Welpenausbildung

Hundetraining

Der Welpe ist ein Hund - ohne Hirn, aber mit guter Laune. Am aufregendsten ist die Welpenzeit. Auf dem Hundeplatz sind Welpen willkommen, denn der Grundstein für ein harmonisches Miteinander ist bereits mit der Welpenerziehung gelegt. Mit dem Welpentreffen, das wöchentlich angeboten wird, beginnt die Basisarbeit. Bringen Sie bitte folgendes zur Welpenstunde mit:

Welpentraining

Der 8-wöchige Hund ist ein leeres Tuch, er muss erst einmal den Umgang der beiden erlernen. Der überwiegende Teil der Jungtiere wird im Laufe von 8 oder 12 Monaten verschenkt. Zu diesem Zeitpunkt lernt der Hund zuerst und wird nun schon aus seiner sozialen Vereinigung Hundefamilie herausgerissen, das ist ein großer Schreck für die kleinen.

Jedem Tier begegnen in seinem Hundeleben andere Tiere, und viele Auseinandersetzungen ergeben sich nur, weil einige Tiere ihre eigene Muttersprache nicht richtig erlernen. Sie haben nie sehr gut mit einander umgehen können, weil sie zu unserer Menschheitsfamilie auf früh umgestiegen sind. Grundsätzlich wird nicht erwartet, dass eine Person, die als Kleinkind keine sozialen Beziehungen zu knüpfen hatte, sich als Erwachsene leicht in die Gesellschaft integrieren kann.

Für einen Vierbeiner behalten wir es für komplett selbstverständlich. Wofür die Hündchengruppe ist jetzt gut? dann warte man eine halbstündige, und fängt seine Hündchen wieder. Dann ist da noch die Sache mit dem Schutz der Hundebabys, ja, da ist tatsächlich,......... Das Realität der Wildnis ist anders:; Die Hunde der ausländischen Herde sind lieber eine Opfergabe als Spielgefährten.

Falls die Welpenhalter dieses würden verstehen und sich besser um ihre kleinen Hunde kümmern, gibt es sicherlich auch weniger schlechte Angriffe durch ausländische Hunde. Darüber soll in dieser Entwicklungsphase ein versierter und ausgewogener ausgewachsener Rüde mit in die Welpen-Gruppe eingebunden werden, mit seiner Unterstützung verläuft die Ausbildung und Prägung des jungen Hundes wesentlich einfacher und störungsfreier gestalten.

Denn sie sprechen ihre Muttersprache und dem jungen Rüden wird das korrekte Benehmen gezeigt. Da wird dann zumindest der Ansatz unternommen, die Grundlage für eine tragfähige Zusammenarbeit zu errichten. Die Welpen sollten keine Infektionskrankheiten haben, Entwurmung haben und parasitenfrei sein. Für seine eigene Unversehrtheit sollte er impfen.

Das fertige Trockenfutter, das der Kater täglich erhält, sollte etwas ganz Spezielles sein. Da die meisten Hunde noch nicht wissen, wie sie ihre Füà und ihre Füße verwenden sollen, sind sie noch etwas "ungeschickt". Damit sie auch auf ihrem Weg zum ausgewachsenen Rüden führen Hilfe bekommen, machen wir auf diversen Geräten Übungen, bei denen der Rüden seinen Füà durchlässt.

Durch das Kennenlernen verschiedener Hürden (mit Unterstützung seines Menschen) erhalten die Kleinen ein grundlegendes Vertrauen zu ihrer Herrin/Meisterin und Selbstvertrauen für ihr ganzes Jahr. Das Band des Rüden zu Hundeführer ist grundlegend für die ganze Grundausbildung des Rüden. Eine Hündin, die nie erfahren hat, dass Herrin/Meisterin viel mehr als alles andere auf der ganzen Erde interessant ist, ist viel wahrscheinlicher, ein streunender Hündin zu werden, als ein Hündin, die bei ihrem Menschen bleiben möchte.

Um in der modernen Welt zu überleben, muss jeder Welpe/Hund einige Verhaltensregeln erlernen. Es ist ratsam, dem Tier von Anfang an die richtige Regel zu vermitteln und nicht nur, wenn es bereits ein schlechtes Gefühl gibt. Um auch dem Tier diese Vorschriften verständlich zu machen, halten wir uns auch an sie, und zwar ganz bewusst.

D. h., wenn der Rüde später nicht auf Menschen springen darf, dann darf er auch nicht als süßer Rüde auftreten. Obwohl in diesem Lebensalter für die meisten von ihnen noch immer so sind wie damals süà Welche Regeln es im Spiel gibt und wie man sie dem Vierbeiner beibringen kann, erfahren Sie von uns in der Trainingsstunde.

Natürlich sollte ein Welpe sein, dürfen und was wir sicher nicht wollen, ist ein "Frühdressur" der "Kleinen". Dennoch ist es von enormer Bedeutung, dass die Grundlagen für Gehorsamsübungen bereits im Welpenzeitalter geschaffen werden. Sehr viele Menschen wollen über die Familie hundert Erziehung aus mit ihrem Rüden beschäftigen. Zur Teilnahme an der Welpenstunde (oder auch Junghunde-Stunde) muss man nicht mitmachen.

Bei den Übungen, die wir mit den Welpenhaltern durchführen durchführen, handelt es sich, und das ist absolut notwendig, um die gleichen Vorübungen für für Sports, und Grundübungen für Sozialisation des Haushundes. Wir gehen ohnehin mit dem Schlitten.

Mehr zum Thema