Tupperware Trier

Töpferwaren Trier

Schulungszentrum Tupperware Trier Tanja Simon-Manderscheid e. K... Ich biete Ihnen hier einige Tupperware-Artikel an.

Jetzt kostenlose Kleinanzeigen über Tupperware & Co. finden oder inserieren. Wenn sie gekündigt wurden, nahm Hoffmann sie in ihr Team in Trier auf. Busunternehmen mit Sitz in Trier und Leipzig.

Ehemaliger Tupper-Händler aus Trier hat viel Kohle und Schulden.

Sie weint, als sie die Türe zum leeren Bürogebäude in der Gottbillstraße in Trier öffnet. "Das war ihr Leben", das war Tupfer. Jetzt ist ihr Dasein zerbrochen, sagt Hoffmann. Zerstört von Tupperware, dem 1938 weltweit tätigen US-Unternehmen, dessen Schalen und Küchengeräte in so vielen privaten Häusern in Deutschland zu finden sind.

Sie und ihr Mann Thomas wurden von Tupper ruiniert. Das sind 408. 055,01 EUR. Das Honorar für die Berater beläuft sich auf 24% des Umsatzes. Nach Tupperware kann eine Partei einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen erwirtschaften. Hofmann macht schnelle Karrieren, wird zum Gruppenbetreuer aufsteigen, hat mehrere Berater unter sich. Hofmann übernimmt den Kreisbetrieb in Trier.

Hier werden die neusten Artikel regelmässig in Verkaufsschauen präsentiert. "Hoffmann: Die Berater waren hoch motiviert", sagt sie, während sie im Zimmer im ersten Obergeschoss des Bürogebäudes steht, in dem die Shows stattfanden. Diese Shows sind Teil von Systemtupper. Die Berater sind vereidigt, ihnen wird gesagt, wie großartig sie sind, wie großartig Tupperware ist.

Natürlich geht es um den zu erzielenden Gewinn. Die Hoffmannen hatten damals keine Bedenken gegen das Tupper-System. Nach eigenen Angaben hatten beide bisher getrennt von einander je eine private Insolvenz hinter sich, aus der sie mit Erfolg, d.h. frei von Schulden, hervorgegangen waren. Die Vorteile hatte Tupperware nur bei der Akquisition erwähnt.

"Uns wurde gesagt, wir kommen nicht in die Scheiße", sagt Petra Hoffmann. Tupperware verlangte von ihnen rund um die Uhr rund um die Uhr einen Betrag von rund 1.000 EUR - für das Lager, die Technologie, die Computer. Die Gelder wurden von ihrem Monatsumsatz einbehalten. Thomas Hoffmann, der sich um die Finanzierung kümmerte, sagt, dass sie im ersten Jahr über zwei Mio. EUR umgesetzt haben.

"Das war ein super Team, alles ist gut gelaufen", sagt Petra Hoffmann. Wenn Tupperware die luxemburgischen Berater anweist, sich von der Bezirksaktion Trier zu trennen und sie in eine eigene Bezirksaktion im benachbarten Land, die bis dahin intakte Tüpperwelt, umzuwandeln, sagt die Hoffnungsträger. Waehrend der Absatz der luxemburgischen Tupper-Frauen an die dortige Direktorin abgerissen worden war, mussten die Hoffmanner nach ihren Angaben jeden Monat 2000 Euros aus ihrem Absatz kratzen "Von da an haben wir nur noch draufgelegt", sagt die 48jaehrige Hoffmann.

Er hat Tupperware gesagt, dass ihnen geholfen wird, da rauszukommen. Sie hatten daher keine Einwände, den Bezirksaktionsvertrag Ende 2013 zu erneuern und einen Pachtvertrag für weitere fünf Jahre zu schließen. Außerdem hätten sie ein Tupper-Regionalzentrum im Landkreis Birkenfeld erbaut. Tupperware zufolge wurde der Versuch unternommen, das Paar unterzubringen und eine Einigung mit ihm zu erzielen: "Zuletzt haben wir einen Einigungsvorschlag gemacht und neue Gespräche angeboten - bisher allerdings ohne jede Reaktion", sagt Tupperware-Sprecher Dr. Michael R. H. Scheifele.

Wenn es so weit wäre, könnten wir nicht anders", erläutert Petra Hoffmann, warum sie nicht darauf einstieg. Tupperware hat im Jänner dieses Jahr 220.000 EUR von ihnen einfordert. "Das Landgericht Hoffmann hat bei Tupperware Ware geordert, diese bereits weiterveräußert, aber den ihnen zustehenden Teil von Tupperware nicht übertragen", begründete das Unterfangen.

Petra Hoffmann zufolge waren diese Gespräche nur ein weiterer Anreiz. Die von Tupperware gewünschte Gesamtsumme beträgt inzwischen 408.055,01 EUR. Die Tupperware verteidigt sich gegen die Verantwortung für das Elend.

Mehr zum Thema