Zielfernrohr Vergleich

Vergleich der Zielfernrohre

Ein Leistungsvergleich ist möglich. Der Kite hat eine große Auswahl an Ferngläsern und Zielfernrohren im Programm, ist uns aber fast unbekannt. Mit diesem schlanken Zielfernrohr müssen Anhänger führender Waffen keine Kompromisse mehr eingehen. Der richtige Rahmen für Pirsch, Hochsitz oder Drückjagd? Verglichen mit einigen Zielfernrohren fiel mir der etwas geringere Kontrast und die höhere Fälschung zu Zeiss und Swarovski auf.

Schützenzielfernrohr Test & Beratung 2017

Mit dem Zielfernrohr kann der Schütze sicher in die Scheibe schießen, die Scheibe wird mit einer Zielmarke vergrössert und angepeilt und erleichtert die Anwendung in besonderen Fällen, Mil-Dot Fadenkreuzmarkierungen und andere Hilfsmittel bei der Abschätzung von Abstand und Höhe. Eine Leuchtabsehen mit Leuchtpunkten unterstützen die rasche Erfassung der Ziele und erhöhen den Dunkelkontrast und erhöhen die Material- und Prozesskompetenz des Herstellers.

Wohin wird das Zielfernrohr eingesetzt? Die Jagdzielfernrohre sind klassisch in drei Arten unterteilt: Bei Geräten mit fixer Vergrösserung hat man in der Regel den Vorzug, bei schlechten Sichtverhältnissen und Finsternis ein Bild in verhältnismässig hoher Bildhelligkeit und Bildauflösung darstellen zu können. Sind variable Reichweiten, große Reichweiten oder bewegliche Zielscheiben erforderlich?

Eine Treibjagd mit geringer Vergrösserung und grossem Sichtfeld ist z.B. für die Gebirgsjagd nicht tauglich, da auch hier Langstreckenschiessen möglich ist. Andererseits sind hochvergrößernde Optiken nicht für Pirschfahrten oder Drückjagden tauglich, da dort ein schnelles Schießen und ein gutes Sehen garantiert sein sollte. Mit einer hohen Vergrösserung kann man die Position des Auftreffpunktes über eine grosse Strecke auf dem Target kontrollieren, ein Objekt gefahrlos ansprechen und vor allem den Abstand zum Target bestimmen.

Je größer die Vergrösserung, umso kleiner die Schärfentiefe und umso feiner kann die Schärfe der Lupe justiert und der Abstand am Einstellrad ablesbar werden. So wurden auch große Entfernungen mit 4- bis 6-facher Vergrösserung angefahren und olympische Schützen trafen in 10 Metern Abstand ohne Vergrösserung auf einen Stift.

Damit Sie die richtige Vergrösserung für sich herausfinden, berücksichtigen Sie den minimalen und maximalen Abstand zum Objekt, auf das Sie schiessen und bauen wollen. Da es hier oft zu unvorhersehbaren Ereignissen kommt, auf die der Hunter reagiert, verwenden viele Hunter ein Zielfernrohr mit variablem Zoombereich. Um den erwünschten Effekt mit dem Zielfernrohr zu erreichen, werden sie speziell für diesen Zweck entwickelt.

Dabei ist es zweckmäßig, welche Variante man wählt, denn der Abstand zum Messobjekt, seine Gestalt und Grösse, die Lichtbedingungen, die Geschwindigkeit, mit der sich das Messobjekt fortbewegt und der Gegensatz zum Untergrund sind von grosser Wichtigkeit. Sie legen großen Wert auf eine schnelle Aufnahme und benötigen einen Parallaxeausgleich, um Schussfehler zu verhindern, sollten die Justiertürme mit einem Tool oder einem Gegenring befestigt werden und möchten ein Leuchtabsehen mit MultiColor-Modus haben?

Wie viel kann das Zielfernrohr kostet? Generell erhebt sich die Frage, ob für die verschiedenen Bedürfnisse optimale ZFs angeschafft werden oder ob auch ein Multifunktionsglas die Ansprüche abdeckt und letztendlich kostengünstiger ist. Im Mittelpreissegment haben auch ZFs oft eine Parallaxe und Seiten- und Höhenverstellungstürme, sowie das UTG Zielfernrohr 3-12x44 Kompakt mit sinnvollen Ausmaßen.

Allerdings gibt es gute kugelsichere Zielfernrohrhalterungen, die keinen Waffenschmied oder Spezialwerkzeug und viele Anweisungen im Netzwerk erfordern. Die Firmen haben ein umfangreiches Sortiment an Waren und Leistungen im Programm und es gibt einen Lieferanten, der vom preiswerten Zielfernrohr bis zur Spezialhubstrebe für den Oldtimer-Traktor aus der Halle reicht. Es ist im Web leichter, die Angebote zu vergleichen und statt nach der Arbeit einzukaufen, kann die Zeit im Außenbereich sein.

Vielzweckgläser im Vergleich: Bei Zielfernrohren spricht man im Allgemeinen von geschlossenen Zielfernrohren, bei Zielfernrohren von geöffneten Zielfernrohren. Mit dem Zielfernrohr werden Zielfernrohr und Fadenkreuz fokussiert und das Motiv so vergrössert, dass es für das menschliche Auge ablesbar ist. Beim geöffneten Visier ist es dem Blick nicht möglich, alle drei Augen gleichzeitig zu scharfstellen, da sich Visier, Visier und Zielscheibe in unterschiedlichen Abständen befinden.

Das Zielfernrohr wird nach Abbildungsmaßstab und Durchmesser des Objektivs benannt. Zum Beispiel steht die Kennzeichnung 4x32 für eine 4-fache Vergrösserung und einen Objektiv-Durchmesser von 32mm. Die Werte 4-16x44 beziehen sich auf eine Linse mit einer variablen Vergrösserung von 4- bis 16fach (4x-16x) und einem Objektiv-Durchmesser von 44mm. Der erste Code vor dem "x" gibt die Vergrösserung an, der zweite Code nach dem "x" den Durchmesser des Objektivs.

Abb. Jagdabsehen: Ein typisches Strichkreuz ist die Marke auf dem Zielfernrohr, das Kreuz oder der Punkt (in der Regel die beleuchtete Marke). Befindet sich das Zielfernrohr in der Zielebene eines Zielfernrohres mit veränderlicher Vergrösserung, wächst das Faden- und Balkenverhältnis beim Vergrössern des Zielfernrohres im selben Ausmass. Dies kann das Blickfeld einschränken und das Zielobjekt verdecken.

Das Fadenkreuz ändert sich nicht, wenn es sich in der Ebene des Okulars befindet, sondern nur die Grösse des Zielobjektes. Zur Darstellung des Fadenkreuzes werden zwei Gewinde rechtwinklig angezogen. So können auch weitere Kennzeichnungen aufgebracht werden, die eine wesentliche Bedeutung für die Abstandsabschätzung haben (z.B. Winkeleinheiten).

Zur besseren Erkennung der Beschriftung des Zielobjekts in der Abenddämmerung oder bei hellem Mondschein oder zur allgemeinen Anpassung des Absehens an die jeweiligen Gegebenheiten gibt es Zielscheiben mit Leuchtabsehen. Bei vielen UTG-Optiken gibt es z.B. ein mehrfarbiges Fadenkreuz mit 36 verschiedenen Untergründen.

Es ist nicht möglich, das Zielfernrohr physikalisch auf dem Objekt zu platzieren, um einen Parallaxefehler zu verhindern. Dies ist nicht erforderlich, da das Glas ein Abbild des Zielobjektes in der Röhre ausgibt. Ist die Strichplatte in der objektiven Bildebene angebracht, so liegt die beiden Bildebenen des Zielobjektes und der Strichplatte zusammen und es gibt keinen Parallaxefehler die Strichplatte wird durch Verschieben der Lichtscheibe oder der Strichplatte auf einen bestimmten Abstand eingestellt, so dass sich die Lage der Strichplatte auch bei veränderter Sicht in die optische Ebene nicht verändert.

Der beste Schussabstand GEE ist eine Schnittmenge aus Geschoss und Sichtlinie in einem physisch bestimmten Abstand. Ein Zielfernrohr hat die Aufgabe, dem Sportschützen eine gerade zu zielen. Der zweite Wert wird als beste Schussdistanz (GEE) genannt und bezieht sich auf den Zeitpunkt, an dem der Ball beim Abstieg die Sichtlinie durchläuft.

Die Strichplatte des Oszilloskops wird in der Regel auf den Abstand der GEE oder auf einen Abstand zwischen den beiden Kreuzungen umgestellt. Die Angabe des Objektivdurchmessers in Millimetern (mm) bestimmt, wie viel Lichteinfall vom Zielfernrohr absorbiert wird und ist somit neben der Vergrösserung und der Linsenbeschichtung auch für die Helligkeit des Bildes verantwortlich.

Bei Objektiven mit veränderlicher Vergrösserung ändert sich der effektive Linsendurchmesser je nach Brennfleck. Da ist der vom Konstrukteur angegebene Diameter und der effektive Objektivausschnitt, also der Strahlendurchmesser, der in das Zielfernrohr mündet. Zur Unterdrückung von Abbildungsfehlern im Kantenbereich von mittelwertigen Objektiven kann eine Eintrittsöffnung verwendet werden, die dann den effektiven Strahldurchmesser und damit die Eingangspupille bestimmt.

Mit zunehmendem Außendurchmesser kann mehr Strahlung in die Optiken eindringen. Am Tag, bei guter Sichtbarkeit, arbeitet ein Linsendurchmesser von 25 Millimetern mit 10-facher Vergrösserung bei 150 Metern; in der Abenddämmerung und bei Nacht sorgen große Linsendurchmesser für mehr Helligkeit und besseren Kontrast. Das bedeutet, dass die Lichtausbeute einer 7 Millimeter großen Ausgangspupille mit der im Beispiel eingesetzten Linse 8 x 56 nicht vollständig vom Auge absorbiert werden kann.

Bei der Jagd in der Abenddämmerung oder in der Nacht bevorzugt der ältere Mensch oft eine 6 Millimeter starke Ausgangspupille, z.B. ein 10 x 60er Gläschen. Nur wenn die Augenpupille und die Ausgangspupille den selben Querschnitt haben, kann die größtmögliche Dämmerungsleistung ausgenutzt werden.

Tagsüber hat die Ausgangspupille des Menschen meist einen Außendurchmesser von 1,5 - 2 Millimetern. Schaut man nun durch ein Objektiv mit einer grösseren Ausgangspupille (5 - 7 mm), hat man einen grösseren Rand, bevor man den Austrittspupillendurchmesser verlässt. In der Abenddämmerung ist für die Objektwahrnehmung neben der Dunkelheit die Grösse der Ausgangspupille am Auge, d.h. die Objektivgruppe, in die der Benutzer schaut, ein wichtiges Kriterium.

Die Eingangspupille muss umso grösser sein, je grösser die theoretisch vorhandene Bildhelligkeit im Schützenauge ist. Der Ausgangspupille ist ein reiner Rechenwert und erlaubt daher keine Aussagen über die Optik. Zur Bestimmung der Ausgangspupille wird der Vergrösserungsfaktor und der Objektdurchmesser errechnet.

Daraus ergeben sich die Werte 8x56: Ausgangspupille = 56: 8 = 7 Millimeter.

Mehr zum Thema