Werth

Wertigkeit

Geographische Objekte: "Wir-in-Werth" ist eine Informationsseite der Werther Ortsverbände. Informationen und Neuigkeiten über Werth finden Sie hier. Herzlich Willkommen in der Schreinerei Werth. Die Grabmalbetriebe Werth GmbH & Co.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten">/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Das ehemalige Werth zählt zur Gemeinde Isselburg im Landkreis Nordrhein-Westfalen. Bereits 1260 wurde in Werth eine Ritterdynastie angesiedelt, die sich "von Werth" nennt. Eine urkundliche Nennung eines Werther Herrschers läßt die Entstehung des Platzes oder der Schlossanlage nicht zu. Die um 1318 zum ersten Mal erwähnte Festung Werth muss jedoch bereits 1260 als Residenz der Ritterdynastie "von Werth" angesehen worden sein.

Der Ordensritter von Werth war ein treuer Anhänger des Münsters, der ihnen einen engen Streifen Land am rechten Rand der Alten Isel schenkte. Hier siedelten sich neben der Festung Werth bald auch Handwerker und Kaufleute an, die den Verkehr vom Münstertal aus mit dem bedeutenden Isselkreuz als Handelsstraße zum Niederrhein absicherten.

Letzter Namensgeber ist der 1276 in einer Urkunde erwähnte Heinrich. Sein Töchterchen Jutta holte das Gut Werth in ihre Heirat, sie verheiratete den Springer Heinrich von Leck. Die Wappentiere der Leck' waren die aufrechten Löwen mit dem geteilten Schweif, die bis 1975 im Wappen der Gemeinde Werth zuhause waren.

Auch heute noch, im Jahr 2006, wird dieses Familienwappen im Heimatverband Werth, gegrÃ?ndet 1986, im Schriftkopf gefÃ?hrt. 1422 kam Johann von Culemborg nach Werth und schenkte 1426 die Stadt "Culemborgsche Stadtrecht". 1452 verstarb dieser Stadtgründer und sein Sohne Gerhard nahm Werth in Besitz. Gerhard's Sohne Jasper verstarb dann 1504 ohne männlichen Nachkommen, woraufhin die Regierung mit Anna an die Familie von Pallandt überging.

1567 konvertierte die Stadtverwaltung von Werth mit der ausdrücklichen Erlaubnis des Fürsten von Florenz zum Reformator ischen Glaubens. Spätere spanische Herrscher besetzen das Städtchen von 1588 bis 1595, die Herren von Pallandt-Culemborg erhalten erst 1596 das Gut Werth zurück. Einige Jahre lang war die Hansestadt Werth politisch und religiös ruhig.

Werth überlebte sogar den Dreissigjährigen Weltkrieg (1618-1648) ohne großen Schaden. Erneut stirbt eine Herrscherfamilie von Werth aus; der Erben der Palland- und Culemborg-Linie wird schließlich ebenfalls kindlos verstorbener Graf Philipp Dietrich von Waldeck, dessen jüngster Nachkomme die Herrschaft der Culemborgs übernimmt.

Im Jahre 1709 veräußerte er das Werthergebiet (ohne Wertherbruch) für 75, so dass der Feudalherr nun auch Eigentümer des Gutes war. Mit der kaiserlichen Abordnung 1803 wurde das Münsteraner Diözese als laizistisches Reich aufgehoben und Werth kam in das Salm. Das Städtchen an der Isle hatte damals etwa 500 Bewohner.

Im Jahre 1815 wurde Werth dem Reich Preußen zugeteilt. Im Jahre 1841 wurde das Büro Werth im Rahmen der neuen Gemeindeordnung gegründet, die seit 1893 durch einen Personalverband mit dem Büro Liechtenstein verknüpft war. Durch den Zweiten Weltkrieg wurde es für die Kleinstadt Werth an der Insel schwierig. Auch wenn Werth keine strategisch wichtige Rolle spielte, wurden in den Märzen des vergangenen Jahrhunderts viele Gebäude durch Atombomben und Artilleriefeuer vernichtet oder stark geschädigt.

Die Werth wurde als Durchgangsstraße für den Vormarsch der Bündnispartner ins münsterländische Gebiet benutzt, da die Bundesstraße 67 als Hauptverkehrsachse durch die Ortschaft verläuft. Vertriebene aus Ostdeutschland, Vertriebene aus dem Revier etc. haben einen großen Bedarf an Wohnraum in der City geschaffen. 1962 wurde der Katholizistische Jugendkindergarten Werth gegründet, die protestantische Gemeinde unterhält seit 1963 ihr Jugendzentrum 1991 eröffnete der EKG.

Das sind die geschichtsträchtigen Bevölkerungszahlen der Hansestadt Werth (bis 1974) und des Landkreises Werth: Das heutige Industrieunternehmen im Landkreis Isselburg Werth beschäftigt rund 270 Mitarbeiter. Er ist Mitglied im Wasserwirtschaftsverband Wittenhorst. Bis 1955 wurde das Isselwasser auch von den Einwohnern zur Wäschebehandlung genutzt. Im Jahre 1965 nahm die Stadtverwaltung Werth in der Ortschaft Tübingen eine eigene Abwasserreinigungsanlage in Betrieb, die um 1982 über ein integriertes Netz an die Zentralkläranlage der Landeshauptstadt Lsselburg angebunden wurde.

In der 1973/74 von den Bürgerinnen und Bürger selbst errichteten Werthalle befindet sich auch heute noch eine Multifunktionshalle, in der Sport- und Kulturevents ablaufen. Das Gleisgelände konnte die Landeshauptstadt lsselburg von der Deutsche Bahn AG für TM erwerben. In Alt-Isselburg, the community primary school can be attended in Werth, while the maintschule (Strombergschule) and, more recently, the real school (Werner-von-Siemens-Realschule) are located.

Werths Entstehungsgeschichte reicht bis ins dreizehnte Jahrtausend. Heutzutage wurde das Mittelaltertorhaus von Schloss Werth, das nach schweren Schäden 1945 und Restaurierungen in den 60er Jahren des 20. Jh. bis 1975 als Stadthaus und nach jahrelangem Verfall im Jahr 2011 von der Stadtverwaltung Isselburg veräußert und von den neuen Besitzern zusammen mit mehreren angrenzenden mittelalterlichen Bauten als kulturelles Zentrum neu eingeweiht und wiederhergestellt wurde.

In Werth befinden sich weitere Baudenkmäler und Überreste von Ruinen, so die Grundmauern der ehemaligen Werthburg. Auf ihr steht heute die 1886 erbaute Katholikenkirche. In Werth ist zudem der Mühlen- und Burgturm im Stadtbild nicht zu überblicken. Werths ältestes Bauwerk ist die protestantische Pfarrkirche.

Ein Teil davon wurde vor 1350 als Katholikenkirche erbaut, mit Anbauten um 1500 und um 1530. In Werth gibt es auch einige altertümliche Stadthäuser aus anderen Zeitaltern. In dem ehemaligen "Armenhaus" der evangelischen Landeskirche, dem ehemaligen Haus des Heimatvereins Werth, befindet sich ein eigenes Haus.

Mehr zum Thema