Wildvergrämung

Wildlärm

Home " Alles für Ihr Revier " Wildabschreckung. START - Tierzucht - Schädlingsbekämpfung; Wildabschreckung. Die Lösungen für das "Wildschutzgerät" Verwitterungsmittel zum Schutz gegen Wildschweine, Rehe, Rothirsche, Hasen, Kaninchen und Vögel. Die Ultra-Sonic Wildabschreckung für alle Jäger und Privathaushalte.

Rettungswebsite!

Der BFI Fawn Rescuers verhindern, dass sich das Rehkitz auf dem Spielfeld absetzt, indem er das Spiel mit lauten Signaltönen und blauen Blinklichtern stört. Außerdem stört das Blaulicht auch andere Wildarten, wie z.B. Wildschweine. Sie können ganz leicht am Rande des Waldes gehängt werden und veranlassen die Tiere aus der Weide zu locken oder gar nicht erst auf die Weide zu legen.

Jagd-Zubehör Shop bestellen

Das Ultra-Schreck Wildvergrämer ist ein leistungsstarkes Ultraschallgerät zur wirksamen Vermeidung von Wildschweinschäden im Jagdgebiet, in Hausgärten oder auf Friedhof. Durch den weiten Ausstrahlungswinkel von ca. 160 in Kombination mit dem speziellen Lautsprecher ist eine gute Flächendeckung gewährleistet. Aufgrund seiner kleinen Maße im Gelände, im Park oder auf dem Friedhof ist der Ultraschall-Stampfer für Unberechtigte kaum erkennbar und damit ein guter Einbruchschutz.

Eine Zufallsgenerierung ermöglicht eine beliebige Kompilation von Klanglängen und Sequenzen. Eine Gewöhnungswirkung von Sau und anderen Tierarten ist daher nahezu unmöglich. Durch die wirtschaftliche automatische Nachtschicht und den regelmäßigen Übergang von der aktiven zur passiven Phase ist die neuartige Spielabschreckung besonders energieeffizient. Der Ultra-Schreck Wildvergrämer wurde am Frauenhofer Institut Saar auf seine Wirksamkeit erprobt.

Sind die Jäger im Kampf? Die Abschreckung von Wild ist in einigen Fällen sehr groß.

Hunter's Streit auf Samerberg? Die Stadt Samerberg - Im Bezirksamt Rosenheim herrscht zurzeit der begründete Jagdverdacht auf ein Wildunwild. Eine Notiz über einen Kampf zwischen Jägern in der Gemeinschaft Samerberg ist bei unserer Zeitung eingetroffen. Dem Bericht zufolge soll eine unbekannte Duftmarke benutzt worden sein, um das Spiel zu beleidigen. "In der Kommune Samerberg herrscht der begründete Verdacht der Wildabschreckung."

Wenn sich der Tatverdacht bestaetige, handele es sich um eine Verwaltungsstraftat, die nach Angaben des Pressesprechers mit einer Geldstrafe bestraft werde. Der oberbayerische Landesvorsitzende und Sprecher des Jagdverbandes Bayerischer Jäger verband e.V., Thomas Schreder, erläuterte auf Wunsch, dass Wildabschreckung als Massnahme im Jagdbereich, z.B. am Strassenrand, zur Vermeidung von Wildunfällen oder zur Vermeidung von Beißereien an einzelnen Gehölzen verwendet wird.

Gefragt, ob Wildbret auch zum eigenen Vorteil verärgert sei, wenn man zum Beispiel verhindern wolle, dass die wilden Exemplare in ein anderes Revier wandern, erklärte Schreder, dass wilde Exemplare meisterlos seien und nur für die oben erwähnten Zwecke verwendet werden sollten. "Nach dem Jagdgesetz ist es untersagt, wilde Tieren zu verletzen", aber das ist nicht der Fall bei Ekel.

Auf die Motive im Falle der Stadt Samerberg konnte er sich nicht beziehen, da ihm der Sachverhalt nicht vorlag. Welchen Nutzen hat die Wildabschreckung für einen Jagdmieter? Auch in Samerberg ist dies der Fall. Ja. Zwingmann wollte sich nicht zu den Gründen des Vorfalls in Samerberg aeussern. Man vermutet jedoch, dass Jagd reisende mit einem Hirschgebiet nicht wollen, dass das Tier in die rothirschfreien Bereiche abwandert und dort erschossen wird.

Die gebräuchlichsten Mittel zur Vernichtung von Wildbret sind so genannte "Aromazäune". Es gibt auch ein optisches Ärgernis, bei dem vor allem auf der Straße Spiegel installiert sind, um das Spiel abzuschrecken. Hinzu kommt der Ärger mit Clips oder Schafswolle, der vor allem gegen Beißen schützt.

Mehr zum Thema