Wildbrethygiene Schulung zur Kundigen Person

Wildfleischhygiene-Schulung für die geschulte Person

Wildhygiene: Ausbildung zur kompetenten Person. Die Ausbildung ist nach Festlegung des zuständigen Landesministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz erforderlich. Die Aufgaben des Jagdführers und des Wildhüters, Wildhygiene, Jagdstörung, Unfallverhütung. selbst konsumiert, eine "sachkundige Person" nach EU-Recht zu sein. Sie finden hier alle Neuigkeiten über Wildfleischhygiene, Wildkrankheiten und Wildrecycling.

Die Jägerin als sachkundige Person

Mit bestandener Abschlussprüfung zur Erteilung der ersten Jagdlizenz gelten sie als hinreichend ausgebildet und sind befugt, Wildbret oder Wildbret in kleinen Stückzahlen (Entfernung eines Jagdtages) an Endkunden oder Einzelhändler (z.B. Restaurants, Wildgeschäfte) zu verkaufen. Jeder, der die Jagdprüfung nach dem Stichtag ist, wird als hinreichend ausgebildet angesehen.

Wenn die Jagdprüfung vor diesem Datum abgeschlossen wurde, empfiehlt der DJV und die Landesjagdvereine eine zusätzliche Ausbildung in den Fleischhygienevorschriften. Im EU-Lebensmittelrecht hingegen wird vom " sachkundigen Menschen " gesprochen. Allerdings ist die Interpretation der einschlägigen Regelungen teilweise von Staat zu Staat und von Autorität zu Autorität unterschiedlich. Für einige Jagdbegeisterte, die ihren Jagdführerschein nach dem Stichtag erhalten haben, ist auch der Abschluss einer separaten "Expertenausbildung" erforderlich, andere benötigen keine separate Ausbildung.

Fallendes Wildbret (durch Naturtod gestorben) und zufälliges Wildbret (durch Kraftfahrzeuge, während der Brunft oder durch Wildhunde getötet) ist für den menschlichen Verzehr ungeeignet; das Inverkehrbringen ist gesetzlich geahndet.

Schulung zur kompetenten Person und Trichinenentnahme

Haben Sie als Inhaber eines Jagdscheins noch keine Ausbildung als Fachmann oder die Berechtigung, selbst Proben für Trichinenuntersuchungen zu nehmen? Wir laden Sie ein, als externe Teilnehmer an unserem Trainingstag teilzunehmen, der immer während der Kurszeit stattfinden wird - reden Sie mit uns! Warum brauchst du diese Ausbildung? Bei immer mehr Waldbüros dürfen nur noch sachkundige Jagdgäste an der Drückjagd mitmachen, da die Route an Wildhändler übergeben wird und somit eine sachkundige Person eine Erstbesichtigung des Wildes durchführen und diese auch zertifizieren muss.

Sie möchten ein Spiel an einen Spielehändler oder eine Spielverarbeitungsgesellschaft verkaufen? Das Training wird in den Räumlichkeiten der Jägerschule durchgeführt, Dauer ca. 6 Stunden und Kosten 50?. Falls Sie daran teilhaben möchten, senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Adresse, Geburtsdatum und Stadt.

Wildfleischhygiene: Ausbildung zur kompetenten Person

Ausbildung gemäß Verordnung (EG) Nr. 853/2004 Anlage III, Teil IV, Kap. I oder Tierhygieneverordnung § 4, Absatz 1. Tieranatomie, Tierphysiologie, Wildverhalten, EU- und nationale Tierhygiene. Die Schulung erklärt auch die Probenahme und das Vorgehen bei der Markierung und Dokumentierung von Wildfleischmarken und -zertifikaten.

Erkannte Menschen müssen nach dem Töten eine Prüfung auf fragwürdige Eigenschaften (wilde Tierkörper, alle Innereien ausgeweidet) durchführen und mit dem Behandler überprüfen, dass auch vor dem Töten keine fragwürdigen Eigenschaften gefunden wurden. Wildursprungszeugnisse sind Fertigformulare, die der "sachkundige" Jagdgast nach der Annäherung und Tötung des Tieres und der Überprüfung des Tierkörpers ausfüllen muss.

Das Tötungsdatum, der Tötungszeitpunkt und der Tötungsort sowie die Zahl der Wildsortenkennzeichnung werden aufgezeichnet. Dabei müssen weder Darm noch Schädel gegeben werden. Sie sind mit einer eigenen Zahl gekennzeichnet, die dann auf dem Wildursprungszeugnis eingetragen werden muss.

Mehr zum Thema