Zeckenkur Hunde

Hunde mit Zecken

Ektoparasiten für Hunde / Tierpflege / Products Floh: Zur Bekämpfung und Prävention von Flohplagen (Ctenocephalides felis und Ctenocephalides canis). Das Präparat wirkt einen ganzen Tag lang gegen den Befall durch Floh befall und beugt der Fortpflanzung der Flöhe über einen längeren Zeitabschnitt von zwei Monate nach der Einnahme vor. Der Tierarzneistoff kann als Teil der Therapiestrategie gegen allergisches Flohdermitis (FAD) eingenommen werden. Ticks: Diese Tierarznei hat eine anhaltende (akarizide) und abstoßende Wirksamkeit gegen die Zecke ( "Rhipicephalus sanguineus" und "Ixodes ricinus" für einen Zeitraum von einem und "Dermacentor reticulatus" für bis zu 3 Wochen). Sind bei der Anwendung des Tierarzneimittels bereits befallen, dürfen nicht alle Tiere innerhalb der ersten 48 Std.

, sondern innerhalb einer Frist von einer Woche erlegt werden.

Wir empfehlen, diese Häkchen mit einem geeignetem Gerät zu beseitigen. Sie hat eine nachhaltige Anti-Feeding-Wirkung. Es verhindert den Biss von Sandfliegen (Phlebotomus perniciosus), Moskitos (Culex pipiens, Áedes aegypti) und beißenden Fliegen (Stomoxys calcitrans) für einen ganzen Tag nach der Einnahme. Außerdem wirkt die Therapie einen ganzen Tag lang nach der Applikation gegen Moskitos (Aedes aegypti) und beißende Fliegen (Stomoxys calcitrans).

Als Mindestdosis werden 6,4 Milligramm Dinotefuran/kg Körpergewicht (KGW), 0,6 Milligramm Pyriproxifen/kg KGW und 46,6 Milligramm Permethrin/kg KGW empfohlen, was 0,12 Milligramm des Veterinärarzneimittels pro Kilogramm KGW entspricht. In der folgenden Übersicht sehen Sie die Grösse des Tropfens, der je nach Gewicht des Tieres eingenommen wird.

Die Veterinärmedizin beugt nach einmaliger Verwendung einem Parasitenbefall für einen weiteren Zeitraum von einem Jahr vor. Eine Wiederholung der Therapie ist möglich. Verwenden Sie es nicht bei Hauskatzen. Wegen seiner speziellen physiologischen Eigenschaften und seiner Unfähigkeit, Permethrine zu metabolisieren, darf dieses Arzneimittel nicht bei der Verwendung bei Tieren verwendet werden. Bei Verabreichung an eine Katz oder unbeabsichtigter Aufnahme durch intensive Leckerei eines frisch geprüften Tieres kann dies zu schweren Begleiterscheinungen führen.

In einem Haushalt sollten alle Hunde versorgt werden. Die Behandlung von Tieren sollte nur mit einem für die Katze zugelassenem Arzneimittel erfolgen. Flöhen können den Hundekörbchen, den Schlafbereich und Ruhebereiche wie z. B. Teppichböden und gepolsterte Möbel infizieren. Durch die besondere physiologische Beschaffenheit von Tieren, die nicht in der Lage sind, gewisse Stoffe wie z. B. Permethrine zu metabolisieren, kann das Medikament bei der Katze zu Krämpfen und damit zum Tod des Tieres beitragen.

Damit die Katze nicht versehentlich mit dem Tierarzt in Berührung kommt, müssen die behandelten Hunde von der Katze ferngehalten werden, bis die Anwendungsstelle ausgetrocknet ist. Achten Sie darauf, dass die Katze die behandelten Hunde nicht am Einsatzort leckt. Der Verträglichkeitsnachweis des Arzneimittels wurde nicht bei Tieren unter 7 Schwangerschaftswochen oder unter 1,5 kg erbracht.

Achten Sie darauf, dass das Veterinärmedikament nicht mit den Hundenaugen in Berührung kommt. Die Ansaugung von einzelnen Ticks nach der Therapie und damit die Ansteckung von Infektionserkrankungen kann nicht vollständig verhindert werden. Auch bei Nässe der behandelten Tierarten (z.B. Baden, Schwimmen) behält das Arzneimittel seine Wirksamkeit.

Das wöchentliche Bad für einen ganzen Tag, ab 48 Std. nach der Applikation und das Shampoo zweiwöchig nach der Applikation beeinträchtigen die Wirkung dieses Arzneimittels nicht. Regelmäßiges Haarewaschen oder Bad innerhalb der ersten 48 Std. nach der Therapie kann jedoch die Wirkungsdauer verkürzen. Bei der Einnahme des Arzneimittels nicht räuchern, konsumieren oder atmen.

Unmittelbar nach Gebrauch die Hand gut säubern. Diese Tierarznei kann zu Reizungen der Gesichtshaut und der Gelenke führen. Sollte das Arzneimittel aus Versehen in die Haut gelangen, sollten Sie es sorgfältig mit klarem Wasser ausspülen. Bei anhaltender Reizung der Außenhaut oder der Haut oder des Auges oder wenn das Arzneimittel aus Versehen geschluckt wird, sollte unverzüglich ein ärztlicher Rat eingeholt und die Beipackzettel bzw. das Beipackzettel vorgelegt werden.

Personen mit einer bekannten Hypersensibilität auf einen der Inhaltsstoffe sollten den Umgang mit diesem Arzneimittel unterlassen. Die behandelten Hunde dürfen nach Gebrauch des Arzneimittels für einen Zeitraum von vier Wochen nicht berührt werden. Deshalb wird eine abendliche oder vor zeitige Kur vorgeschlagen. Hunde sollten am Tag der Kur nicht mit ihren Eigentümern, besonders nicht mit den Kleinen, zusammen sein.

Wartet, bis die zu behandelnde Fläche trocken ist, bevor ein behandelter Tier mit Textilien oder Möbelstücken in Berührung kommt. Vorbehandelte Versuchstiere sollten 48 Std. nach der Aufbereitung nicht im Wasser schwimmen, um schädliche Wirkungen auf den Wasserorganismus zu verhindern. Temporäre Hautrötungen, Juckreiz oder andere Beschwerden an der Anwendungsstelle wurden sehr häufig festgestellt, die in der Regel innerhalb von 24 Std. nach der Applikation des Medikaments abklingen.

Temporäre Kosmetikeffekte (Nässe, vorstehende oder klebrige Härchen an der Anwendungsstelle sind sehr rar und gehen in der Regel nach 48h wieder aus. Das Tierarzneimittel wurde bei der Hündin während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht auf Sicherheit geprüft. Deshalb sollte die Verwendung bei schwangeren und stillenden Rüden oder bei Rüden, die für die Aufzucht vorgesehen sind, nur nach einer Nutzen-Risiko-Abwägung durch den behandelnden Arzt vorgenommen werden.

Bei Versuchstieren ist N-Methylpyrrolidon, ein weiterer Baustein des Arzneimittels, fruchtschädigend. Bei unbeabsichtigter Verabreichung der höchstmöglichen Dosierung können Emesis, Speichel und durchfallend sein.

Mehr zum Thema