Thermosflasche Aufbau

Konstruktion einer Thermosflasche

und den Aufbau einer elektrotechnischen Abteilung vorangetrieben. innen bleiben Tee, Kaffee und heißes Wasser lange Zeit heiß. Einkaufsberatung, Konstruktion & Prüfungen zu Outdoor-Thermoskanne & Thermosflasche Im Jahre 1904 produzierten zwei dt. Hersteller die ersten handelsüblichen Thermosflaschen nach dem Grundsatz des Dewargefäßes (nach dem Vorbild des Erfinders James Dewar). Man gründete die "Thermos GmbH", die noch heute Thermosflaschen und ähnliche Produkte produziert und der Thermosflasche ihren Namen gibt.

Thermosflasche kommt vom altgriechischen Wort "Therme" und heißt "Wärme". Warum benötigen wir eine Thermosflasche, um unseren Kaffee zu wärmen?

Der Tee wird in die Schale und in die Raumluft abgelassen. Bei einem Unterdruck erfolgt jedoch keine Wärmeübertragung; diese erfolgt durch Wärmeabstrahlung (elektromagnetische Abstrahlung / Photonentransport). Um zu verhindern, dass die Wärmeabstrahlung vom Baustahl aufgenommen und in Hitze umgesetzt wird, wird der Baustahl gespiegelt, so dass die Wärmeabstrahlung wiedergegeben wird. Die Thermosflasche ist aus doppelwandigen rostfreien Stählen mit einem Zwischenvakuum.

Durch die Wärmeableitung gibt der Kaffee Hitze an die innere Wand ab. Dann kommt das luftleere Raumklima; wie wir erfahren haben, gibt es im luftleeren Raum keine Wärmeübertragung, sondern Wärmeabstrahlung. Dieser würde an der Außenschale aufsaugen ( "Umwandlung in Wärme") und dadurch wird unser Kaffee rascher auskühlen. Allerdings ist der rostfreie Stahl aus diesem Grunde gespiegelt, so dass es keine Absorbtion, sondern eine Reflexion der Wärmeströme gibt.

Wie kann eine Thermosflasche wirklich funktionieren? Schlussfolgerung: Natürlich benimmt sich das Ganze in der Wildnis etwas anders, aber man sieht an den Resultaten, dass die Thermosflasche ein hilfreicher Wegbegleiter auf Winter-Touren ist.

Die Treppe in der Thermosflasche

Natürlich unterscheidet sich ein solches Gerät etwas von einem herkömmlichen Gerät. HTS-Leitungen, die auf der ersten HTS-Drahtgeneration basieren, müssen z.B. kurzschlusstolerant sein, während Leitungen, die auf der zweiten Kabelgeneration basieren, leichter ausgelegt werden können. Die Long Island Power Authority (LIPA) hat 2008 das erste Hochspannungskabel der Welt auf ihrer Holbrook-Linie in einem gewerblichen Stromversorgungsnetz in Betrieb gesetzt.

Bei Vollauslastung kann das Netz bis zu 574 MVA Energie liefern und bis zu 300.000 Haushalten mit Elektrizität versorg. Diese werden aus Kabeln der ersten Leitungsgeneration hergestellt. Die Leitung für die Holbrook-Strecke von LIPA ist ein Seil auf der Grundlage von 1-G-Multifilamentleitern auf der Grundlage von Kupfer als Matrixmaterial.

Die Konstruktion eines solchen supraleitenden Hochtemperaturkabels ist aufwändig; in der Mitte des Kabels sitzt ein dichter Kupferdraht, der nur im Ernstfall verwendet wird und bei Ausfall der Supraleitfähigkeit den Großteil des Stroms aufnimmt. Um den mittigen Cu-Leiter ist der tatsächliche Superleiter zentrisch herum aufgebaut, um ihn herum gibt es eine starke Lage aus papierartigem Isoliermaterial, das mit ca. -200 C kalten flüssigen Nitrogen imprägniert ist und somit die Direktkühlung des Superleiters einnimmt.

Eine weitere supraleitende Lage ist um diese Lage herum als Abschirmung angebracht, die mit der Masse verbunden ist. Zwischen den beiden Wellenrohren herrschen Unterdruck, so dass das Kabelinnere in diesem biegsamen Kryostat wie in einer Thermoskanne von der Aussentemperatur geschützt ist. Bei einer dreiphasigen Stromübertragung im Leistungsbereich von 560 MVA werden drei solcher Leitungen benötigt, eines für jede einzelne Stufe, jedes mit einem eigenen Kryostat.

Da diese Leitung auf der Grundlage von HTS-Drähten der ersten Gerätegeneration funktioniert, die einen sehr guten Silbergehalt aufweisen, der auch außerhalb des Supraleitungszustandes sehr gut leitend ist, kann sie keine Kurzschlussströme eingrenzen. Eine Kupferseele wird daher verwendet, um die Leitungen kurzschlussfest zu machen. Dadurch ist kein zentrales Kupferkabel notwendig und die Kabelmontage wird vereinfacht.

Die Mittelspannungsleitung, die für das Modellprojekt in Essen vorgesehen ist, wird 40 MVA bei einer Betriebsspannung von 10 kV übertragen. Dadurch können alle drei Leiter konzentriert verlegt werden, so dass für jede Leiter nur ein einziges Leiterpaar statt einer separaten Kabelseele wie bei der 560 MVA-Übertragung benötigt wird.

Daher reicht natürlich ein einzelner Kirostat für das Zentralkabel aus. Egal, ob ein Leiter kurzschlußfest oder kurzschlußfest ist, in beiden FÃ?llen gibt es einen Nachteil: Wenn ein Kurzschluß auftritt, erwÃ?rmt sich das Leiterwerk und es kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, bis es wieder auf eine supraleitende Temperatur herunterkÃ?hlt.

Beim Essener Vorhaben wird das Seil mit einem Supraleiter zur Strombegrenzung verbunden. Diese Leitung kann bis zu 2.500 Ampere bei 10 Kilovolt aussenden. "Gegenwärtig sind wir die Einzige, die Kabel auch als Komplettsystem bieten können", berichtet Dr. Joachim Bock.

Mehr zum Thema