Zecken Bekämpfen

Kämpfende Zecken

Die Zecken im Garten werden immer häufiger und gefährlicher. Erfahren Sie hier, wie man Zecken bekämpft, z.B. mit Zeckenrollen. Und so bekämpft man gefährliche Zecken im Garten.

Gemeinsam mit meinem damaligen Dozenten und heutigen Chef entwickelten wir die Idee der biologischen Bekämpfung von Zecken. Wie kann man gegen eine Vielzahl von Zecken im Garten vorgehen?!

Zeckenbekämpfung: Was ist der richtige Weg?

Nahezu alle medialen Aufmerksamkeiten für Zecken beziehen sich auf die Bedeutung von Schutzimpfungen gegen FSME oder Zeckenabwehrmaßnahmen. Bei diesen Massnahmen geht es vor allem darum, Zeckenbisse zu verhindern, indem man einige Dinge nicht macht, und es wird oft darauf hingewiesen, dass Zecken mit Lotion, Pumpspray und Zeckenschutzkleidung abgewehrt werden können.

Natürlich sind diese Konsultationen alle sehr hilfreich, aber es gibt auch viele Menschen, die etwas gegen Zecken unternehmen wollen: Sie wollen Zecken bekämpfen, zum Beispiel haben viele Menschen ein eigenes Gartenproblem. Folgerichtig ist es daher folgerichtig, dass man die Zecken ganz schnell beseitigen will. Hilft, das Bewußtsein für das Thema Zecken in den Gartenanlagen zu stärken.

So bekämpfen Sie Zecken wirkungsvoll! Durch Spritzmittel gegen Zecken? Eine Reihe von Agenten auf dem Weltmarkt behauptet, Zecken wirksam zu abtöten. Eine davon ist ein Biozid-Spray, das in den Garten oder Park gesprüht wird. Die Problematik ist, dass diese Sprühmittel nicht richtig arbeiten. Nicht nur Zecken werden abgetötet, sondern auch Nützlinge wie z. B. die Biene.

Außerdem werden insbesondere Zecken mit diesen Spritzern oft nicht angesprochen, weil sie sich verborgen haben. Dies unterbricht den Lebensweg der Pumpe strukturell und gezielt. Anmerkung: Benutzen Sie die Produkte zur Zeckenkontrolle sorgfältig. Die eingebaute Zeckenkontrolle gilt als der beste Weg, um Zecken zu kontrollieren.

Kampf gegen Zecken

Und wo wohnen Zecken? Das Missverständnis, dass Zecken von einem Baum herunterfallen, ist immer noch weitverbreitet. Die Zecken ziehen eine feuchtwarme Umwelt vor. Daher kommen sie bevorzugt auf Gräsern und Kräutern vor. Das erwachsene Tier kann bis zu einer Größe von 1,5 Metern gefunden werden, während die Larvenstadium nur bis zu 50 cm hoch kriechen.

Nicht nur im Forst, sondern auch dort, wo Gräser oder Kräuter eine Feuchtzone bilden, am besten in den Schatten. Vielerorts bieten die Gärten den kleinen Blutsaugern ausgezeichnete Wohnbedingungen. Wo kommen die Zecken im Park her? Vor allem Zecken infizieren Säugetiere, bei denen die Maus eine wichtige Funktion für die Fortpflanzung im Ziergarten hat.

Sie sind hauptverantwortlich für die Ausbreitung der Zecken, da sich insbesondere die Larvenstadium der Zecken von Nagetieren ernähren. Neben der unmittelbaren Zeckenkontrolle ist daher auch die Kontrolle von kleinen Nagetieren wichtig, um die Anzahl der Zecken im Park so gering wie möglich zu halten. 2. Die Zecken selbst rühren sich kaum. Nicht nur Mäuse, sondern auch andere Lebewesen wie z. B. lgel, Katze oder Hund können Zecken in den Park mitbringen.

Die Zecken können viele Jahre ohne Futter auskommen, deshalb sind sie oft schon lange im Zeckengarten. Zusätzlich legen weibliche Zecken bis zu 3000 Eizellen ab. Wo sind Zecken besonders wirksam? Die Zecken mögen es gern feuchtwarm. Die Zeckenaktivität ist nach Regenzeiten besonders hoch. Optimal ist die Zeckentemperatur zwischen 14 und 23 C, so dass die Monaten May und June sowie Sept. und October die meisten aktiven sind.

Sie weisen jedoch bereits ab einer Wassertemperatur von 5 C eine AktivitÃ?t auf und können daher auch in milderem Winter eindringen. Wo sind die Zecken zuhause? Die Zecken haben ein einmaliges Orgel namens Hallers Orgel. So können sie Schwingungen, Geruchs- und Temperaturschwankungen erkennen und so einen sich nähernden Gastgeber aufspüren.

Die Zecken passieren 3 Stadien der Entwicklung von der Brut bis zum Erwachen. Das bedeutet, dass eine Ziege drei Mal so lange bluten muss, bis sie sich weiter ausbreitet. Die Entwicklungszyklen sind von externen Gegebenheiten wie Feuchtigkeit und Temperaturen und natürlich davon abhängt, wie oft ein Gastgeber gefunden wird. Es ist kein Hindernis, mehrere Jahre auf die nächsten Mahlzeiten zu warten. 2.

Abhängig von der Körpertemperatur brüten die ersten Exemplare nach 20-40 Tagen aus. Die Zecken haben jetzt schon 8 Schenkel und sind etwa 1,5 Millimeter groß. Die 3-4 Millimeter großen erwachsenen Lebewesen bilden sich nach weiterer Blutentnahme und Mauserung. Kann man Zecken gut kontrollieren? Zecken findet man im Gemüsegarten, besonders im Rasen oder in Beete mit kniehoher Vegetation.

Wenn Zecken im Park sind, kann man sie mit einem weißen Lappen über die Pflanze ziehen. Wenn man die störenden blutsaugenden Menschen im Park bekämpfen will, ist es ratsam, Rasenflächen, Weiden und benachbarte Beeten zu bepflanzen. Hierfür eignet sich besonders das Zecken- und Spinnmilbenkonzentrat mit dem aktiven Inhaltsstoff Naturpyrethrum, ein Blüten-Extrakt aus einer Chrysantheme der Tropenart Chrysantheme Cinerariaefolium.

Bei Zecken hat es jedoch eine fatale Auswirkung. Während der Verarbeitung sollte die Arbeitstemperatur zwischen 12 C und 25 C betragen, sonst wirkt das Mittel nur bedingt. Die Stecklinge sollten nicht auf den Boden gelegt, sondern aus dem Boden geholt werden. Die Zecken- und Grasmilbenkonzentrate werden 1 Prozent aufgelöst und vor dem Sprühen durchgesprüht.

Zecken können nur durch direkten Wirkstoffkontakt abtöten. Das kann bis zu 24 Std. dauern. Zunächst krabbeln die Zecken noch weiter, aber nach ein paar wenigen Arbeitsstunden erlöschen sie. Eine vollständige Entfernung der Zecken aus dem Freiland kann nicht gewährleistet werden, da neue Zecken von Wildtieren, Haustieren oder Nagetieren zu jeder Zeit eingeführt werden können.

Zur Verbesserung des Behandlungserfolges empfiehlt es sich auf jeden Fall, gleichzeitig gegen Mäuse vorzugehen. Während der anhaltenden Dürre zieht sich die Zecke in die obersten Schichten des Bodens zurück.

Mehr zum Thema