Walther P4

P4 Walther

Die Pistole Walther P4 wurde für die Polizei entwickelt. Die Pistole Walther P4 wurde für die Polizei entwickelt. PPK-L Manurhin und Walther/Ulm. Die Walther P4 Produktion Ulm und Manurhin.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Bei der Walther Modell 4 handelt es sich um eine Ladepistole von Carl Walther in Zella-Mehlis-St. Blasii. Von 1910 bis 1928 wurde die Waffe in unterschiedlichen Ausführungen produziert. Das Gewehr wurde sowohl mit einer brünierten als auch mit einer nickelbeschichteten Metall-Oberfläche geliefert. Der Pistolengriff ist aus Hartgummi. Sie wurde von der Gendarmerie, der Armee, der Reichswehr und der Reichsbahn als Einsatzwaffe eingesetzt.

Weltkrieges wurde die Waffe von der bayerischen Staatspolizei als Einsatzwaffe eingesetzt. Etwa 275.000 Stück wurden produziert. Die Walther Pistols Modelle 1 bis 99.

Polizei Pistole Walter P4 mit Holzpatronen Caliber 9

SECURITY ONLINE STORE möchte Sie bei der Anschaffung Ihrer Geräte und Kleidung als leistungsfähiger Kooperationspartner unterstützen. Wir sind ein starker Ansprechpartner für die Anschaffung Ihrer Ausrüstungsgegenstände. Die von Walther P4 angebotenen Pistolen waren eigentlich für die.... Produktinformation "Walther P4 mit Holzschalen" Die hier angebotenen Walther P4 Pistolen wurden für die polizeiliche Praxis konzipiert.

Er hat einen Aluminiumgriff und einen verkürzten Schaft von 125mm auf 110mm im Vergleich zur Waffe 38 der B38. Der Einführungsjahrgang dieser Waffe ist 10/76 und die polizeilichen Akzeptanzstempel sind daher eine rare Sammelwaffe. Weitere Verweise zu "Walther P4 mit Holzschalen" Rezensionen gelesen, geschrieben und diskutiert.... Die Kundenmeinungen für "Walther P4 mit Holzschalen" werden nach der Bewertung aktiviert.

Kennedy-Syndrom: Tom Sydows vierter Fall - Uwe Klausner

Berlin, Aug. 1961: Ein Schütze, anscheinend ein amerikanischer, wird in einer Stadtbahn in Fahrtrichtung Wannsee aufgedeckt. Kurze Zeit später wird eine weitere Leiche aufgefunden, dieses Mal auf einem Schrotthof in der Umgebung des Tempels. Chefinspektor Tom Sydow erkennt rasch, dass es einen Bezug zwischen den beiden Verfahren gibt.

Aber das ist noch nicht alles: Sidow findet eine unglaubliche Handlung, deren Faden sich bis zum CIA-Hauptquartier zu erstrecken scheint. Offensichtlich ist es jemandem geglückt, das am besten gehütete Geheimniss der DDR aufzudecken: die Baupläne für die Errichtung der Berliner Stadtmauer.

Mehr zum Thema