Taschenwärmer

Taschenwärmer

Im Geschäft für Angel- und Outdoor-Ausrüstung können Sie Taschenwärmer kaufen. Ein Taschenwärmer (Handwärmer mit Stahlplatten) funktionieren? Das Geheimnis des Alltags: Wie wirkt ein Taschenwärmer? Ob unter der Kennzeichnung Taschenwärmer, Wärmepolster oder chemische Heizmatte - der Lieferumfang ist gleich. Die Wärmeerzeugung wird durch Biegen des in die Schmelze eingeschweißten Stahlplättchens ("Cracking Frosch") gestartet.

Innerhalb von wenigen Augenblicken erhärtet sich die Lösung, die Temperaturen im Sack steigen um etwa 35°C an.

Die Geheimnisse liegen in einer einfachen, leicht lösbaren Chemikalie namens Natriumacetattrihydrat. Die Natriumsalze der Acetessigsäure liegen als sogenannte Salzhydrate vor: Neben Natrium- und Acetationen sind pro Formulierungseinheit drei weitere Moleküle in das Gitter der Substanzen eingelassen. Bei Erwärmung hat die Masse ihr Kristallisationswasser freigesetzt und darin aufgelöst.

Dabei wird die im Gerät enthaltene Abwärme ("Latentwärme") abgelassen.

Ein Taschenwärmer, wie geht das?

Der Taschenwärmer wird durch Biegen einer Metallplatte ausgelöst. Aber nicht nur Kindern gefallen im Sommer die kleinen Kopfkissen, die "Taschenwärmer" genannt werden. Eine solche Handwärmeunterlage ist leicht zu handhaben: Eine kleine Metallplatte im Innern muss einmal gebogen werden, der Flüssigkeitszustand verändert sich und wird fest. Der Taschenwärmer enthält ein Kochsalz (Natriumacetat genannt) und etwas frisches Nitrilwasser.

Dieser Anschluss verbleibt im Festkörper, bis er aufheizt. Von etwa 58°C an fängt es an zu schmilzen (diese Technologie wird als "Schmelztemperatur" bezeichnet), es muss auf nahezu 80°C erhitzt werden, um komplett zu schmilzen. Es wird etwas Strom benötigt, um die Verbindungen zu zerschmelzen. Das war das heisse Brauchwasser, in dem der Taschenwärmer aufschwamm.

Dieselbe Kraft wird wieder abgegeben, wenn die Leitung wieder fest wird (Energie kann nicht abgegeben werden). Das Besondere an dieser Salzwasser-Mischung ist, dass sie nun weit unter die Aufschmelztemperatur gekühlt werden kann, ohne wieder fest zu werden. Das ist eine besondere Situation, die nicht so sein muss.

Im Taschenwärmer ist die bisher zum Aufschmelzen benötigte Wärme gespeichert. Stört man nun den speziellen Charakter der gekühlten Flüssigkeiten, kann diese rasch erstarren und die darin enthaltene Kraft freisetzen. Die plötzliche Freisetzung von Wärme wärmt den Taschenwärmer.

Mehr zum Thema