Wildschweine im mais

Schwarzwild im Mais

Wildschweine fühlen sich im Mais zu Hause. Wildschweine finden ideale Rückzugsbedingungen, insbesondere bei großen Maisernten. Dies kann zu erheblichen Wildschäden führen. Die Zeit ist vorbei: Das moderne Wildschwein bevorzugt die Stadt. Aber wo Mais wächst, sind Wildschweine nicht weit weg.

Noch mehr Mais, also noch mehr Wildschwein?

Geschichte

Startseite - Tatsachen - Mehr Mais, also mehr Wildschwein? Wildschweine haben vor allem bei großen Maisernten optimale Auslaufbedingungen. Dies kann zu erheblichen Wildschäden führen. Die Jagd auf Wildschweine wird auch durch die zunehmende Größe der Maisgebiete schwieriger, wo Wildschweine für den Jagdgast nahezu unbemerkt sind. Doch was sind die Gründe für den großen Wildschweinbestand und welche Massnahmen sind notwendig, um Auseinandersetzungen zwischen Ackerbau und Jagd, insbesondere in Maisanbaugebieten, zu verhindern?

Nach den Ergebnissen von Forschungen und Observationen von Wildtierforschern sind die Gründe für die wachsende Wildschweinpopulation vielschichtig und aufwendig. Auch in Schweden, Norwegen und Dänemark gibt es inzwischen Wildschweine. Die Hauptgründe für die großen Wildschweinpopulationen sind die guten Klimabedingungen wie der nahezu vollständige Verzicht auf überdurchschnittliche kalte Wintern, die optimale Fütterungs- und Bedeckungsmöglichkeit und die große Anpassbarkeit des Wildschweins.

Vor allem die nahezu ganzjährliche Futterversorgung trägt zu den großen Wachstumsraten bei. Darüber hinaus hat die rheinland-pfälzische Versuchsanstalt für Forstökologie und Waldbewirtschaftung berechnet, dass durch die Köderfütterung (Kirrung) das ganze Jahr über große Mengen an Energie in den Wildschweinbestand eingebracht werden. Der Wildschweinbestand nimmt trotz großer Wildschweinzahlen zu. Zur Eindämmung von Schäden an Wildtieren und zur Reduzierung von Wildschweinpopulationen gibt es nun praktische Maßnahmen.

Besonders die Jagdgänge in Maisgebieten weisen eine effektive Steigerung des Jagderfolgs auf. Für einen nachhaltigen Jagderfolg müssen die Jagdgänge in ein umfassendes und überregionales Jagdkonzept integriert werden. In dem Pilotprojekt zeigte sich auch, dass der SchlÃ?ssel zu einer wirksamen Wildschweinjagd und WildschadensprÃ?vention in der Kooperation zwischen Bauern, Forstwirten und JÃ?gern besteht. Zusätzlich zum korrekten Jagdkonzept der Jagd und der Einrichtung von Jagdwegen seitens der Bauern sind die gemeinschaftliche Installation und Wartung von Elektrizitätszäunen und der wechselseitige Austausch von Informationen, wie die Angabe der Erntezeitpunkte der jeweiligen Maisstreiks, ein wichtiger Schritt zur zukünftigen Schadenvermeidung.

Wieviele Schwarzwild versteckt sich auf diesem Tuck?

Puzzle zur Erntezeit: Wie viele Wildschweine sind auf dieser Aufzeichnung versteckt? Wildschweine sind in ganz Europa auf dem Vormarsch. Hier gibt es eine Menge zu sehen. Obwohl die Bejagung zunimmt, fortpflanzen sich die Jungtiere ungeheuer stark und richten an vielen Stellen Schaden an. In der Tschechischen Republik hüpfen vor diesen Landwirten mehrere aus dem Mais. Die Landwirte in Tschechien sammeln Mais - und können mit einer kleinen Ueberraschung rechnen.

Weil sich im hinteren Teil des Geländes viele Wildschweine aufhalten. Mehr als 20 Versuchstiere flüchten aus dem Häcksler - mit Erfolg. Wildschweine sind in ganz Europa auf dem Vormarsch. Hier gibt es eine Menge zu sehen. Obwohl die Bejagung zunimmt, fortpflanzen sich die Jungtiere ungeheuer stark und richten an vielen Stellen Schaden an. Mais und Raps sind eine ideale Nahrungsquelle, dank derer die Jungtiere nach etwa viermonatiger Reife bis zu acht Neugeborene aufziehen können.

Mehr zum Thema