Welches Kaliber für welches Wild Tabelle

Das Kaliber für welchen Spieltisch

Diese Mindestkaliberspezifikationen sind gesetzlich vorgeschrieben. In der Liste sind die gängigsten Kaliber des Spiels aufgeführt. Einige Jäger glauben jedoch immer noch, dass das Kaliber des Geschosses der wichtigste Faktor ist. Was für eine Munition für welches Spiel, welche Breite, welchen Effekt? Der Kaliber bezieht sich nur auf den Bohrungsdurchmesser des Laufes, nicht aber auf die gesamte Munition.

Sehr starke Kaliber - Die besten Kaliber für die Wildschweinjagd

Sehr leistungsstarke Kaliber für die Wildschweinjagd - gibt es das überhaupt? Das weiß jeder Jäger: Du sprichst mit deinen Freundinnen und Bekannten über die Jagt, erzählst ihnen von deinen Erfahrungen im Walde und auf dem Feld und dann kommt es - die Fragestellung, die Ursache von Emotionen, die Befreundung von kurzfristigen, stressigen Diskussionen: Auf welches Kaliber schießen Sie?

Man sagt: "Ich fotografiere 8×57 IS. Die besten Kaliber." Eine andere sagt: "Was? Ich drehe.30-06. Das ist ein Knall." Leistungsstarke Kaliber für die Jäger - Welche gibt es? Wir haben die ldee für diesen Beitrag beim Jagen bekommen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die mittlere Schussentfernung für Hochsitz, Stalking und Treibjagd 78 m und das Durchschnittsgewicht des Wildes 34 kg betrug.

So war es angesichts der in Deutschland jagdbaren Wildart und des mittleren Wildgewichts besonders interessant, auf vielen Treibjagden festzuhalten, dass einige Sportschützen angeblich Exoten wie 8×68 S, 9,3×64, .375 H&H Magnesium, .416 Rigby oder auch . 458 Win. Diese Jäger erlitten meist mehr Schaden auf den Feldern als auf dem Wild, darunter blaue Schulter und blaue Augenbrauen, im eigentlichen Sinn des Begriffs "Samstagskaliber".

Der erfolgreichste Schütze benutzte einen Repeater in einem Standard-Kaliber, mit dem er sich auskannte.

Jagd-Zubehör: Was für eine Patrone für welches Spiel?

Bei der Jagdplanung stellt sich vielen Jägern vor allem eine Frage: Welche Waffe sollten sie für welches Wild am besten einsetzen? Manche Jaeger glauben jedoch immer noch, dass das Kaliber des Projektils der wichtigste Faktor ist. Getreu dem Motto: Vieles bringt auch viel - je grösser das Projektil, um so mehr Kraft wird freigesetzt und damit die Zielscheiben.

In Wirklichkeit sind jedoch die Genauigkeit und Güte des Projektils selbst viel wichtiger. In Deutschland werden als Kaliber eine Vielzahl von Kartuschen eingesetzt: Vom WIN.308 (auch 7,62x51 NATO genannt), über 7x64, 7x64R, .30-06, .300 WSM, 9,3x62, bis hin zur großen 8x68S Magnum-Patrone werden alle erwähnten Kaliber als für die Hauswildjagd tauglich angesehen - vom Reh über Hirsch bis zur Sau.

Dieses Kaliber bezeichnet das VerhÃ?ltnis von Innendurchmesser und PatronenlÃ?nge. Es geht aber nicht so sehr darum, welches Kaliber der Hunter benutzt, sondern wie sich die Kugel selbst zusammensetzt. Wer sich auf preiswerte Standardgeschosse verlässt, hat je nach Spielart und Kaliber Probleme: Die Kugel ist entweder zu schwer für kleine Zielscheiben oder zu schwach für große Zielscheiben.

Ärgerlich sind vor allem Projektile, die dank ihres großen Kalibers mit viel Kraft auf das Target treffen, dort aber zu rasch und unkontrollierbar zerbrechen. Geübte Gewehrjäger raten daher zum Einsatz einer modernen Verbund-, Zweikammer- oder homogenen Munition, die so konzipiert ist, dass das Projektil auch bei großen Zielscheiben nicht gerissen wird, sondern trotz Verformung seinen Weg durch den Schießkanal weitergeht.

Außerdem haben sie den großen Vorzug, dass auf dem Weg zum Objekt kleine Hürden wie z. B. schmale Zweige oder Büsche durchbrochen werden können, ohne dass die Kugel zu früh zersplittert oder ihre Spurtreue einbüßt. Ein Novum ist hier die Patronen mit Kunststoffspitze.

Mehr zum Thema