Waffengesetz Deutschland

Rüstungsgesetz Deutschland

Die Waffengesetzgebung (WaffG) regelt den Umgang mit Waffen im Rahmen des deutschen Waffenrechts. gefährdet die ausländischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland. Welche Zusammensetzung hat das Waffengesetz in Deutschland? Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Waffengesetz in einer kurzen und leicht verständlichen Zusammenfassung. Wie viele Schusswaffen gibt es in Deutschland?

mw-headline" id="Entwicklung">Entwicklung[Bearbeitung | | | Quelltext bearbeiten]>

Doch in Deutschland und Österreich wurde diese Vorstellung von den Herrschern und dem Oberkommando vehement abgelehnt, da sie die staatliche (militärische) Macht nicht an das Volke abtraten. Die Begründer der sozialen Demokratie in Deutschland, August Bebel und Wilhelm Liebknecht, setzten sich zusammen mit dem International Workers' Congress Anfang des zwanzigsten Jahrhundert als entscheidende Widersacher des preussischen Milizismus für eine "Volksbewaffnung" nach dem Modell der Miliz ein.

Aber erst nach dem Ersten Weltkrieg entstand in der demokratisch geprägten weimarischen Volksrepublik während der Nov. Das beschloss der Deutsche Reichstag schließlich am vergangenen Freitag, den 17. September 1920. 7 ] Eine vollständige Abrüstung konnte jedoch nicht erzielt werden, da der Besitz von Waffen nicht angemeldet wurde. Mit der ersten flächendeckenden Regulierung des Waffengesetzes im Feuerwaffen- und Munitionsgesetz vom 11. Mai 1928[8] wurde das nach der Ermordung von Walther Rathenau erlassene Republik-Schutzgesetz von 1922 abgelöst.

Die generelle Untersagung des Kaufs von Feuerwaffen wurde aufhoben. Zum ersten Mal wurden Waffenscheine und Munitionskauflizenzen sowie eine Waffenlizenzpflicht (öffentlich) eingefuehrt. Es regelt auch die Produktion und den Verkauf von Feuerwaffen und Patronen und enthält strafrechtliche Bestimmungen für Verstöße gegen die herausgegebenen Bestimmungen. 9] Die EinfÃ? von Erwerbslizenzen ermöglichte es dem Land, zu jeder Zeit auf die Waffensysteme der RÃ?stungsbesitzer zurÃ?

Darin erscheinen zum ersten Mal die Bezeichnungen Verlässlichkeit und Notwendigkeit, die inzwischen in alle späteren Rüstungsgesetze eingeflossen sind und das Waffengesetz geprägt haben. Verlässlichkeit war die Grundvoraussetzung für eine Kauflizenz - vergleichbar mit der aktuellen Waffenbesitz-Karte -, so dass nur Staatsbürger ("Berechtigte") Waffen erwerben und besitzen dürfen.

Seit 1933 wurden das Waffengesetz und die zu seiner Umsetzung gesammelten Informationen unmittelbar von den nationalsozialistischen Parteien zur Entwaffnung der jüdischen Bevölkerung ausgenutzt. Die Verlässlichkeit wurde ihnen in der Region verweigert, ihre Kaufurkunden wurden konfisziert, ihre Häuser abgesucht, ihre Waffe konfisziert. Die Verdachtsmomente des unerlaubten Waffenbesitzes führten zu Durchsuchungen. Der Nationalsozialismus verabschiedete am 19. April 1938 das erste deutsche Waffengesetz von 1972 (RWaffG, RGBl. I 1938, S. 265).

Lediglich Handfeuerwaffen mussten noch ein Kaufzertifikat besitzen, während lange Gewehre und Patronen prinzipiell ungehindert erstanden wurden. Jeder, der vor 1972 freiwillig eine Waffe gekauft hatte, jetzt aber illegal auf einer Waffenbesitz-Karte registriert war, durfte sie aufbewahren. Doch da diese Waffenbesitz-Karten 1972 auf fünf Jahre begrenzt waren, erfüllten nur wenige Staatsbürger diese Meldungspflicht.

Es war nicht bis 1976, als die grundlegende Begrenzung der Gewehrbesitzkarte angehoben wurde, dass die Gewehrinhaber entschieden, mehr als drei Million Gewehren zu registrieren. 32] Die damals registrierten und vererbten Waffensysteme sind die wenigen in Deutschland, die heute noch ohne Bedarf sind. Jedoch ist der Kauf von Patronen für diese generell ausgenommen.

Die damalige neue Regierung hat erst 1998 mit einer Strukturreform des Rüstungsrechts begonnen. Sie wurde in Kooperation mit allen beteiligten Kreisen (Schützen, Jagd, Waffensammlern, Polizei) entwickelt. Schwerpunkte waren die veränderten Lagerungsvorschriften, verschärfte Auflagen des Staates für die "Zuverlässigkeit" von Waffenträgern, ein Waffenerwerbsverbot für "Extremisten", die so genannten Kleinwaffenlizenzen für Reiz-, Schuss- und Meldewaffen sowie die restriktiven Vorschriften für springende und fallende Messer, Schmetterlingsmesser und Sternwurf.

Der Gesetzentwurf der Regierung wurde im Juli 2001 vorgestellt. Aufhebung der Melde- und Meldepflicht für die kriminalitätsrelevanten Gas- und Warnwaffen, da die Staaten die Durchsetzungskosten für die 15 Mio. in ihrem bisherigen Besitz befindlichen Waffensysteme vermieden haben. Der Gesetzentwurf wurde am Donnerstag, den 14. November 2001, in erster Lesung verabschiedet. Schlag- und Stichwaffen sind eine Waffe, die nicht in die Hände von Kindern geraten darf.

Ein vorübergehender Besitz von Gewehren wäre nicht möglich. Unbeantwortet blieb auch die Fragestellung, wie viele Verbrecherwaffensammlungen unter dem Vorwand gefälschter Vereine angelegt wurden. Lediglich die Problematik des Verlustes von legalen Rüstungsgütern - aufgeteilt nach privatem und öffentlichem Eigentum - konnte auf statistischer Ebene erörtert werden. Das waren 6.000 Gewehre. Die geklauten Gewehre waren zu 15% Jäger, zu 14% Schützen, zu 6% Hersteller und Händler, zu 1% Sammler und zu 51% andere Waffenbesitzer.

Die Einbuße von 6.000 Feuerwaffen pro Jahr ist ein ausreichender Anlass für das Recht auf amtliche Verwahrung, auch wenn es das grundlegende Recht auf Unverletzbarkeit der Heimat einschränkt. "Die befürchteten Kosten der Durchsetzung, der Widerstand des Rüstungshandels und die Schwierigkeit, die Millionen von bereits in Privatbesitz befindlicher Rüstungsgüter zu erfassen" sind der Hauptgrund dafür, dass Gas- und Warnwaffen nicht gemeldet und registriert werden müssen.

"Das letzte Urteil der Bundesregierung lautete: "Der private Waffenbesitz in der BRD unterliegt regelmässig dem Bestehen eines gesetzlich festgelegten Bedarfs. "Der zuständige Bundestagsinnenausschuss hielt im MÃ??rz 2002 eine Anhörung ab, an der 15 Experten mitwirkten. Infolgedessen nahm der Ausschuß am 24. 4. 2002 den von den Fraktionen der Koalition geänderten Gesetzentwurf an.

Auch die letzten von der CDU-Fraktion eingereichten Änderungsvorschläge wurden in zwei Teilen gebilligt und die so formulierte Version wurde am 26. 4. 2002 im Parlament gegen die Abstimmungen von FDP und PDS durchgesetzt. Bei der Novellierung des Rüstungsgesetzes vom November 2002[41] war die Erfurter Ermordung vom 27. Mai 2002 maßgeblich beteiligt.

Damit wurden die Altersbeschränkungen für den Erwerb von Waffen für Schützen und Sammler anheben. Minderjährige müssen einen medizinisch-psychologischen Bericht einreichen, um eine Waffe für großkalibrige Waffen zu erhalten. Außerdem wurde die Kleinwaffenlizenz vorgestellt. Rüstungshändler müssen jeden Abverkauf ( "Übergabe") von berichtspflichtigen Waffen an die Autorität des Käufers anzeigen und eine Protokollvorschrift für den Abverkauf von Waffen haben.

Die Novellierung von 2002 machte es einfacher: Der Kauf offensichtlicher Gewehre war nicht mehr untersagt. Dies erhöhte die Gefährdung, dass die Polizei diese Spielzeugwaffe für eine wirkliche Waffe hielt und überproportional hätte handeln können. Die Novellierung des Waffengesetzes von 2008[43] verbot den Einsatz offensichtlicher Feuerwaffen in der Bevölkerung.

Durch die Novellierung werden auch die Vorgaben des United Nations Firearms Protocol in nationales Recht überführt. Das macht es einfacher, die Waffe zu verfolgen und macht es für sie schwieriger, in illegale Gebiete im In- und Ausland vorzudringen. Um den unerlaubten Zugang zu Erbschaftswaffen noch besser zu unterbinden, wurde am 13. Mai 2008 die bereits 2002 geforderte Verpflichtung zur Sperrung des Einsatzes von Erbschaftswaffen in Kraft gesetzt.

Weil die Industrie[44] noch kein Sperrsystem für alle Vererbungswaffen bietet, werden die Rüstungsbehörden auf Anfrage zunächst eine Ausnahmeregelung für nicht blockierende Massenvernichtungswaffen zulassen. Die Auslegungsmöglichkeit der Kaufverpflichtung wurde sowohl im Rahmen des Wiener Waffengesetzes 2002 als auch der nachfolgenden Verordnung (AWaffV) von 2003[45] berücksichtigt[46]. Die Gesetzesnovelle von 2008 hat klar festgelegt, dass die Pflicht zur Verlängerung des Kaufs (Erwerb von höchstens zwei Gewehren innerhalb von sechs Monaten) auch für Besitzer einer Karte mit gelbem Waffenbesitz gelten soll und dass Schützen auch sogen.

Im Jahr 2002 wurde der Kauf wesentlicher Waffenteile illegal. Union und GdP lehnten die Vorwuerfe gegen das bestehende Waffengesetz zunaechst ab, da die Aufbewahrungsbestimmungen fuer Feuerwaffen bereits im Gesetz verankert waren. Der Waffenexperte der Polizeigewerkschaft, Wolfgang Dicke, sagt, "die Schwäche des Waffenrechts ist der Mensch selbst", der diese Vorschriften ignoriert.

49 ] Aber "die breit angelegte gesellschaftliche Debatte nach diesem Schul-Massaker zwingt die Union im Juni 2009 zur Änderung des Waffengesetzes" (Zitat aus einer kleinen Frage an den Parlamentarier der Bundestagsfraktion 90/Die Grünen[50]). Der Vorschlag der Fraktionen reichte von der zentralen Aufbewahrung von Waffe und dazugehöriger Ausrüstung bis hin zum Großkaliberwaffenverbot, der biometrischen Sicherheit von Waffe und einem totalen Ausschluss.

51 ][52][53] Am Stichtag des Jahres 2009 präsentierte die Regierungskoalition gemeinsam mit einer speziell dafür eingesetzten Landesarbeitsgruppe die von ihr entwickelten Veränderungen. Schützen, die nicht regelmässig mit einer bestimmten Waffenart schiessen, müssen mit einem Entzug der Erlaubnis des Besitzers für diese Waffen gerechnet werden. Nach der EU-Richtlinie muss bis 2014 in jedem EU-Land ein rechnergestütztes Zentralregister oder ein dezentralisiertes Rüstungsregister einführen.

76][77] Deutschland wird dies bereits 2012 zentral umsetzen[78][79]. Das von der Bündnis90/Die Grünen-Fraktion im Jahr 2009 verabschiedete Waffengesetz reichte nicht aus. Diese haben am 15. Juli 2010 weitere Verboten und Bedingungen beantragt:[83] zentrale Lagerung von Feuerwaffen und/oder Patronen in Klubhäusern, Verboten von großkalibrigen Kurzwaffen, Verboten von Patronen mit spezieller Eindringkraft, allgemeine Beschränkung für den Privatwaffenbesitz, ein Zentralregister für elektronische Waffen, Waffenerwerb und Waffenbesitzbewilligung für Alarmwaffen.

Vor der Einreise in ein Drittstaat (außer Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz) müssen Waffe, Patronen und deren Bestandteile bei einer Zollstelle deklariert und beim Auslaufen aus der EU dem zuständigen Amt vorgelegt werden. So dürfen nur mit Zustimmung des BAFA auf Fahrten, Ausstellungen usw. mitgenommen werden.

Das Zweite Waffengesetz tritt am 6. Juni 2017 in Kraft. 2. Künftig müssen für die Lagerung von Feuerwaffen Behälter der Mindeststufe 0 Din/EN1143-1 eingesetzt werden. Zu diesem Zeitpunkt tritt eine auf ein Jahr befristete Frist (bis zum 31. Dezember 2018) in Kraft, in der die illegalen Besitztümer von Feuerwaffen und Patronen ohne Strafe an die zuständige Behörde abgegeben werden können.

Dazu gehört auch das (eigentlich) rechtswidrige Fahren direkt zu den zuständigen Stellen zur Übergabe und Zerschlagung. Der Kauf einer Jagdwaffe - ob auf einem Waffenschein oder einer WBK - muss nun innerhalb von zwei Wochen an die zuständige Stelle gemeldet werden (vorher: vier Wo. auf einem Jagdschein). Zukünftig kann der Kauf genehmigungspflichtiger Rüstungsgüter auch elektronisch an die zuständige Stelle gemeldet werden.

Unter " Führung " im Rechtssinne versteht man die tatsächliche Machtausübung über ein Objekt außerhalb des friedlichen Besitzes[104]. Diese Bezeichnung bezeichnet in der folgenden Übersicht generell die Verfügbarkeit einer Pistolen. Gemäß 10 Abs. 4 Waffengesetz wird die Genehmigung zum Tragen einer Kanone durch einen Waffenführerschein gegeben, jedoch nicht für alle Kanonen, vor allem nicht für Pressluftwaffen (Ausnahme: Pressluftwaffen zur Ruhigstellung von Tieren).

Selbst mit einem Waffenführerschein ist es nicht erlaubt, eine Pistole an allen Stellen zu tragen. 42 Das Waffengesetz beispielsweise untersagt das Mitführen von Gewehren jeglicher Form bei Publikumsveranstaltungen (Ausnahmen sind jedoch in gerechtfertigten Ausnahmefällen möglich). Die Bezeichnung "Führung" ist vom jagdlichen Ausdruck "Transport" zu trennen.

Dabei wird die Pistole bereits eingesetzt, wenn sie zum Zweck der Bejagung transportiert wird (d.h. wenn sie aus dem Gewehrschrank genommen wird). Dies untersagt unter anderem den Transport einer Pistole in einem Fahrzeug, dessen Zeitschrift und/oder Kammer eine Kartusche enthält. Unterwegs zum Bahnhof dürfen sie ihre Waffen einsetzen - allerdings mit Einschränkung.

Die entladene Pistole kann daher bei der Anfahrt zur Station nicht im verriegelten Gepäckraum, sondern im Fahrzeug mitgenommen werden. Dieses Relief resultiert aus dem Wortlaut des Waffengesetzes, das den Einsatz der Waffen bei der Jagt "und in Verbindung damit" zulässt. Jäger erhalten keine Vergünstigungen beim Erwerb von Handfeuerwaffen und deren Minen.

Außerdem brauchen sie einen Bedarf und eine Kaufgenehmigung in der Waffenbesitz-Karte sowie Scharfschützen. Der Transport der Waffen muss in einem abgeschlossenen Container (Waffenkoffer, Koffer oder verschlossener Koffer, der von der Passagierzelle aus nicht zu erreichen ist) erfolgen. Der Sportschütze darf seine Waffen nicht "führen", sondern nur "transportieren" (zum Schießplatz oder Büchsenmacher). Hennig: Die Prüfung in Fragen und Antworten für Sport-Schießer, Hunter, Waffenbesitzer, Sicherheitsfirmen, Freizeit-Kapitäne und Waffen-Sammler.

MÜNCHEN 2006, ISBN 3-8354-0234-X. Andre Busche: Compendium für den Bereich Waffenkunde. 2009, ISBN 978-3-940723-39-0 André Busche, Gerhard Schorner: Behördehandbuch zum Waffenrecht. in Englisch. 2010, ISBN 978-3-940723-03-1 Robert E. Heller, Holger Soschinka: Waffenrecht, Anleitung für die Praxis. in Englisch. Verlagshaus C.H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-55727-9 Gunther Dietrich Gade, Edgar Stoppa: Waffengesetz, Kommentarfunktion. Herausgeber C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62087-4 Der Wortlaut des Waffegesetzes (WaffG) auf der Website des Unternehmens ist im Internet unter der Adresse g.a.s. zu finden.

Wortlaut der Allgemeinen Waffenverordnung (AWaffV) auf der Website des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung in Deutschland. Wortlaut der Allgemeinen Verwaltungsverordnung zum Waffengesetz (WaffVwV) über Verwaltungsvorschriften - im-internet.de. Änderung des Waffengesetzes (WaffG) bei buzer. Deutschland hat eines der striktesten Rüstungsgesetze der Erde auf der Website der National Rifle Association, Stand April 2001. ? Verschärfte Gesetze erhöhen die Sicherheit nicht.

Geöffnet von: Deutscher Welle. Was? Reinhard Scholzen: Mehr Rechtssicherheit. Entstehungsgeschichte des Bundeswaffengesetzes. Vgl.: Stellungnahme Nr. 407 zur Politischen Stellungnahme der konrad. Adenauer-Stiftung, October 2003, S. 34, abrufbar am 17. 9. 2015 (PDF, 455 kB). Reichsabrüstungsgesetz vom 17. Mai 1920. 11 Der Wortlaut des Waffen- und Munitionsgesetzes vom 11. Mai 1928. Mehr Schutz durch das Scholzengesetz (PDF-Datei; 455 KB, S. 2) - Zugriff am 23. Mai 2010.

? Geschichte des Rüstungsrechts (Memento vom 20. Juni 2011 im Internetarchiv) Kriminalpolizei Mönchengladbach - Gesehen am 23. September 2010. Allgemeine Automobil-Zeitung, Bd. 89, 1928, Nr. 49, S. 7. ? Uwe Fraunholz: Motorphobie. Teil der Eilverordnung 1931, Abschnitt I, 2 Schusswaffen - Zugriff am 21. Aug. 2010. Mehr Rechtssicherheit von Reinhard Scholzen (PDF-Datei; 455 KB, S. 2) - Zugriff am 24. Aug. 2010. ? Control Council Order No.

Die Beschlagnahmung und Lieferung von Waffe und Patronen vom 27. Jänner 1946 - gesehen am 25. Juni 2010. ? Geschichte des Waffenrechts (Memento vom 19. Juli 2011 im Internetarchiv) Polizei Mönchengladbach - gesehen am 24. August 2010. ? ebda. ? Deutscher Vertrag soll im Geest Verlag vereinbart werden. en - gesehen am 24. August 2011. Deutschland-Vertrag 1952 im Stiftungshaus der Historischen Gesellschaft der BRD - Gesehen am 25. September 2010. Die psychologischen Gründe für die Überprüfung des Waffengesetzes Promotion von Armin S. Dobat zur Promotion durch den Prüfungsausschuß Dr. phil.

des Universitätsklinikums Bremen, 2110 KB - Ansicht am 21. 8. 2010. 241 - Ansicht am 27. 8. 2010. Der Artikel Der Spiegel 22/1969 vom 27. 5. 1969 - Ansicht am 27. 8. 2010. Der Artikel Der Spiegel 47/1971 Cocktails verboten- Ansicht am 12. 8. 2010. 6. 2010. 3. 2010 Zeit-Online v. 8. 1972 Bonn sieht ein Waffengesetz vor - Ansicht am 12. 6.

Jänner 2011. 11. 2011. Art. 74 Abs. 1 Nr. 4a GG Synopsis at dejure. org - gesehen am 28. 08. 2010. 11. 2011 Polizei-NRW (Memento vom 09. 07. 2011 im Internetarchiv) Geschichte des Waffengesetzes - gesehen am 08. 09. 2010. NRW Innenministerium beanstandet den Polizei-Einsatz gegen das Girod Family Spiegel Archiv vom 08. 02. 1974. Gerhard Potrykus: Waffengesetz: Waffengesetz mit Ausführungsverordnungen und KWK-Gesetz.

C.H. Beck'sche Buchhandlung, Munich 1977, ISBN 3-406-06619-4, p. 4-5. Lars Winkelsdorf: Waffenrepublik Deutschlandfackelträger Verlag, Cologne 2010, ISBN 978-3-7716-4450-5, p. 108.. ? Deutsche Richterzeitung editorial article in issue 07/2002 - viewed on 22 September 2010. Der revidierte Gesetzentwurf traf ins Schwarze getroffen (PDF; 88 kB) Wolfgang Dicke (GdP-Rundschreiben 05/2001) - abrufbar am 22. 09. 2010. EU-Richtlinie 91/477/EWG - abrufbar am 22. 09. 2010. ibid., S. 4-9. de. com.

Nr. 2, Feb. 2002 (PDF-Datei; 1019 KB), S. 22-24 - ? BT-Drs. 14/8340 (PDF; 253 kB) vom 2. Feb. 2002 - Zugriff am 3. Sep. 2010. ? Deutsches Richterblatt Früh tut sich - Zugriff zu Waffen neu geregelt Informationen - DRiZ 2002, 241 - Zugriff am 3. Feb. 2002.

Gewerkschaft und Polizei weisen das strengere Waffengesetz zurück. en vom 10. Mai 2009 - Gesehen am 14. November 2010. xxxx.com BT-Drs. 17/1282 vom 30. Juni 2010 (PDF; 117 kB) Aus der kleinen Frage von .... the Alliance 90/The Greens, S. 1, Absatz 1, Absatz 1 ? Thema: Amoklauf:

Die Waffe in Sicht - aber das Thema ist viel aufwendiger. Im: GDP Newsletter, Ausgabe Juni 2009, S. 6-20 (PDF). BT-Drs. 16/12477 vom 25. 03. 2009 (PDF; 72 kB) Vorschlag der Grünen: Entwaffnung in privaten Wohnungen - Massnahmen gegen Rüstungsmissbrauch - Zugang am 03.08.2010. Pressemitteilung der CDU/CSU-Fraktion vom 31.05.2009 - Zugang am 15.08.2010. 11 BT-Drs. 16/13423 vom 17.08.2010. xx. 16/13423 vom 17.08.09. x.

June 2009 (PDF; 1,2 MB) - Gesehen am 16. September 2010. 11. Mai 2010. 11. Mai 2009 Der Deutsche Bundestag erteilt heute den Befehl zur Verfassungswidrigkeit - Gesehen am 14. Mai 2010. Bundesratsbeschluss vom 16. Mai 2009 (PDF; 17 kB) Gedrucktes Material 577/09. Nach der Amokfahrt in Weidenden - verklagt die Firma SCHÜTTEN gegen das Waffengesetz.

in der Süddeutschen Tageszeitung, 24. Juni 2010. Verfassungsklage über die Einlagerungskontrolle. Deutschen Schützenbundes, 15. März 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. 2010: Deutsche Bundestag von Baden-Württemberg Printmedien Nr. 15/1. Dezember 2010 (PDF; 45 kB) Abgabepflicht für unangekündigte Lagerkontrollen gemäß 36 Abs. 3 Waffengesetz - geprüft am 15. September 2010. 11. 2010 Aktuelle Informationen zum Rüstungsrecht vom DSB - geprüft am 15. Dezember 2010. 11. November 2010: 11. März 2010: 11. 2009.

25. Juli 2010 - Zugriff am 17. Juli 2010. 11. 2010 in Hamburg. 11. Juni 2010 - Zugriff am 17. Juli 2010. 11. 2010 in Baden-Württemberg unter ? Verwaltungsverordnung Rüstungszerstörung des Bundeslandes Baden-Württemberg vom 12. Januar 2011 - Zugriff am 12. September 2011. 11. 2010 in Hamburg Zeit Online vom 12. Mai 2009 - Zugriff am 15. Juli 2010. 11. 2010 in Hamburg unter ? NWR Nationales Rüstungsregister.

Tagung des Bundestages am 18. Jänner 2012 (PDF; 1,7 MB) Protokolle auf den Seiten 18311-18316. Die Sachverständigen bemängeln grüne Fortschritte für ein strafferes Waffengesetz Pressemitteilung des Bundestages vom 20. Juni 2012. Innenausschuss des Bundestages: Protokolle der öffentlichen Verhandlung vom 20. Juni 2012 (PDF; 581 KB).

Das Recht auf Integrität. sueddeutsch. de, 22. August 2010. Die Pressemeldung des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Januar 2013. Peter Schwarz: Europa kann so herzloeschen. Eine Waffenbesitzerin zahlt am Dienstag, den 14. Oktober 2011 eine neue Abgabe des Weserkuriers. Eine Waffenbesteuerung ist der Kontrollsoziologe Arne Niederbacher im Weser-Kurier Interview vom 14. Mai 2012. Eine Waffenbesteuerung wird von der Interessensvertretung unterbunden Der Tagspiegel vom 25. August 2012. ein Gesetz zum Waffengesetz (WaffVwV) vom 17. Dezember 2012 ist in Kraft getreten.

? Bremer Staatsbürgerschaftsdrucksache 18/545 (PDF; 159 kB) Beantwortung der kleinen Frage der CDU-Fraktion vom 13. Juni 2012 "Erlaubte Geschützbesitzer im Bundesland Bremen". Die Jahresinspektionskosten betragen 139 EUR je Weser-Kurier vom 25. Juni 2012. 11 EU-Waffenverordnung 258/2012 (PDF) http://eur-lex.europa. eu/ - Gesehen am 28. November 2012. Waffenverordnung - VO ( "EU") Nr. 258/2012 Informationen des BAFA - Gesehen am 21. Juni 2017. Waffengesetz (WaffG) Anhang 1 Abs. 2 Ziff. 4.

Zurückgerufen am 11. Juni 2017. Seit 1977 hat das BVG in seinem Beschluss vom 12. Mai 2016 - 6 C 6 C 6. 14 - darauf hingewiesen, dass ein Heft mit einer Fassungsvermögen von mehr als zwei Kassetten für das Spiel mit halb- oder vollautomatischen und bautechnisch geeigneten Gewehren verboten worden ist.

Es wird jedoch in der administrativen Anwendung davon ausgegangen, dass es den Jägern gestattet ist, solche Jagdwaffen rechtmäßig zu beschaffen, zu halten und zu benutzen, sofern sie nur mit einem einzigen Heft ausgestattet sind, das nicht mehr als zwei Kassetten aufnimmt. Gemäss der vorherigen Übung waren zwei Kassetten im Heft und eine im Rohr und damit drei Kassetten in der Pistole zugelassen.

Mehr zum Thema