Tru öl

Tru-Öl

Tru-Öl erzeugt eine sehr robuste und widerstandsfähige Beschichtung auf Naturholz. Tru-Oil Schaftöl dringt tief in das Holz ein und ist nicht nur die erste Wahl für alle Schafthölzer, sondern auch für Möbel und Antiquitäten. Sie haben eine Frage zum richtigen Einsatz von "Tru-Oil" Wellenöl oder ob ich es bisher richtig eingesetzt habe. Mein homepage www.truöl.

info mit dem Archiv von Hans Truöl. Aufgrund seiner guten Eigenschaften ist Tru Oil auch in Deutschland ein sehr beliebtes Pflegeöl für Holzgewehre.

Anfrage Applikation Wellenöl" Tru

Sie haben eine Anfrage zum korrekten Einsatz von "Tru-Oil" Wellenöl oder ob ich es bisher richtig eingesetzt habe.....: Bis jetzt habe ich mich nicht oft um die Wellen meiner Waffe gekümmert - wenn ja, dann habe ich Schaftol ein- bis zwei Mal im Jahr appliziert, mit dem Resultat, dass das Fett in den Schacht aufgenommen wurde und danach ebenso mattiert aussah wie vorher.

Beim ersten Einsatz auf der Welle meines Blasser R 8 sieht es genauso aus: Die Welle wirkt abgedichtet (erinnert mich beinahe an einen Lackschaft), die Holzmaserung ist wunderschön herausgearbeitet und der Stiel hat eine beinahe glänzende Oberfläche. Etwas verwirrend ist jedoch, dass das "Tru-Oil" das Material nicht weitgehend durchdrungen zu haben schien, sondern eine Oberschicht hat.

Daran ist nichts auszusetzen, aber diese Decklackierung ist so rau wie eine Grundierung, während in der Regel ein Ölfilm in das Material eindringt und eine raue Fläche dann aus aufrechten Fasern entsteht. Auf jeden Fall nicht, weil der bearbeitete Stiel nicht mehr das Gefühl eines hölzernen Stiels hat, sondern - wie bereits oben erwähnt - das eines mit einem lackierten Holzteil.

An diesem Punkt würde mich interessiert, ob jemand hier im Team Erfahrungen mit der Bearbeitung von Wellen mit "Tru-Oil" hat. Inwieweit muss der Schacht geölt werden und ist es richtig, das Material zwischen dem Einölen (? wenn das eingesetzte öl trocken ist) mit Stahlschurwolle zu schleifen? An diesem Punkt würde mich interessiert, ob jemand hier im Team Erfahrungen mit der Bearbeitung von Wellen mit "Tru-Oil" hat.

Inwieweit muss der Schacht geölt werden und ist es richtig, das Material zwischen dem Einölen (? wenn das eingesetzte öl trocken ist) mit Stahlschurwolle zu schleifen? Jetzt, da die Welle zu stark ist, können Sie die Welle nicht mehr mit Wolle schleifen (zuerst gröber, dann feiner 00).

Wer nicht genug einmassiert, läuft das Risiko, den Schacht in seiner aktuellen Form zu bekommen.... Und ich glaube, ich werde (muss) dem Weg folgen, den Sie beschrieben haben, d.h. Sand und Öl. TruOil ist in der Tat eine Oberschicht, sobald das Material nichts mehr aufsaugt.

Im Übrigen immer in Faserrichtung aufbringen. Durch Polieren des Holzwerkstoffes und Schleifen der getrockneten Ölschicht wird ein hoher Glanz erreicht. Ich würde vermuten, dass das Holz nicht richtig geschliffen wird, da sich die Faser beim Auftrag von Ölen immer noch aufrichtet. Ich würde vermuten, dass das Holz nicht richtig geschliffen wird, da sich die Faser beim Auftrag von Ölen immer noch aufrichtet.

Wenn ich eine Reparatur brauche, ist das mit einem Schlag gemacht. Sollten sich beim Ölen noch Faserreste bilden, wird das trockene Holz beim Schleifen manipuliert. Ein Lack kann nicht so gut repariert werden; ohne Kanten.... Ich weiß, ich bin ein faule Hündin.... Ein Lack kann nicht so gut repariert werden; ohne Kanten.... Ich weiß, ich bin ein faule Hündin....

Auch mit einem schnell trocknenden öl sollten Sie wenigstens zwei wochenlang auf die Pistole verzichten, und auf jede Applikation zu lange aufpassen. Seit einigen Jahren benutze ich Schaftol Premium Goldschaft (etwas dicker als der herkömmliche Schaftol) für meine teueren Stifte.

Dieses Material nimmt gut in die Hölzer auf und verfestigt sich sehr zäh. Das macht die Bedienung sehr einfach.

Mehr zum Thema