Walther

Walter

Carl Walther GmbH Sportwaffen mit Sitz in Ulm und Arnsberg ist einer der bekanntesten Hersteller von Feuerwaffen. Hans Dieter Hellige (Walther Rathenau Gesamtausgabe, Band VI). Er war ein außergewöhnlicher Mensch und ein begabter Lichtdesigner. Fresh Food Service Walther, Catering-Partner aus Kitzingen. Dr.

med. Michael Walther.

Titelseite

Die beiden Gebiete beruhen auf der 130-jährigen Tradition des hervorragenden Waffenbaues im Rahmen der "WALTHER-Schleife". Legendär sind Handfeuerwaffen wie die Walther PPK, ebenfalls bevorzugt von Agenten 007 James Bond, die Bundeswehrpistole P.38/P1 oder die neuesten Typen PPQ oder S99. Der Großteil der Walther-Waffen wird in dem 2005 gebauten Ulmer Betrieb hergestellt, der zusammen mit der Muttergesellschaft Umarex in Arnsberg angesiedelt ist.

Walther Arms ist seit 2013 eine US-Niederlassung in Ford Smith/Arkansas.

Historie ">Bearbeiten">/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Einsatzgebiet: USA, Deutschland, Mexiko, Die Walther MP (MPL/MPK Maschinenpistolen) wurden von der Carl Walther Firma erbaut. Zwischen 1963 und 1987 wurden die Walther-Pistolen ("MPL/MPK") von der Ulmer Firma hergestellt. Der Bundesgrenzschutz (BGS), der heutige BPol, die West-Berliner und die Bayerische Staatspolizei, die Portugiesische und die Mexikanische Kriegsmarine setzten die Waffe seit vielen Jahren ein.

Produziert wurden insgesammt rund um die Uhr rund um die Uhr 27.000 MPL/MPK-Modelle. Bei den Maschinenpistolentypen MPL/MPK handelt es sich um gestanzte Blechteile. Das zusammenklappbare Schulterteil der Gewehre ist aus einem gekrümmten und profilierten Stahlschlauch mit PVC-Beschichtung. Die Verschlusskappe ist als entriegelter Rücklauflader konzipiert. Diese Konstruktion erlaubt es, den Verschluß des Gewehrs besonders kurz zu halten.

Die Schraube hat keinen verschiebbaren Zündstift, der als kleine Erhöhung in die Schaftkappe der Schraube eingelassen ist. Die vom Bolzen unabhängige Spannpratze ist auf der Vorderseite links an der Pistole angebracht. Der Spanngriff kann mit dem Bolzen durch Drücken arretiert werden, so dass eine starke Verschmutzung oder Vereisung der Waffen durch Schütteln wieder geöffnet werden kann.

Die frühen Maschinengewehre waren nur für den Dauerfeuerbetrieb konzipiert, später wurden die Maschinengewehre mit einem Feuerwahlschalter zur Umstellung von Dauer- auf Einzelfeuerbetrieb ausgerüstet. Die Durchflusssicherung soll ein versehentliches Auslösen des Schusses beim Abrutschen vom Zugknopf oder beim Aufprall oder Sturz des MP vermeiden. Zu diesem Zweck verfügt die MP über ein offenes Grobkorn für den Naheinstellbereich und eine Feinvisierung des Visiers.

Die Trageschlaufe ist aus textilem Gewebe mit Lederschlaufe zur Anbringung an der Pistole. Das Schlossgehäuse kann nach dem Herausziehen eines verliersicheren Halteschlosses zusammen mit dem Schloss vom Handgriff abtrennt werden. Dann kann der Verschluß mit einer Verschlußfeder aus dem Verschlußgehäuse entfernt werden. Durch Einpressen einer Sicherheitsfeder kann die Einschaltfeder vom Schloss gelöst werden.

Mehr zum Thema