Teleskopschlagstock Techniken

Schlagstocktechnik

("Technische Richtlinie") der Polizei auf dem Teleskopstock. Außerdem ist der Schlagstock durch den leichten Griff kopflastig, was viele Techniken effizienter macht. und der großen Kraft, kann dieser Stab in vielerlei Hinsicht eingesetzt werden. Diese sind effektiv und schnell zu erlernen, da sie auf wenige Techniken beschränkt sind. Anwendungstechniken, wie z.

B. Befestigungs-, Hebe- und Transporttechniken.

Zerschmettert jeden Totenschädel.

Kürzlich wurden spezielle Polizeieinheiten mit einem Taktstock ausgestattet, der für Kampfsportarten in Fernost eingesetzt wird. Die Stange ist rund, 61 cm lang, 3,2 cm stark und wiegt 680g. Ein 14 cm langer Wellengriff steht quer über ein Viertel der Seillänge. Den sperrigen Knoten aus Hartplastik, eine innovative Waffe der Gendarmerie gegen den Aufstand, haben die Beamten bereits mit einem schönen Name versehen, der wie Erste-Hilfe-Knopf klingt: "Rescue multiurpose stick", kurz RMS.

Polizeiwaffenspezialisten loben es als "universelles Gerät" in jeder Notlage. Bisher dürfen jedoch nur Offiziere von Sondereinsatzkommandos (SEK), die bei Straßenkämpfen und Terroristenjagden gebohrt wurden, mit Stab und Stab in den Kampf ziehen. Weil das Ding in der falschen Richtung "leicht zur Todeswaffe werden kann", wie ein Polizeitrainer aus Hamburg sagt.

Ist der Schläger z. B. beim Drehen und Schleudern stärker und schwerfälliger als seine Vorgängermodelle, so weiss ein Gewerkschaftssprecher, "dann schlägt er jeden Bären. Sie gleicht der alten japanischen Kampfkunstwaffe "Tonfa", mit der ausgebildete Kämpfer eine ganze Gruppe von Gegnern zurückschlagen können. Der " Japanese Toner Stick " wurde für die amerikanische Staatspolizei gefunden, wo sich die Beamten seit etwa 20 Jahren mit dem Plastikstab ihrer Häute abwehren.

Auch in den alten Bundesländern wurden die Erzeugnisse der amerikanischen Monadnock auf die meisten SEKs umgerüstet. Bereits 1983 hat die " Fachkommission " der Arbeitsgruppe II der Konferenz der Innenminister erstmals über diese fremde Bewaffnung diskutiert. Mit der Erprobung des Superstocks wurde Nordrhein-Westfalen betraut, und im US-Konsulat in Düsseldorf wurde den Beamten der Hiltrup Police Management Academy von der Fa. Monadnock der Staffelstab gezeigt.

Das Erscheinen kam, aber die Abteilung für Waffen- und Anlagentechnik der Hiltrup Akademie notierte damals: "Nur Offizielle, die stark geschult sind und permanent am Stab üben, sollten damit zurechtkommen. "1985 erhielt Nordrhein-Westfalen als erste Spezialeinheiten den Toner (Stückpreis: rund 100 Mark). Anschließend lehrten die Turner die Beamten des SEK den Einsatz des Stockes in Crashkursen.

Erst nach 15 stundenlangem Trainieren mit dem Toner ließ die Hamburgische Staatspolizei, die vor gut drei Jahren an den Strassenrand kam, ihre Spezialoffiziere auf die Strasse. Laut einem Angehörigen der Spezialpolizei Hamburg ist der Toner ein "reines Abwehrmittel" für die Offiziere - vor allem "gegen direkte Gewalttäter". Nordrhein-Westfalen lobt nach Angaben eines Sprechers des Ministeriums des Innern in Düsseldorf auch die "Vorteile im Verteidigungsbereich".

Außerdem soll das Modell auch als Hilfsmittel dienen. Nach einem Unfall können die Offiziere Fenster zerbrechen und Menschen befreien, den Stab als Kletterhilfe verwenden oder auf Gegenstände klettern. "Die Anwendungsmöglichkeiten sind unglaublich vielfältig", sagt Hans Damm, Waffenexperte an der Hiltrup Leadership Academy, "wenn der'Monadnock' nicht nur als Stab, sondern auch als Gerät eingesetzt wird.

Mehr zum Thema