Wasserstoffperoxid zum Bleichen

Hydrogenperoxid zum Bleichen

Das Erhitzen der Mischung macht Wasserstoffperoxid aggressiv. Mit was bleichen Sie jetzt Ihre Trophäen? Auch in anderen Bereichen wird Wasserstoffperoxid zum Bleichen verwendet. Exakt - Apotheken dürfen Wasserstoffperoxid nicht mehr an private Jäger zum Bleichen abgeben. Die Zahnaufhellung mit Wasserstoffperoxid ist in der Regel harmlos.

Wasserstoffperoxid-Bleichen

Vor dem Bleichen fragten wir im Netz, welche Wasserstoffperoxidmengen und Wasserstoffkonzentrationen für unser Projekt vonnöten sind. Aus verschiedenen Holz- und Haarbleichanweisungen konnten wir lesen, dass eine 3%ige Bleichlösung für die meisten Projekte ausreichend wäre. Weil eine 3%ige Wasserlösung aus großen Wasseranteilen bestand, haben wir bei einem Versandhändler eine 11,9%ige Wasserperoxidlösung bestellt, die wir später durch Zugabe von Trinkwasser zu einer 3%igen verdünnt haben.

Später fanden wir in enttaeuschenden Studien heraus, dass das von uns erworbene Wasserstoffperoxid durch Phosphorsaure reguliert wurde. Leuchtstoffsäure beugt dem Abbau der Moleküle vor und erlaubt eine Langzeitlagerung. Die Bleichwirkung von Wasserstoffperoxid wird aber auch unterdrückt. Zur Deaktivierung der Leuchtstoffsäure oder zur Aktivierung des Wasserstoffperoxides benötigen Sie eine 25%ige Amoniaklösung.

Weil Wasserstoffperoxid mit Metall reagieren kann, sollte der Container, in dem das Material geblichen wird, nicht aus Metall oder Metall bestehen.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Wasserstoffperoxyd (H2O2) ist eine hellblaue, farbneutrale, weitestgehend flüssige Verbindung von Stickstoff und Schwefel. Er ist etwas dickflüssiger als wässriges Medium, eine leichte Säuren und im Vergleich zu den meisten Materialien ein sehr starker Oxidator, der als solcher mit Materialien wie z. B. Cu, Ms, Kaliumjodid stark reagieren kann und dadurch als starker Bleich- und Desinfektionswirkstoff wirkt.

In der Vergangenheit wurde Wasserstoffperoxid vor allem durch elektrolytische Behandlung von Schwefelsäuren erzeugt. Es entsteht Peroxidschwefelsäure, die dann zu schwefelsaurer Säure und Wasserstoffperoxid aufbereitet wird. Wasserstoffperoxid wird heute technologisch nach dem Anthrachinonverfahren erzeugt. Antrahydrochinon wird mit Luftsauerstoff unter erhöhtem Luftdruck in Wasserstoffperoxid und Antrachinon umgewandelt. In einem weiteren Verfahrensschritt kann Antrachinon wieder mit Hilfe von Wasserstoffatomen zu Antrahydrochinon zersetzt werden.

In der Brutto-Gleichung heißt es: Wasserstoffperoxid wird auch im Labormassstab bei der Aufbereitung von Peroxyden mit Säure zubereitet. Eine geschichtlich wichtige Reaktion ist Bariumperoxid, das in einer Schwefelsäurelösung zu Wasserstoffperoxid und -sulfat anspricht. 13] In der flüssigen Form werden wie bei der Wasserphase Wasserstoffbindungen induziert. Durch die abgewinkelte Konstruktion und die modifizierte Wasserstoffbrückenkonstruktion ergibt sich eine deutlich höhere Dichtigkeit und etwas höhere Zähigkeit als bei der Verwendung von Mineralöl.

Physische Merkmale wässriger Wasserstoffperoxidlösungen[12]. Wasserstoffperoxyd ist eine sehr milde SÃ?ure. Der Wasserhaushalt wird wie folgt berechnet: 2H2O2?H+O2{\displaystyle \mathrm {2\ H_{2}O_{2}\longrightarrow 2\ H_{2}O+O_{2}} Disproportionalisierung von zwei Molekülen Wasserstoffperoxid zu Wasserstoff und Schwefel. Durch Reduktion der Oxidationszahl von -I auf -II entsteht als Reaktionsprodukt nur Wasserstoff und Wasserstoff. Je nach Position der beiden Redoxpotentiale kann es auch als Reduktionsstoff dienen, so dass das MnVII (in Kaliumpermanganat) in Säuren reduziert wird[16].

Wasserstoffperoxyd ist eine sehr schwach saure Substanz; seine anorganische und organische Verbindungen sind Hydroperoxyde und Peroxide. Wasserstoffperoxyd führt zu charakteristischen Verletzungen, die mit Verzögerung auftreten und nach und nach erstochen werden. Wasserstoffperoxyd ist sehr korrosiv, insbesondere als Dämpfe. Wenn Sie Wasserstoffperoxid auf die zu behandelnde Fläche bekommen, waschen Sie diese gut mit etwas klarem Leitungswasser ab (Verdünnung) oder nehmen Sie das Wasserstoffperoxid mindestens zeitgleich ab.

Wasserstoffperoxid ist im Allgemeinen cytotoxisch und aufgrund seiner starken Giftigkeit für viele prokaryotische Mikroorganismen ein Desinfektionsmittel. Wasserstoffperoxyd wird in vielen biologisch-chemischen Verfahren hergestellt. Nach dem Befruchten durch eine Samenzelle erzeugt die Eizellspende für kurze Zeit Wasserstoffperoxid in niedriger Dosierung, so dass andere Samenzellen absterben. Wasserstoffperoxid ist außerdem ein Signalkörper zur Induzierung der Pflanzenabwehr gegen Krankheitserreger (Aspekt der Zytotoxizität).

Hoch konzentrierte Wasserstoffperoxidlösungen können sich bei Explosionen selbständig abbauen, so dass bis zu zwölf prozentige Wasserlösungen auf dem Markt sind. In der Industrie gibt es bis zu 70 prozentige H2O2-Konzentrationen in der Luft. Wasserstoffperoxyd ist ein Aufhellungsmittel. Die am weitesten verbreitete Applikation ist das Bleichen von Cellulose. Bei der Sanierung oder Sanierung wird Holz mit Wasserstoffperoxid geblichen und damit aufhellt.

Eine sehr helle, künstliche Blondine wird daher als "Wasserstoffblondine" beschrieben (der Bezug wird in der englischsprachigen Sprache als Peroxidblondine noch deutlicher). Es wird in der Zahnheilkunde in verschiedenen Konzentrationsbereichen zur Zahnaufhellung eingesetzt. Wasserstoffperoxyd und wasserstoffperoxydhaltige Mittel, wie ein Peroxyessigsäure-Wasserstoffperoxidgemisch, werden in der Werbung auch als "aktiver Sauerstoff" bezeichne.

Neben Wasserstoffperoxid können auch andere Wasserstoffperoxide zum Bleichen eingesetzt werden, die sich beim Eintritt von Wasserstoff zersetzen und den Aktivsauerstoff freisetzen. Es wird auch in der Tierzubereitung zur Aufhellung der Schädelknochen eingesetzt. Das Hydroxylradikal, ein viel stärkerer Oxidator als das Wasserstoffperoxid selbst, entsteht, wenn das Wasserstoffperoxid der UV-Strahlung ausgesetzt wird.

Dieser stark oxidierende Effekt wird in der Wasserbehandlung genutzt, um organische Verschmutzungen zu reduzieren. 20] Bei dieser "nassen Verbrennung" von atrazine entstehen nur Zersetzungsprodukte wie z. B. Wasserstoff, Kohlendioxid, Sauerstoff u. Nitrat. Als Desinfektionsmittel wird eine Dreiprozentlösung aus Wasserstoffperoxid auch im Haushalt genutzt. Typische Anwendungen sind Mund und Rachen (bei Mundwasser auf 0,3 Promille verdünnt), Zahnheilkunde, Kontaktlinsendesinfektion in Reinigungsmitteln, Packmitteldesinfektion oder Händedesinfektion im Krankheitsfall.

Es wird auch zur Entkeimung von Industrieabwässern und Schwimmbeckentechnik eingesetzt. Das 35-prozentige Wasserstoffperoxid wird in der Nahrungsmittelindustrie in sterilen Abfülllinien für die Entkeimung von PET-Flaschen, Kunststoff-Behältern und den üblichen mehrlagigen Kartonpackungen eingesetzt. Vor der Abfüllung wird das Packmittel mit 35 Prozent Wasserstoffperoxid aufbereitet.

Eine weitere Anwendung ist der Gebrauch von gasförmigen Schwefelwasserstoff zur Dekontamination von Reinräumen. Eine 35-prozentige Flüssigkeit wird in der Regel in einem Spezialapparat eingedampft und in den zu reinigenden Teil ("Raum", "Kammer" etc.) eingeblasen. Ausschlaggebend für die breite Streuung dieses Prozesses sind die starke keimtötende Wirkung und die gute Durchführbarkeit.

Eine weitere Methode zur Desinfektion von Räumen mit Wasserstoffperoxid ist das Kaltnebeln. Wasserstoffperoxid mit Silber-Ionen wird in ein Spray umgewandelt und je nach Dichte (ab 3 %) mit einem Aerosolgenerator kurzzeitig im Zimmer verteil. In Aquarien kann Wasserstoffperoxid zur Sauerstoffversorgung eingesetzt werden. Wasserstoffperoxid wird in einem Behälter im Meerwasseraquarium mit einem Katalysator in Wasserstoff- und Sauerstoffreste zerlegt.

Der Schimmelbefall kann bei der Innensanierung mit Wasserstoffperoxid behandelt werden. Es hat eine desinfizierende Funktion sowohl gegen die bioaktiven Schimmelpilzzellen - als Fungizide - als auch gegen die Pilzsporen der sogenannten "Konidien". Aufgrund seiner Bleichwirkung beseitigt es auch "optisch" die Reste der Formabdeckung von Porosität. Wasserstoffperoxyd hat einige Vorzüge gegenüber Spiritus oder Chlorbleiche, da es im Unterschied zu Spiritus nicht brennbar ist, eine Bleichwirkung hat und im Unterschied zu Chlorbleiche keine chlorhaltigen Abfallprodukte hinterläßt.

Wasserstoffperoxid wird bei der Herstellung von Gräten zur Bleiche und Entkeimung eingesetzt. Auch bei der Entkeimung von Lochstechen wird HO2 eingesetzt. Wasserstoffperoxid wird in der Agrarwirtschaft zur Entkeimung in Treibhäusern und zur Anreicherung von Sauerstoff in Nährstofflösungen von Hydrokultur eingesetzt. Wasserstoffperoxyd wird auch zur Entkeimung von Trinkwasserleitungen oder Stallgeräten, z.B. in der Schweinezucht, eingesetzt.

Der Katalasetest wird für die Keimbestimmung mit einer dreiprozentigen Wasserstoffperoxid-Lösung ausgeführt. Bei den meisten Aerob- und wahlweise anaerobischen Keimen sowie Pilzen ist das Enzym Katalase vorhanden, das das für die Zelle toxische HO2 abbauen kann. Wasserstoffperoxid wird in der biologischen Forschung eingesetzt, um den Zelltod von extrahierten eukaryontischen Stammzellen zu induzieren.

Wasserstoffperoxyd wurde in der Gerichtsmedizin zum Blutnachweis eingesetzt. Im Jahre 1818 fand Louis Jacques Thénard heraus, dass Hämoglobin Wasserstoffperoxid abbaut. Die mikroelektronische Anwendung des Gemisches aus schwefelsaurer Säure und Wasserstoffperoxid - kurz Piranha- dient dazu, die Waferoberfläche zu reinigen und eine dünne, etwa drei bis vier Millimeter dicke hydrophile Oxydschicht auf den zu beschichten.

Heute ist der Begriff "SPM" (Sulfuric Peroxide Mixture) gebräuchlicher. Zur Kupferentfernung bei der Leiterplattenherstellung werden wasserstoffperoxidhaltige Ätzbäder eingesetzt: Das Kupferchlorid wird durch Umsetzung von Kupfer(I)-chlorid mit Wasserstoffperoxid und Chlorwasserstoffsäure wiederhergestellt.

Die Zugabe von Wasserstoffperoxid und Salzsäure wird über das Redoxpotenzial geregelt; die hier eingesetzten Photoresists sind gegen Wasserstoffperoxid beständig. In U-Booten wird Wasserstoff als Sauerstoff-Lieferant durch Abbau (vorzugsweise über Sandstein) genutzt. Wasserstoffperoxid zersetzt mit Permanganat wurde als Treibstoff für die Kraftstoffpumpen (370 kW Leistung) der A4-Rakete (auch "Miracle Weapon V2" genannt) genutzt.

Im Jahr 2000 war eine der These zum Versenken des Atom-U-Bootes K-141 Kursk, dass Wasserstoffperoxid aus einem Torpedotank eindrang, mit Eisenoxyd im Startrohr reagiert und sich zündete. Eine solche Kraftstoffmischung (85-98% Wasserstoffperoxid) für Flugkörper und Flugkörper wird auch als HTP (High Test Peroxide) bezeichnet. 2.

Wasserstoffperoxyd ist anfällig für unkontrollierten Abbau. Kurt Wahmke und zwei Monteure kamen am Dienstag, den 17. Juni 1934 in Kummersdorf bei der Sprengung eines mit Wasserstoffperoxid angetriebenen Motors ums Leben. Wasserstoffperoxyd wird mit Aceton in Gegenwart eines passenden katalytischen Mittels zu Acetonperoxyd, einem Triacetontriperoxyd, das mit TATP als Explosivstoff genannt wird, umgesetzt. Das explosive Hexamethylentriperoxiddiamin (HMTD) wird ebenfalls mit Wasserstoffperoxid erzeugt.

Das Chromtrioxid CrO3 wird im starken Säurebereich (pH

Mehr zum Thema