Zecken Repellent Hund

Ticks Repellent Hund

Die Zecken, die Gefahr und ihre Kontrolle Bei den ersten heißen Tagen im Frühling ist es wieder soweit: Die Zecken sind wieder da! Bei jedem Gang mehr oder weniger im Pelz unserer Tiere herumkriechen. Man erkennt sie als 2-3 Millimeter große Spitzen, die sich bei genauerem Hinschauen im Pelz ihrer Hundekatzen ausbreiten. Heute sind unsere Tiere mehr von Zecken bedroht als noch vor einigen Jahren.

Es kommt darauf an, welche Zeckenart in ihrem Lebensraum vorhanden ist und welche Pathogene sie aussenden. Das macht Sinn und ist ein wichtiger Schutz vor Zecken! Es ist am besten, wenn wir unsere Tiere vor Zeckenbefall bewahren können. Viele chemische Zubereitungen gegen Zecken sind gut verträglich, aber nicht in jedem Falle und nicht jedes Mittel wird empfohlen.

Als sicherer Schutzschild und bei der Reise in die südlichen Staaten werden Chemikalien mit abstoßender Wirkung und bedingt empfohlen, da dort die Gefahren deutlich vorwiegen. Die Hauptproblematik bei der Katze ist (noch) die lokale Irritation durch den Zeckenbiss und der Verlust von Blut bei Massivbefall. Seien Sie vorsichtig, wenn Hunde mit der Katze in Berührung kommen:

Produkte, die für den Hund freigegeben sind, können für die Katze lebensgefährlich sein. Benutzen Sie daher nur für die Katze freigegebene Zubereitungen. Die Zecke gehört in biologischer Hinsicht zu den Arachniden, besser gesagt zu den Schlangen. Für unsere Tiere ist das Saugen allein kein Thema - außer bei Massenbefall.

Es besteht die reale Gefährdung, dass Zecken Erkrankungen auf Mensch und Tier übertragbar sind (Zecken beissen nicht, sie stechen). Allerdings erfolgt die Ansteckung nur, wenn die Hündin selbst Pathogene trägt und diese für das Stichtier krankheitserregend sind, d.h. wenn der Hund oder die Katze überhaupt durch die von den übermittelten Pathogenen verursachte Krankheit infiziert werden kann.

Aber nicht jede einzelne Ziege ist ein Erregerträger. Auch sind die Tiere und Menschen nur für gewisse Erreger anfällig. Beispielsweise leiden nur wenige Tiere an FSME (Frühsommer-Ingoenzephalitis), was für den Menschen jedoch eine große Gefahr ist. Die Erreger kommen ebenfalls nur bei einigen Arten von Zecken vor der Krankheit Lyme und Babesiosis.

Die Hauptproblematik bei der Katze ist (noch) die lokale Irritation durch den Zeckenbiss und der Verlust von Blut bei Massivbefall. Was sind die Zecken in Deutschland und welche Erkrankungen können sie auslösen? Bei unseren Hunden sind folgende 3 Arten von Zecken von Bedeutung: im Moment nicht ganz so ernst wie vor einigen Jahren.

D. h. viele Tiere sind oder waren entzündet und es befinden sich Antikörper in ihrem Körper. Immer mehr Zecken in Deutschland übermitteln mittlerweile auch Erkrankungen, die erst vor wenigen Jahren in den warmen Regionen aufgetreten sind. Was können wir für unsere Tiere tun? Am sichersten und besten ist es, Zecken vor dem Befall der Tiere zu warnen.

Das zweite Beste ist, dass Zecken so rasch getötet oder beseitigt werden, dass sie keine Zeit haben, die Krankheit zu übermitteln. Bei genauerem Hinschauen können die meisten Zecken erkannt und aufgenommen werden. Es gibt eine große Anzahl von Naturprodukten auf dem Weltmarkt, die gegen den Befall mit Zecken vorgehen.

Manche von ihnen können sicherlich dazu führen, dass der Zeckenbefall reduziert wird. Das, was dem einen Hund nützt, funktioniert nicht notwendigerweise genauso gut für den anderen. Auch wenn nur noch wenige Zecken unseren Schatz beißen, kann es natürlich den geben, der ihn schwer erkrankt. Letztlich ist es also eine Risikobewertung, ob Sie in Deutschland "natürliche" Mittel oder Verfahren bevorzugen.

Aber nicht nur durch Zecken, sondern auch durch Mücken. Es wird dringend empfohlen, ein Präparat mit abstoßender Wirksamkeit (siehe unten) rechtzeitig aufzutragen. Es gibt übrigens auch solche Tiere, die bei Zecken nicht besonders populär sind und weniger oft als andere erstochen werden. Am sichersten ist die chemische Therapie, um unsere Tiere vor Zeckenerkrankungen zu schützen.

Zeckenkragen, Pillen oder Pickel sind für die Vorbeugung geeignet. Als nächstes tötet Gard auch Zecken nach spätestens 24 Std., was für gewisse Erreger zu lang sein kann. Es hat auch keine abstoßende Wirkung und ist daher für den Reisekrankheitsschutz nicht geeignet. Unterschiedliche Zubereitungen von Fleck on können verschieden verwendet werden und sich auch in ihrem Wirkmechanismus voneinander abheben.

Sie sind mit und ohne Abperleffekt erhältlich. Man unterscheidet im Prinzip 2 Typen: Mittel mit tötender und Mittel mit zusätzlicher abstoßender Wirksamkeit (sog. abstoßender Wirkung). Die Zecken können mehr oder weniger lange lutschen, bevor sie sterben. Dadurch verbleibt ein Residualrisiko für solche Erreger, die nach einer kurzen Zeit durch Absaugen übertragbar sind.

Zecken haften bei Produkten mit abstoßender Wirkung meistens gar nicht und können daher kaum Erkrankungen auslösen. Sie sind auch gegen Mücken wirksam, von denen einige auch Träger für gefährliche Seuchen sind. Für Deutschland war dies bisher nicht besonders wichtig, da die für den Hund gefährliche Art hier noch kaum vorkommt.

Auch die Wirkstoffe der Einzelpräparate können verschieden sein, die meisten davon basieren auf Pyretrum, das ebenfalls in natürlicher Weise auftritt. Auch hier ist es sehr bedeutsam, dass Produkte, die nur für den Hund und nicht für die Katz zulässig sind, für den Menschen lebensgefährlich sein können, wenn sie miteinander in Berührung kommen. Daher kann es notwendig sein, Hund und Kater in den ersten Tagen der Nutzung zu scheiden!

Mehr zum Thema