Wildschweine Maisfeld

Keiler-Maisfeld

Im Maisfeld mit Haaren und Windeln gegen Wildschweine. Auf dem Maisfeld sind die Tiere für Jäger fast unsichtbar. Das Rascheln im nahen Maisfeld lenkte Hannibal ab. Die Wildschweine sind da", schockierte Regula und folgte den anderen, die in den Wald flohen. Dieses Bild zeigt einen Ausschnitt eines massiven Wildschadens durch Wildschweine in einem Maisfeld.

Wildschwein auf Maisfeldern (Archiv)

Die Zeit ist vorbei: Das heutige Schwein zieht die Großstadt vor. Wissenschaftler der Veterinärmedizinischen Universität Hannover haben erforscht, in welchen Habitaten Wildschweine am meisten leben. Bei Wildschweinen werden danach zunehmend künstliche Landschaften und Großstädte populär "Wildtiere stehen immer mehr im Mittelpunkt in dem Sinn, dass sie sterben, dass sie bedroht sind.

Wir haben es hier mit einer Spezies von Tieren zu tun, die tatsächlich froh ist, dass der Mensch so wohnt, wie er jetzt ist. "Der Mensch kultiviert in großem Umfang Cerealien und Weizen, kultiviert Weiden und erzeugt viel recycelbaren Abfall - ganz nach dem Gusto des Ebers.

Mehr und mehr befindet er sich nicht nur in seinem angestammten Habitat, dem Urwald, sondern auch in Wiesen und Grün. Wie sich Wildschweine in der zersplitterten Natur der Gegenwart benehmen, wollte Coralie Herbst von der Tierärztlichen Hochschule Hannover wissen. Zu diesem Zweck untersuchte sie die Migrationen einer Wildschweinpopulation im Norden Niedersachsens: "Wir fingen die Wildschweine, übertrugen sie und ich ging danach hin, um zu sehen, wo sie waren.

"Über einen Zeitabschnitt von drei Jahren gerieten 30 Tierarten in die Fänge von Diplombiologen in drei Grafschaften. Die Eber sind mit einem Ohrsender ausgerüstet. Die Wildschweine konnten Coralie Herbst und ihr Gespann dann mit einer großen DF-Antenne lokalisieren: "Wir haben das tatsächlich wenigstens einmal am Tag gemacht, um für diese Lebewesen wenigstens den Beginn des Tages feststellen zu können, und dann auch in der Nacht, um sie aufzuspüren, wenn sie wirklich tätig werden und tatsächlich Entfernungen einhalten.

"Die Folge: Im Laufe des Winters waren die Wildschweine hauptsächlich im Urwald, sowohl bei Tag als auch bei Nacht. In der Sommersaison war es jedoch anders, so Coralie Herbst. Damals waren vor allem Getreidefelder ihr Habitat. "Kaum hatten die Wiesen eine Größe, die von den Wildschweinen bedeckt war, verließen auch sie den Dschungel.

"Es ist bekannt, dass Wildschweine gern auf Getreidefeldern leben. Das Maisfeld ist nicht nur ein idealer Rückzugsort für Wildschweine, sondern auch eine gefragte Futterquelle. Und nicht immer mit dem angestrebten Ergebnis, sagt Herbst: "Wir hatten schon den Vorfall, dass die Säue dies partiell übersehen, das heisst, sie laufen nur unter den Gatter, bekommen einen Punsch, brüllen einmal, sind dann aber immer noch auf dem Acker.

"Und oft müssen sie bis zur Maisernte im herbstlichen Zustand abwarten, bevor sie das Wildschwein fangen können. So haben sich die Wildschweine rasch an eine sich wandelnde kulturelle Landschaft gewöhnt und verstehen sich gut mit ihr.

Mehr zum Thema