Wirksamer Zeckenschutz für Hunde

Effektiver Zeckenschutz für Hunde

Die meisten Zeckenschutzkragen sollten jedoch dauerhaft getragen werden. Diese schnell wirkenden Produkte enthalten in der Regel Nervengift. Sie enthalten auch hochwirksame Gifte/Neurotoxine. Mit dem richtigen Zeckenschutz können viele Behandlungen eingespart werden. Gegen Zecken " Schutz vor Zecken bei Hunden?

Auf dem Prüfstand: natürlich wirksamer Zeckenschutz für Hunde

Die eingeführten Häkchen sind auch für den Hundebesitzer gefährlich. Inzwischen hat sich die Auwaldzecke, der Vektor der Hunde-Malaria, in ganz Deutschland ausgebreitet. Beim Zeckenbiss werden die Krankheitserreger in den Blutstrom des Tieres gespült und lösen ähnliche Symptome wie beim Menschen aus. Bei diesen unzellulären Schädlingen entsteht eine Fiebererkrankung, der Harn wird bräunlich.

Bei Nicht-Behandlung des Hundes ist der Todesfall nach ca. 10 Tagen vorprogrammiert. Impfungen von Hunden gegen die Lyme-Krankheit sind möglich. Trotzdem sollte man den Rüden nach jedem Gang sorgfältig durchsuchen, besser mit einem Flöhekamm auskämmen. Die meisten Zecken- und Flohprodukte, die auf dem Markt oder beim TA erhältlich sind, beinhalten Nervengift oder fragwürdige Bestandteile.

Herstellerinformation: Hocheffektiver und zerstörerischer Korrosionsschutz gegen Extremparasiten (Ektoparasiten) wie z. B. Häckchen, Hausstaubmilben, Flöhe, Haarbüschel. Es ist auch wirksam gegen den Befall von Brut und Eiern mit Erregern. Wirksubstanz: Verwendung bei Hunden: Das Produkt kann das ganze Jahr über verwendet werden. Alle 1-2 wöchentlich zur Erzielung eines permanenten Schutzes gegen Schädlinge auftragen. In der Epidermis des Tieres breitet sich das Produkt innerhalb von 48h aus.

Bei Wasserarbeiten (Jagdhunde) oder nach einem Bad sollte die Applikation wiederholt werden. Testresultat: Über einen Zeitabschnitt von 4 Monate wurde das H16vet von 50 Tieren erprobt. Die Hunde wohnten bei ihren Besitzern, die im Umgang mit ihnen unterwiesen wurden. Symptome einer Inkompatibilität nach der Applikation konnten nicht aufgedeckt werden.

69 % der Hunde bleiben weiterhin zeckenfrei. Für den übrigen Hund wurde das Produkt nicht richtig verwendet, d.h. nur, wenn der Hund bereits infiziert war, oder in zu langen Abständen. Generell konnte die optimale Wirkung bei exakter Beachtung der Gebrauchsanweisung nachweisbar sein. Hundebesitzer, die dieses Produkt vorsichtig verwenden, können ein gutes therapeutisches Ergebnis bei geringer Beanspruchung erzielen.

Der Zeckenschutz für Hunde ist ein wirksamer Zeckenschutz.

Normalerweise hat der Zeckenstich keine Konsequenzen. Der Zeckenstich kann unterschiedliche Infektionserkrankungen wie z. B. Lyme, Anästhesie, Kinderkrankheiten, Ehrlichiosis oder FSME auslösen. Die Lyme-Krankheit ist die häufigste Krankheit in unseren Breiten. Bei Hunden ist es notwendig, Borreliose-Symptome früh zu entdecken, damit keine schwerwiegenden Krankheitsfortschritte auftauchen. Dies geschieht oft erst Tage oder gar wochenlang nach der Ansteckung mit dem Zeckenspeicher.

Symptome der Lyme-Krankheit sind entzündliche Reaktionen in Gelenke und Muskulatur, der Kater hat Schmerz und Lahmheit. Anhand einer Blutentnahme kann ein Veterinär bestimmen, ob Ihr Tier Lyme- oder andere Krankheiten hat. Anders als beim Menschen können Hunde gegen die Lyme-Krankheit impfen. Impfungen werden für infektionsgefährdete Hunde angeraten.

Darunter fallen z. B. die Jagd auf Hunde oder ein bevorstehender Zeckenurlaub. Es sollte nur beachtet werden, dass diese Zubereitungen Giftstoffe beinhalten, die durch die hauteigene Blutzufuhr in den Blutkreislauf des Tieres gelangen. Juckreiz, Haarausfall und Blisterbildung an der Anwendungsstelle, erhöhter Speichelfluss, kaum zu zentrale Nervenstörungen, Brechreiz, Durchblutungsstörungen, Verkrampfungen, Abgeschlagenheit.

Sie funktionieren zum Teil und können für sensible Hundeschnauzen nicht aushalten. Es können auch Hautreizungen entstehen. Es ist wichtig zu wissen, dass bei einem ausgewachsenen Tier starke Vergiftungssymptome auftauchen, wenn es 15 bis 30 Gramm pro Kilogramm des Körpergewichts von Knollengewächsen oder anderen Pflanzen isst. Die Bernsteine enthalten naturreine essentielle Fette und entwickeln so einen harzig-würzigen Duft, besonders bei langem Gebrauch und der daraus resultierenden Friktion auf dem Haarkleid der Hunde.

Der für den Menschen als wohltuend empfundene Duft wird von der Zecke als widerwärtig wahrgenommen und kann sie von ihren Hunden abweisen. Zur Verminderung der Bissneigung von Tieren, vor allem dort, wo sie häufig auftreten, hat sich die Zeckenbiss-Fiebernosode C 200 als einfache doppelte Dosis pro Jahreszeit durchgesetzt.

Wenn dies nicht verfügbar ist, geben Sie eine doppelte Dosis von Lédum C 200, aber nicht mehr als 2-3 mal pro Jahr. Die homöopathischen Mittel haben eine allgemeine Abwehrwirkung gegen das Zeckenwesen. Das heißt nicht, dass der Köter nicht mehr von einem Zeckenbiss betroffen ist. Frühere Erfahrungen mit Zeckenbiss-Fieber-Nosode oder Lédum haben ergeben, dass die Chance, von einer Ziege gestochen zu werden, deutlich nachlässt.

Danach sollte die Ziege mit der Pinzette gegen den Uhrzeigersinn herausgedreht werden. Zwingen Sie die Zecken nicht heraus, der Schädel könnte sich in der Epidermis festsetzen und schmerzhafte Entzündung verursachen. Versuchen Sie nicht, die Ziege mit Speisesalz, Erdöl oder anderen Mitteln aus der Schale zu vertreiben, da dies zum Brechen der Ziege führen, das Risiko einer Infektion erhöhen und auch zu Dermatitis führen kann.

Kieselerde C 200 2 x pro Tag 2 x eine Verabreichung (3 Kügelchen / 3 Tropfen) auf etwas Flüssigkeit entfernt den gerissenen Schädel innerhalb von 3 bis 7 Tagen ohne Komplikationen von der zu reinigen. Der Biss sollte regelmässig mit einer verdünnten Echinacea-Tinktur (1: 5 mit Wasser) oder einer Mischung aus Leder C 200 (3 Kügelchen / 3 Tröpfchen auf etwas Wasser) getupft werden.

Auch bei der Entfernung der Zecken, bei Schmerzen oder Juckreiz ist diese äußerliche Applikation indiziert.

Mehr zum Thema