Zecke Entfernen

Tick-Entfernung

Entfernen Sie Zecken richtig und töten Sie sie. Wie kann man sie von Kindern entfernen? So entfernen Sie ein Häkchen. Kommorek: Es gibt eine große Anzahl von Werkzeugen, um eine Zecke zu entfernen. Es ist besonders wichtig, Zecken zu entfernen, da sie Krankheiten übertragen können.

Ticks richtig entfernen, Stacheln bearbeiten

Die Zecke kann einen schon mal erwischen. Wenn Sie das Arachnid einmal gefunden haben - oft zunächst als kleiner schwarzer Fleck zu sehen - sollten Sie es so rasch wie möglich entfernen. Die Zecke kann die Lyme-Borreliose deutschlandweit und vor allem in Süddeutschland die Frühsommer-Ingoenzephalitis (FSME) auslösen. Durchschnittlich ein halber bis ein Tag braucht es, bis Keime wie z. B. die Borrelia aus dem Zeckendarm in den Absaugapparat kommen, sagt Dr. Rolf Kübler, Hausarzt aus Stuttgart.

Doch: FSME-Viren können innerhalb kürzester Zeit nach dem Stachel auftreten. Je rascher Sie die Zecke entfernen, umso besser. Fachleute empfehlen die Mitnahme einer Zecke oder Zeckenkarte bei Spaziergängen oder Ausflügen. In der Vergangenheit haben viele Menschen früher Öle, Lackentferner, Alkohol oder Klebstoff auf Ticks getropft, um sie zu abtöten.

Die Zecke muss daher mit großer Sensibilität beseitigt werden; sie darf nach Möglichkeit nicht zerkleinert werden. "Dadurch werden nur die gefährlichen Keime in den Absaugapparat gedrückt", sagt Kübler. Wenn Sie versuchen, eine Zecke zu entfernen, können sich Stellen in der Schale festsetzen. Ein Umdrehen ist nicht sinnvoll: Die Zecke " schraubt " sich nicht in die Schale, sondern verankert sich mit Hilfe von kleinen Stacheln an ihrem Biss.

Dennoch finden manche Menschen das Wenden einfacher als das Zupfen, weil sie das Feeling haben, die Wendebewegung mit mehr Fingerfertigkeit ausführen zu können. Außerdem droht die Möglichkeit, einen Teil der Zecke beim Abziehen ganz auszubrechen. Deshalb: Ob Wenden oder Ziehen: "Am Ende ist es entscheidend, dass die Zecke komplett abgezogen wird", sagt Dr. Matthias Berndt, Hausarzt aus Hannover.

Sollten einzelne Bestandteile des Absauggerätes oder sogar der ganze Zeckenkopf hängen bleiben, sollte man seinen Arzt konsultieren, empfiehlt Berndt. Zum Entfernen sind so genannte Zeckenzangen bzw. -zangen oder -karten am besten geeignet. Da muss man zwar verhältnismäßig hart, aber dennoch behutsam zeichnen", erläutert die Münchner Pharmazeutin Olivia Schauer die Zecke.

Den Tick-Kartenschlitz unter das Objekt gleiten lassen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Zecke so nahe wie möglich an die Oberfläche bringen. Das Häkchen sollte sich nach Möglichkeit am Ende des Kartenschachts befinden. Die Zecke mit einer gleichmässigen Handbewegung behutsam aus der Schale herausziehen. Bringen Sie das Wild so nahe wie möglich an die Haut: "Sonst könnte die Zecke es zerreißen", mahnt Berndt.

Die Zecke ohne Unterbrechungen vorsichtig aus der Schale herausziehen und darauf achten, dass kein Werkzeug zurück bleibt. Auch in Risikobereichen für FSME ist nicht jede Zecke erkrankt. "Doch nur weil eine Zecke entzündet wurde, bedeutet das nicht, dass sie auch die Erkrankung überträgt", erklärt Berndt.

Das betrifft sowohl die Lyme-Krankheit als auch die FSME. Abhängig davon, wie leicht die Zecke entfernt werden kann, kann ein Besuch beim Arzt vonnöten sein. "Die Zecke ist kurz nach dem Biss noch nicht eingeklemmt, so dass sie sich noch ganz leicht entfernen lässt", sagt Kübler. Bei der Zecke wird eine gewisse Verklebung mit dem Host vorgenommen.

Der Kleber löst sich erst nach wenigen Augenblicken und macht es schwierig, die Zecke herauszuziehen. Umso schwerer die Entfernung ist und je mehr die Zecke bereits haftet, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das betreffende Lebewesen Krankheitserreger hat. Das Gleiche trifft zu, wenn Sie die Zecke nicht vollständig entfernen konnten, sich nicht sicher sind oder wenn sich das Haustier an einem Ort wiederfinden kann.

Bei grippeähnlichen Symptomen wie z. B. Erkältungskrankheiten wie z. B. Kopf- und Beinschmerzen ist ein bis zweiwöchiger Arztbesuch unerlässlich. Statt dessen empfiehlt er Gelassenheit: "Man sollte sich nicht von einem Zeckenbiss in den Wahnsinn treiben lassen."

Mehr zum Thema