Taschenlampen Testsieger

Testsieger Taschenlampen

Der tabellarische Vergleich ist nicht zu verwechseln mit einem Kinderblitztest, bei dem die Kinderblitzleuchte ausgiebig getestet wird. Die Testsiegerin leuchtet breit, hell und hat eine lange Akkulaufzeit. Flashlight Test[Trigami-Review] Ende August hatten wir das Glück, besonders hochwertige Taschenlampen zu testen und zu vergleichen. Mehrmals als Testsieger der Stiftung Warentest ausgezeichnet. Rezensionen der besten LED-Taschenlampen.

Taschenlampentest 2018 - Die besten Vergleichslampen

Wir haben auch dieses Jahr wieder Fackeln unter die Linse geholt. Unverzichtbare Ausrüstung, gute Schuhe, ein stabiles Festzelt und ein warmer Schlafsäcke ist eine Fackel für jede Trekking-Tour. Wenn Sie keine Lampe haben, können Sie vielleicht nicht einmal Ihre eigene Hände in der Nacht ohne Mond sehen. Das P7.2 ist hervorragend verarbeitet und trotz seiner beeindruckenden Lichtleistung praktisch und leicht.

Spritzwasser ist kein Problem, daher auch für den Einsatz im Freien gut gerüstet. Die Firma Zweibrüder hat sich viel Mühe gegeben, damit z.B. auch der große Umschalter ohne Probleme mit dem Handschuh betätigt werden kann. Schlussfolgerung: Hochwertige Ausführung, hohe Leistungsfähigkeit, leichter und handlicher Aufbau und ein angemessener Mietpreis.

Lichtstärke: Der Leuchtkegel ist nicht einstellbar. Die HIILIGHT 3000 Pro ist im Maximalleistungsmodus äußerst lichtstark und kann mit anderen professionellen Taschenlampen mühelos mitgehen. Beim Energiesparmodus, bei dem die Leuchte nur 25% der Energie erzeugt, reicht die Batterie für knapp 18h. Ausführung: Das komplette Aluminiumgehäuse sieht äußerst edel aus.

Das HIILIGHT 3000 Profi hat im Versuch unseren Schlag- und Sturztest ohne Probleme und ohne erkennbare Mängel bestanden. Das HIILIGHT 3000 Profi hält zudem mittleren Mengen Wasser im Versuch stand und kann daher auch bei schlechtem Wetter ohne Probleme wiederverwendet werden. Benutzerfreundlichkeit: Im Unterschied zu vielen anderen Geräten ist der Drehknopf nicht an der Unterseite der Leuchte, sondern an der Lampenseite angebracht.

Dadurch können Sie die Leuchte viel schneller ein- und ausstellen, aber es kann auch leicht dazu kommen, dass sie unbeabsichtigt in der Tasche oder im Gepäck aufleuchtet. Unglücklicherweise gibt es keine Funktionen, bei denen die Leuchte äußerst schwächlich glüht, z.B. mit nur 5% der Energie. Andererseits kann die Leuchte leicht mit kühlen Fingern oder Schutzhandschuhen bedient werden.

Das HIILIGHT 3000 Pro ist zudem äußerst komfortabel und rutschfest in der Handhabung. Eigengewicht: Das Eigengewicht inklusive Batterie von 240g ist alles andere als leicht, aber dennoch annehmbar. Es gibt wohl keine andere so gut bearbeitete Leuchte zu diesem günstigen Zeitpunkt. Auch wenn einige Funktionen nicht vorhanden sind, ist das Verhältnis von Leistung und Leistung gut, denn sowohl die Leuchtkraft als auch die Widerstandsfähigkeit sind vorbildlich.

Brightness: Die Maximalhelligkeit des Fenix TK35UE ist gigantisch. Zudem wird die Energie auf intelligente Weise gesteuert und ist somit auch bei abnehmender Batterie konstant. Bearbeitung: Die Bearbeitung ist von hoher Qualität und Stabilität. Bei der Prüfung des Fenix TK35UE können weder Erschütterungen noch Wasser mengen zu bleibenden Beschädigungen führen. Aufgrund seiner eckigen Bauform liegen sie viel schlimmer in der Hand als die anderen Testmodelle.

Die Griffe sind gerippt und so gestaltet, dass ein Herausrutschen der Leuchte aus der Handfläche nahezu ausgeschlossen ist. Wenn Sie die Leuchte das letzte Mal im 750-LumenModus hatten und sie wieder einschalten, wird sie im 750-LumenModus aufleuchten. Praktisch ist die Betätigung über die beiden Tasten nicht ganz problemlos, da es im Versuch häufiger vorkam, dass die beiden Tasten vertauscht wurden.

Mit 357 g ist das Batteriegewicht unglücklicherweise sehr hoch und hebt sich bei der langen Nutzung recht ab. Besonders bei langen Wanderungen ist es besser, eine hellere Leuchte mitzunehmen. Kosten-/Nutzenverhältnis: Obwohl die Fenix TK35UE ohnehin eine gute Leuchte ist, ist der abgerufene Betrag unserer Ansicht nach aufgrund der vielen Mängel etwas zu hoch.

Bedauerlicherweise gibt es viele Mängel in der Handhabung und aufgrund der negativen Punkte in Bezug auf Preise und Gewichte ist der Gesamteindruck nach dem Versuch gemischt. Leuchtkraft: Nahezu kraftvoll/fern: Trotz ihrer unauffälligen Grösse ist die EasyAcc-Blitzleuchte überraschend lichtstark. Batterielebensdauer: Bei höchster Leuchtkraft leuchten die EasyAcc-Lampen für knapp zwei Betriebsstunden. Bearbeitung: Obwohl der niedrige Kaufpreis etwas anderes suggeriert, ist die Ausführung von hoher Qualität.

Die EasyAcc Leuchte kann im Versuch weder durch Erschütterungen noch durch Wasser beschädigt werden. Die Herstellerin weist darauf hin, dass die Leuchte "explosionsgeschützt" ist, was wir im Versuch nicht überprüfen konnten. Der EasyAcc ist mindestens so stabil, dass man dem Anspruch "explosionsgeschützt" durchaus nachkommen kann.

Benutzerfreundlichkeit: Die EasyAcc Taschenlampe hat nur eine Taste an der Unterseite der Leuchte. Neben dem Ein- und Auschalten der Leuchte kann die Beleuchtung auch über die Taste gesteuert werden. Auf den ersten Blick scheint die EasyAcc-Lampe mit höchster Brillanz auf. Mit dem zweiten Mausklick wird die Lichtstärke spürbar reduziert und damit Energie eingespart.

Mit dem dritten Klick wechselt die Leuchte in einen Blinkmodus, der z.B. für Warnmeldungen verwendet werden kann. Im eingeschalteten Zustand ist die Leuchte zunächst immer mit der maximalen Lichtstärke eingeschaltet. Es ist jedoch annehmbar und in Verbindung mit dem sehr geringen Eigengewicht hatten wir auch bei längerem Einsatz keine Einbußen.

Auf der positiven Seite ist die Leuchte serienmäßig mit einer Fahrradhalterung und einem Stirnband ausgestattet. Die Fackel kann auch komfortabel als Fahrradlampe oder als Stirnlampe verwendet werden. Zusätzlich kann die Leuchte mit einem festen Metallclip am Gurt angebracht werden und ist somit immer sofort einsatzbereit. Mit nur 148 g inklusive Akkus ist das Gerät sehr leicht.

Die EasyAcc Fackel ist daher ideal für ausgedehnte Reisen oder als "EverydayCarry"-Lampe. Preis-Leistungsverhältnis: Die Verbindung von guter Leuchtkraft, stabiler Ausführung, guter Funktionstüchtigkeit und dem mitgelieferten Material macht den EasyAcc Brenner zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis. Ergebnis: Die Leuchte von EasyAcc ist in der Summe eine großartige Leuchte für den täglichen Einsatz.

Sie ist zwar weder die lichtstärkste noch die bequemste Leuchte, hat uns aber im Versuch als felsenfeste Leuchte überzeugt, die überraschend preiswert ist. Brightness: Der Läufer LC 40 ist genügend lichtstark, hat aber nie einen Spitzenwert. Batterielebensdauer: Die LCD-Anzeige beleuchtet bei maximaler Leistungsaufnahme etwas weniger als 6 Std. Dies ist ein großer Vorteil, aber auch die Maximalleistung ist wesentlich niedriger als bei den anderen Leuchten im Vergleich.

Bearbeitung: Die Ausführung des Ankers LC 40 ist trotz des niedrigen Preisniveaus einwandfrei und von verblüffender Qualität. Im Aluminium-Gehäuse gibt es keine Orte, an denen kein Problem mit dem Eindringen von Feuchtigkeit besteht. Auch die Schocks des LC 40 wurden in unserem Versuch nicht beeinflusst. Benutzerfreundlichkeit: Der LC 40 Dübel hat einen einzelnen Taster an der Unterseite der Diode.

Ähnlich wie beim EasyAcc-Brenner gibt es drei Modi: Clever aufgelöst, unterscheiden die LC40-Anker zwischen festem und leichtem Tastendruck. Durch kräftiges Antippen kann die Leuchte immer gleich abgeschaltet werden und nur der Lichtdruck schaltet zwischen den Betriebsarten um. Unglücklicherweise erinnert sich der LCD-Bildschirm nicht an den letzten verwendeten Beleuchtungsmodus und beginnt mit der maximalen Auslastung.

Trotz der kompakten Bauweise ist der Handgriff komfortabel und komfortabel zu halten. Sogar mit Handschuhe oder bei Regen gab es keine Schwierigkeiten bei der Bedienung des Griffs im Versuch. Schön ist auch, dass die Leuchte mit einer festen Handschlaufe befestigt werden kann, damit sie nicht auf den Fußboden abrutscht.

Preis-Leistungsverhältnis: Mit der LC 40 erhalten Sie eine stabile Lampe für wenig Geld, aber natürlich kann sie in Sachen Leuchtkraft und Flexibilität nicht mit teueren Geräten konkurrieren. Schlussfolgerung: Die LC 40 von Anker ist eine gute Allround- und Notfall-Taschenleuchte. Erstklassige Verarbeitungsqualität, einfache Handhabung und hohe Leuchtkraft sind für die meisten Anwendungen eine Selbstverständlichkeit.

Die absoluten Highlights, die ich noch aus meiner Pfadfinderzeit gut kannte, sind die Taschenlampen von Mag-Lite. Die 3D-Cell besticht wie die meisten Mag-Lite Geräte durch ihr stabiles Aluminiumgehäuse und ihre exzellente Verarbeitungsqualität. Die Leuchte ist jedoch recht groß und stark und daher nur bedingt für Anwendungen mit langer Tragezeit des Brenners einsetzbar.

Die Mag-Lite 3D-Cell ist ideal für den Heimgebrauch und für alle, die eine stabile Leuchte wünschen, aber nicht zu viel Gewicht auf die Helligkeit der Leuchte haben. Bei einer Trekkingtour ist es besser, eine hellere Leuchte zu haben. Selbstverständlich ist es auch möglich, ein Outdoor-Handy oder Handy mit Blitzlichtfunktion mitzubringen.

Taschenlampen hingegen, die normalerweise mit konventionellen Akkus arbeiten, sind leichter zu transportieren. Natürlich heißt das auch zusätzliches Eigengewicht und so gibt es heute auch Fackeln, die man sich durch Schütteln wieder auflädt. Gerade als Notfall-Taschenlampe sind solche Geräte sehr nutzbringend. Um Ihnen eine fundierte Einkaufsentscheidung zu ermöglichen, werden die nachfolgenden Punkte in unserem Taschenlampentest erklärt.

Außerdem werden die unterschiedlichen Verfahren dargestellt, die heute in den Taschenlampen eingesetzt werden, um Licht zu produzieren. Das Hauptkriterium für unseren Blitzlichtvergleich sind die Leuchtstärke, die wir in Lichtstärke messen, die Beständigkeit und natürlich der Kosten. Andere Vorteile können durch Taschenlampen mit unterschiedlichen Helligkeiten erzielt werden, da nicht immer eine optimale Lichtleistung gewünscht wird.

Zum Beispiel, wenn Sie in der Nacht aufstehen und wollen verhindern, dass der Organismus durch die Blitzleuchte nachdenkt. Ein beliebtes Verfahren zum Prüfen der Leistung einer Blitzleuchte ist es, ein Motiv in einer bekannten Distanz mit der Blitzleuchte bei Nacht zu beleuchten und die Lichtstärke zu überwachen. Beim Taschenlampentest ist es uns auch besonders wichtig, dass die Leuchte gut in der Hand und nicht zu stark ist, damit sie länger mitgenommen wird.

In jedem Fall ist das Körpergewicht ein wesentliches Entscheidungskriterium für jede Ausrüstung, die auf einer Trekking-Tour dabei ist. Für die Stabilität, aber auch für das Eigengewicht ist das Gehäusematerial besonders entscheidend. Es ist ein absolutes Muss, dass die Bearbeitung so gut ist, dass die Fackel nicht durch Sprühwasser zerbricht, denn ohne Außeneinsatz ist die Gefahr von Sprühwasser wirklich Null.

Auch die Maße der Leuchte sind für viele Nutzer von Bedeutung. Besonders bei besonders leuchtenden Proben sollte man sich durch das Stichwort Fackel nicht in die falsche Richtung lenken lassen. Wenn Sie eine Leuchte wollen, die Sie immer am Leib haben, müssen Sie eine Verringerung der Helligkeit in Kauf nehmen. 2.

Obwohl es jetzt auch sehr günstige Fackeln zu erwerben gibt, sind diese ohne jeden Anlass nicht so günstig. Kein Wunder also, dass LED-Taschenlampen konventionelle Glühlampen nahezu komplett vom Strommarkt abgelöst haben. Das ist möglich, weil das Schutzgas das Verdunsten des Glühdrahtes verhindert, so dass die Leuchte mit höherer Lichtleistung ohne Bruchgefahr des Drahtes eingesetzt werden kann.

Brenner mit Induktionsspulen. Brenner mit Induktionsspulen können durch Rütteln des Gerätes geladen werden. Durch diesen Ladestrom wird eine in die Lampe eingebaute Batterie geladen. Die Leuchte wurde vor fast 100 Jahren erdacht. Im Jahre 1899 wurde die erste Lampe vom englischen Entwickler David Misley entwickelt und 1906 wurde die erste Lampe für die Tasche zum Patentschutz eingereicht.

Charakteristisch für Taschenlampen ist seit den frühen Jahren, dass das Streulicht immer in einem gezielten Konus austritt. Der einzelne Test gibt die individuelle Einschätzung der Verfasser wieder.

Mehr zum Thema