Tokyo Soldier

Tokio Soldat

Umarex, -, Tokyo Soldier. einer Improvisationsaufführung von Jon Lord nach Soldier of Fortune und fälschlicherweise als eigener Titel auf der LP angegeben). Hochwertige Tokyo Soldier BBs des deutschen Markenherstellers Walther aus Aluminium. lch suche eine Rezension des Tokioter Soldaten Masada. Der Scharfschütze von Tokyo Soldier hat sowohl ein Gas- als auch ein Federsystem.

Tokio Soldier SX9 DB Federdruck- und Gas-Softair-Gasgewehr, 18 Jahre und älter

Feder-Druck- und Gassystem in einem einzigen System. Tokio Soldat wird jetzt zur Elitetruppe. Bei Federkraft erhalten Sie ca. 1,4 Joules und bei Benzin ca. 2oules. Das gasbetriebene Schützen hat ein seitliches Stabmagazin mit bis zu 28 BB'. Das realitätsnahe Fassmagazin kann auch mit Federkraft betrieben werden.

Soll das Stabmagazin mit Federkraft betrieben werden, muss zunächst der beiliegende kleine Stangenadapter aufgesetzt werden. Die Umrechnung von Gasdruck auf Federkraft ist leicht, wenn Sie im Handbuch ausführliche nachschlagen. Lieferumfang: Die Leistung beträgt bis zu 2 Joules und wir raten zur Verwendung von BB' s von mind. 0,25g.

Waffeninformation: Der Druck und das Benzin der Elitekraft SX9 DB ist kostenlos käuflich ab 18 Jahren mit einem Alternachweis, wenn wir ihn noch nicht haben.

Tokio Soldat TS 1100

Ansicht in das geöffnete Ausgabefenster mit eingesetztem Material (links). Rechtes Bild: Das verschlossene Ausstoßfenster. Ziel oben links: 9 Schüsse, Waffe mit Vorderschaft in beidhändigen Stop âSpotâ hielt, langsame Schlagreihenfolge. Ohne Beanstandung funktionierte die Pistole immer, ohne die geringste Fehlfunktion. Eine echte Präzisionswunder wurde von mir auch nicht verlangt, und der Spaßfaktor kommt von der Seite Abräumerqualitäten der Kompakt-Replika âMPâ nicht zu kurz.

Schlussfolgerung: Der âTokyo Soldier TS1100â ist ein CO2-Softair-MP (Semi-Auto) mit mehr rustikalem Charakter, macht aber viel Spaß.

Der M9 Silber GBB (Tokio Soldat)

Das Gewehr ist meist aus Kunststoff, aber trotzdem stabil und verlässlich. Natürlich gibt es auch eine Sicherheitsvorrichtung, aber es ist darauf zu achten, dass der Griff vollständig gedreht wird, damit der Rotpunkt vollständig zugedeckt wird. Es gibt bei den GBB-Pistolen einige wesentliche Aspekte, die absolut zu beachten sind.

Der Begriff "" steht für die Tatsache, dass die Waffe fast vollständig aus Stahl besteht (z.B. mit Ausnahmen von den Griffmuscheln und einigen Innenteilen wie der Düse). Die Befüllung muss immer von oben nach unten erfolgen, sonst wird das Lager nicht richtig befüllt. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass das Lager und die Druckgasflasche vertikal nach oben gerichtet sind.

Zur Befüllung sollte das Heft immer aus der Kanone genommen werden. Verwenden Sie kein nicht geeignetes Benzin wie z.B. Feuerzeugen. Mit herkömmlichen GBB-Pistolen darf kein Kupfer eingesetzt werden, da dies zu fest wäre und das Kupfer auch die Dichtung angreifen würde. Dabei ist es unerheblich, ob es für den entsprechenden Waffentyp ein Co2-Magazin gibt oder ob das C02 mittels eines Adapters in das Erdgasmagazin einfüllt wird.

Niemals die gefüllten Zeitschriften aufbewahren, da sonst ein zu großer Anpressdruck auf die Ventile und Dichtringe wirken würde und diese deformieren könnte. Entnehmen Sie auch die Patronen aus dem Lager. Ausschlaggebend für die Festigkeit der Waffe ist der Messgasdruck, der von der Temperatur abhängig ist. Dadurch hat die Waffe bei niedrigen Außentemperaturen eine wesentlich niedrigere Maulkorb-Energie, je kühler, umso geringer.

Auch der Erdgasverbrauch ist signifikant gestiegen. Auch der so genannte Cool-Down-Effekt muss berücksichtigt werden: Bei schnellen Schüssen kühlt das Lager und das Innere der Waffe sehr zügig ab. Generell wird empfohlen, das Benzin bei jedem Befüllen der Patrone aufzufüllen, so kann in der Regel gewährleistet werden, dass immer genügend Benzin im Lager vorhanden ist.

Abdichtungen und Armaturen müssen regelmäßig mit etwas Silicon versehen werden, da sie sonst auslaufen. Auch sollte der Gummi regelmäßig mit etwas Silicon nachbehandelt werden, da er sonst versprödet. Wird zu viel Silikonöl verwendet, ist die Waffe für die ersten Schüsse nach der Bearbeitung etwas ungenau, aber dieser Eindruck ist nur von geringer Lebensdauer.

Spaetestens nachdem ein oder zwei Zeitschriften geschossen wurden, hat die Waffe wieder die uebliche Genauigkeit. Verwenden Sie niemals Pistolenfett oder Pistolenöl, da dadurch die Plastikteile beschädigt werden. Auch ein mit Pistolenfett behandeltes Fahrzeug gleitet nicht mehr so gut und es kann zu Störungen kommen und die Schlittensperre wird dann oft nicht mehr eingerastet.

Sprays und Schmierstoffe, die WD-40 und andere Mineralöle enthalten, dürfen ebenso nicht mitverwendet werden. Die Waffe immer ordentlich und feucht aufbewahren. Wenn die Waffe jedoch trotz aller Vorsicht schmutzig wird (Schmutz, Schmutz, Erde, Staub usw.), ist es erforderlich, die zu reinigen. Die Waffe nur so weit wie möglich ohne Werkzeuge auseinanderbauen.

Falls die Waffe beschädigt ist, versuchen Sie nicht, sie selbst zu reparieren. Auch an bereits geflickten Waffen werden von uns keine Reparaturarbeiten durchgeführt. Die meisten GBB-Pistolen haben eine Kunststoff-Magazinlippe. Fällt das Heft ab, kann es abreißen und muss ausgetauscht werden.

Es ist auch sehr darauf zu achten, dass die BB-Nuss (durch eine Druckfeder nach oben gepresst, um die BB nach oben zu führen) nicht nach oben rastet, da sonst auch die Lagerlippe geschädigt werden kann. Auf die richtige Patrone kommt es an! Benutzen Sie hochqualitative Munitionen. Keine bereits abgefeuerte Patronen benutzen.

Bereits abgefeuerte oder minderwertige Patronen können Ihre Waffe schädigen und wirken sich sehr nachteilig auf die Genauigkeit aus. Dabei achten wir darauf, dass die in unserem Angebot enthaltene Patrone hohe Standards erfüllt. Wir raten Ihnen daher, Ihre Patronen bei uns zu erstehen. Wenn Sie die Patronen anderswo einkaufen, achten Sie darauf, dass sie von namhaften Herstellern stammen und ein gutes Niveau haben.

Benutzen Sie genügend starke Patronen, bis zu 330 fps (1 Joule) wird 0,20g empfohlen, für stärkere Waffen wird eine höhere Genauigkeit empfohlen. Im Grunde genommen ist schwereres Geschoss genauer, hat aber eine kleinere Entfernung. Benutzen Sie immer bioabbaubare Patronen im Interesse der Umwelt. Von Abstimmungen und Modifikationen wird abgeraten, da dies einen Einfluss auf ein funktionsfähiges Gerät hat und die Betriebssicherheit der Waffe erheblich beeinträchtigen kann, was zum Verlust der Gewährleistung und zu Sicherheitsfehlern oder Funktionsstörungen des Gerätes beitragen kann.

Auch von Präzisionszylindern wird abgeraten, da sie die Genauigkeit kaum mindern. Stets angemessene Schutzausrüstungen, besonders passende Brillen mitbringen. Benutzen Sie immer eine passende Transporttasche, nehmen Sie die Pistole nicht offen mit sich herum.

Mehr zum Thema