Tierarzt Zeckenschutz

Tierärztlicher Zeckenschutz

"Verhindere bereits den Zeckenbiss". Ticks`s`s`s`s`s`s`s © Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V.

Erst dann können sie sich fortpflanzen und Eizellen ablegen. Sie ziehen auch menschliches Gewebe an und ziehen sich letztendlich in erwachsene Ticks ein. Das Zeckenbiss selbst führt bei Hund und Katze in der Regel zu starkem Juckreiz und/oder Schwellung. Enthält der Speichel der Zecke jedoch Erreger, können manchmal lebensbedrohliche Erkrankungen wie z. B. Anästhesie, Babesiose, Morbus Bechterew, ehrlichiosis oder in sehr wenigen Ausnahmefällen Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) auf den Hund übertragbar sein.

Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass krankheitserregende Tiere besser kalt und hitzebeständig sind als nicht infizierte Bären. Die " gemeine Ziegenbock " (Ixodes ricinus), die den Pathogen der anaplasmischen Krankheit mit sich führt, stellt beispielsweise bei Wintertemperaturen ein Frostschutzenzym dar, das seine Überlebenschancen im Gegensatz zu nicht befallenen Tieren ausweitet.

Es wurde auch herausgefunden, dass mit dem Erreger der Borreliose infizierte Tiere weniger anfällig für Hitze und Dürre sind und in wesentlich höherem Maße als andere Tiere aushalten. Infolgedessen kann davon ausgegangen werden, dass sowohl in sehr kühlen als auch in sehr heißen und ausgetrockneten Zeiten der Zeckenanteil, der Krankheitserreger trägt, größer sein kann als bisher angenommen.

Für den Hund gibt es zwar unterschiedliche Impfungen gegen die Borrelienkrankheit, aber sie sind nur gegen drei Arten von Borrelien geschützt. In Deutschland ist diese derzeit nicht verfügbar, kann aber von einem Tierarzt mit Sondergenehmigung aus anderen Ländern Europas erworben werden. Es gibt keine Impfungen gegen die anderen durch die Zecke übertragbaren Erkrankungen. Schnelle Entfernung von Häckchen und Einsatz von Parasitenbekämpfungsmitteln.

Die Übertragungszeit variiert je nach Art der Zecke und des Erregers. Die Borrelienübertragung erfolgt 6 bis 72 Std. nach dem Zeckenbiss, die Krankheitserreger der Borreliose innerhalb von 24 Std., die der FSME nach wenigen Min. und die der Babesie nach 48 Std. Deshalb sollte nach jedem Gang nach einer Zecke gesucht werden.

Achtung: Mit einer besonderen Zeckenpinzette bzw. einem Zeckenhaken können die Tiere mit einem leichten Handgriff gegriffen und aus der Schale gezogen werden. Auf keinen Fall sollte man sie zuerst mit Ölen oder anderen flüssigen Mitteln töten, denn gerade in der Agonie bringt die Zecke ihren eventuell ansteckenden Speicher mehr in die Narbe. Aber durch die Suche nach dem Tier allein wird keine Sicherung erzielt, da bei dieser Technik selbst von Experten zu viele Ticks übergangen werden.

Oftmals können sie erst Tage nach dem Start der Blutentnahme erkannt und entfernt werden, wenn sie sich mit viel Eigenblut angesaugt und den Rüden bereits erkrankt haben. In der Tierarztpraxis sind punktuelle Präparate, Sprays oder anti-parasitäre Kragen erhältlich, um die Vierbeiner vor unerwünschten Besuchern zu beschützen oder den kleinen Tieren den Hunger zu verderben.

Das punktgenaue Präparat des Tierarztes schützt wie mit einem unsichtbarem Schutz, einerseits durch seine Abschreckungswirkung (repellente Wirkung), andererseits durch seine tödliche Wirksamkeit. Diese werden im Hals des Hundes unmittelbar auf die Schale gesprüht (bei großen Tieren auch auf die Schale im Kruppenbereich). Die in den Kragen enthaltenen zeckentötenden Wirkstoffe werden ständig freigesetzt.

Allerdings sollten sie nicht in Fischteichen schwimmen, da einige aktive Inhaltsstoffe für den Fischgift sind. Zum Beispiel können Brauerhefe oder Sprays, die die Atemwege von Molken zusammenkleben sollen, den Parasitenbefall nicht vereiteln. Außerdem empfiehlt ein älteres Haushaltsrezept zwar den Einsatz von Bärlauch, aber die Wirksamkeit ist weder bewiesen, noch ist es empfehlenswert, bei Hunden und Katzen den Bärlauch zu verwenden, denn wie bei allen Zwiebelpflanzen ist der dazugehörige Bärlauch für beide Tierspezies schädlich!

Es ist besonders zu beachten, dass nicht alle Zeckenprodukte für alle Tierarten in jedem Alter sicher sind. Der beste Ort, um herauszufinden, welches Präparat für Ihren Tierarzt ist.

Mehr zum Thema