Wildschweinabwehr mais

Schutzmais für Wildschweine

Verminderung von Wildschweinschäden in Mais-, Wein- und Kartoffelanbaugebieten sowie in natürlichen Parzellen und Gärten. Der Wildschweinbestand ist in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen Europas stark gewachsen, auch durch intensiven Maisanbau. Es gibt keine vergleichbare Maßnahme zur Bekämpfung von Wildschweinen. "Acht Tipps werden gegeben, um das Ausmaß der Schäden an Mais durch Wildschweine zu begrenzen.

Ärger mit Wildschweinen im Mais? Impressionen ("Seite 1 von 3")

Ärger mit Wildschweinen im Mais? Ärger mit Wildschweinen im Mais? Wie kann man gegen Schwarzwild im Mais vorgehen? Was ist, wenn der Hunter nichts tun will? Mit einem Elektrozaun das Getreidefeld umzäunen?? Der_Bauer schrieb: Problem mit Wildschweinen im Mais? Wie kann man gegen Schwarzwild im Mais vorgehen? Was ist, wenn der Hunter nichts tun will? Eure Missgunst ist meine Wertschätzung - euer Haß, mein Siegeszug!!!! ist schlecht, auch wenn die Schweine im Mais sind und ihr dann den Hehler um ihn herum macht. das ist, als ob jemand in der Schokoladefabrik einschließen würde. schon "Wildschweinabwehr darf" auf Stöcke gesprüht haben, um den Mais herum ist nichts mehr hilfreich, sie kommen immer wieder und immer mehr zerbrochen!

Wenn dein Hunter nichts tun will, musst du ihm mit einem Wildschadensbericht über die Gemeinschaft die am besten funktioniert bedrohen, dann bewegen sie sich normalerweise schon, wenn es brenzlig wird. Man sollte es dem Jagdgast aber nicht zu schwierig machen, dort z.B. alle 80 oder 100m mal einen Weg von 6 oder 8 Zeilen im Mais zu bejagen, damit man auch im Mais nachjagen kann.

Bei einem Schuss von 20 oder 100 Hektar ist es für den besten Jagdhund jedoch nicht möglich, Jagdschäden zu verhindern. Das Einzige, was den Schweinen nicht weiterhilft, sind die Züchter von kastenlosen Zuchtsorten. Moin, hier wird bereits mehr über Wild als im Jagd-Forum gesprochen, offenbar haben nur die Bauern ein kleines Probleme damit und sind auf der Suche nach einer Lösung.

Mit unseren Jagdmietern verstehen wir uns sehr gut, ich glaube, das hilft auch, dass sie motiviert zur Wildschadensverhütung gehen. Selbst auf den 30 Hektar haben wir kaum Wildschaden. Im Einvernehmen mit den Jagdgästen lässt man mehr Distanz zu den Kanten einiger Gebiete, besonders an den Waldrand.

Kleinere Beschädigungen oder Entschädigungen für größere Entfernungen können in der Regel mit einem schön gebratenen Wildschwein bezahlt werden. Ich würde mich nicht auf feste Preise für Jagdschäden festlegen, die von den Jagdgästen bereits teilweise angeboten werden. Häufig sind es die Jagdreisenden, die nicht aus der Region kommen und dann noch mehr unmotiviert jagen, nur bei gutem Klima und so weiter.

Seit der Öffnung der Grenze haben wir massive Schwierigkeiten mit den schwarzen Mänteln und diese werden von Jahr zu Jahr schlechter. Zu Beginn hat es jeder von uns selbst gemacht und seit zwei Jahren hat unser Mieter einen professionellen Jäger angeheuert, der uns aushelfen kann. Ich erkenne deinen Eifer, deinen Hass und meinen Erfolg.

Mehr zum Thema