Victorinox usa

Viktorinox usa

In Ibach gibt es jedoch Niederlassungen in Brasilien, Bolivien, China, Indien, Japan, Mexiko, Peru, Polen, USA und Kanada. Die Victorinox-Taschenwerkzeuge haben eine jahrhundertelange Tradition und Erfahrung. Auf einer Seite sind Bolivien, Greater China, Indien, Japan, Mexiko, Peru, Polen, USA und Kanada zusammengefasst.

ARMS KNIVES: Victorinox rüstet US Army aus

Erstmals in der Unternehmensgeschichte von Victorinox ist die US Army einer der amtlichen Abnehmer. Auch im zivilen Bereich hofft der Messerschmied, dass dies das Unternehmen weiter voranbringen wird. Der Schweizer Messermacher Victorinox hat kürzlich einen stillen und leisen Sieg erzielt, der als Markstein in der 133-jährigen Firmengeschichte gilt: Die US Defence Logistics Agency (DLA) hat das Victorinox-Messer in ihre offizielle Auftragsliste mitaufgenommen.

Vereinfacht ausgedrückt heißt das, dass Angehörige der US Army das von der DLA vorgeschlagene Skalpell in Auftrag geben können, aber nicht müssen. "In finanzieller Hinsicht ist das Geschäft begrenzt, aber es ist ein großer Imagegewinn", sagt Paul Camenzind, der für die Messerabteilung von Victorinox verantwortlich ist. Dies ist das erste Mal, dass ein Victorinox-Messer von der DLA vorgeschlagen wird.

Victorinox ist damit zum ersten Mal der offizielle Ausrüster der US Army, obwohl in der Vergangenheit jede US-Einheit einzelne Victorinox-Messer von der Stange einkaufen konnte. Die Auflistung der DLA führt Victorinox jedoch in eine neue Liga: Für nicht-amerikanische Produzenten ist es extrem schwer, auf die DLA-Liste zu kommen. "Dementsprechend erstaunt war die Industrie über die Listung des Messers", sagt er.

Im vergangenen Jahr verlieh die DLA dem DLA eine Nationale Lagernummer (NSN) - die Grundvoraussetzung dafür, dass das Gerät von den US-Streitkräften mitbestellt wird. Die Vielzweckmesser entsprechen im Grunde dem Soldatsmesser, das die Mitglieder der Armee als persönliches Gerät erhalten und im Fachhandel rund 50 Francs kosten.

Viele andere Heere benutzen das Skalpell bereits, darunter Deutschland, die Niederlande, Singapur und Norwegen. Die Klinge, die in Ibach-Schwyz hergestellt wird, hat eine Säge, verschiedene Schraubenzieher und einen Büchsenöffner. Victorinox gibt nicht preis, wie viele Exemplare die US Army seit der Listung geordert hat. Allerdings macht er deutlich, dass die Bestellmenge nach wie vor unerheblich ist.

"Die Erfahrung zeigt, dass es von der Listung bis zum landesweiten Aufbau lange dauert ", sagt Camenzind, der seit 25 Jahren bei Victorinox ist. Gleichzeitig untersucht Victorinox auch, ob das Produkt in den so genannten Tauschgeschäften der US Army verkauft werden soll. Die regelmässigen "Swiss Army Knives" von Victorinox sind bereits in diesen Geschäften zu haben. Die kleine, aber feine Vereinbarung mit DLA könnte nun dem Zivilgeschäft von Victorinox in den USA neue Impulse geben.

Das Militärmessergeschäft macht nur einen sehr kleinen Teil unseres Absatzes aus, das Zivilgeschäft ist viel größer", erläutert Paul Camenzind. "Wenn Soldaten tausende von Messern für den Soldaten ordern können, könnte das den Bekanntheitsgrad der amerikanischen Firma Victorinox erhöhen - das ist die Hoffnung in Ibach.

Da sich der europÃ?ische Absatzmarkt aufgrund des stÃ?rkeren Schweizer Franken zunehmend schwierig gestaltet, wÃ?re ein Impuls im US-Markt von Victorinox durchaus angebracht. Ob das "Knife Combat Utility" mit dem auffallenden Aufdruck " U.S. " eines Tages auch im US-Handel oder in der Schweiz vertrieben wird, steht laut Paul Camenzind noch in den Startlöchern.

Mehr zum Thema