Taschenlampe Verboten

Blitzlicht Verboten

getarnt als "getarnte Waffen" sind verboten. Springe zu Wird die taktische Taschenlampe bald verboten? Guten Tag, ich habe kürzlich zufällig erfahren, dass der Besitz von Waffenlampen in Deutschland nach dem Waffengesetz verboten ist. Zuerst einmal muss man wissen, dass Fackeln mit Elektroschockgeräten in Deutschland verboten sind. Jedenfalls nicht in Reichweite der Taschenlampe.

Warnung der Bundespolizei vor als Taschenlampe verkleideten Stromschlägen

In Nordthueringen wird vor Stromschlaegen gewarnt, die als Taschenlampe verkleidet sind. Inzwischen hat die Gendarmerie mehrere dieser rechtswidrigen Einrichtungen beschlagnahmt. Nach Angaben der Gendarmerie sind dies unerlaubte Gegenstaende. Betäubungspistolen sind auf dem freien Feld zugelassen. Sie sind mit dem Prüfsiegel der physikalisch-Technischen -Bundesanstalt zur Überprüfung der Arbeitssicherheit versehen und können von Volljährigen erworben werden.

Hingegen besagt das Weapons Act klar, dass Betäubungswaffen, die vorgeben, Waren zu sein oder mit Alltagsgegenständen getarnt sind, als "getarnte Waffen" verboten sind.

Ist diese Taschenlampe zulässig? zollpflichtig - Waffengesetz

Seien Sie nicht träge und sagen Sie uns, was in dem Schreiben vom Zöllner steht. Es ist also kein Schreiben vom Zöllner, sondern von der Bahn. "Lieber Kunde, wir konnten eine an Sie adressierte Sendung mit Ursprung außerhalb der EU beim Bundeszollamt nicht zur Zollabfertigung einreichen.

Unglücklicherweise war die erforderliche Quittung oder der Zahlungsnachweis nicht auf der Aussenseite Ihrer Lieferung (weitere Informationen finden Sie in der beiliegenden Nachricht). Deshalb wurde Ihre Lieferung für Sie bei der folgenden Zollstelle deponiert. Der Versand ist innerhalb der kommenden 14 Tage bei der Zollstelle abholbereit. Die Rücksendung muss nach Fristablauf an den Versender erfolgen."

Die zweite Doppelseite ist eine Abschrift der Gesetzesvorlage, auf der 35 Dollar stehen. Was würde ich tun, wenn diese Taschenlampe wirklich als "Waffe" gilt?

Grundsätzlich gelten folgende Regeln

Privatbesitz und Handhabung von Feuerwaffen und ähnlichem ist in der BRD durch das Weapons Act strikt reglementiert. Es gibt jedoch Ausnahmeregelungen für gewisse Menschen, die beruflich mit Rüstungsgütern zu tun haben - einschließlich Jägern und Waffenhändlern - oder in ihrer freien Zeit - einschließlich Schützen.

Sie sind aber auch an die gesetzlichen Vorschriften geknüpft. Schmetterlingsmesser oder Werfersterne sind auch eine Waffe oder ein verbotenes Objekt, von denen einige bisher gar kostenlos sind. Wenn dieser Waffentyp in der öffentlichen Hand mitgeführt wird, ist der so genannte "Kleinwaffenführerschein" vonnöten. Sie begehen ohne eine solche Erlaubnis ein Verbrechen, weil Sie gegen die Vorschriften des Weapons Act verstossen haben.

Kampfwaffen wie Maschinen- und Maschinenpistolen sowie gewisse Halbautomatengewehre, voll automatische Feuerwaffen (z.B. Pistolen mit Dauerfeuerfunktion), Unterarmschrotflinten, bei denen der Schaft durch einen Pistolenhandgriff abgelöst wird. Tarnwaffen, die einen anderen Zweck simulieren, z.B. eine Waffe in Kugelschreiberform oder in einen Gehstock integriert, aber auch Feind, Jagdmesser, Elektroschockgeräte usw. die als solche nicht zu erkennen sind, weil sie mit einem Gebrauchsgegenstand (z.B. einer Taschenlampe oder einem Elektroschockgerät) verbunden sind.

ä.), Wilddiebstahlwaffen, einschließlich aller Arten von Gewehren, die sich außerhalb der für das Jagen oder Schießen üblicherweise verwendeten Reichweite rasch auf- oder abbauen lassen, sowie Geräte für Feuerwaffen, die das Opfer bei Verwendung der betreffenden Waffe erhellen ("Scheinwerfer", "Fackeln" usw.); oder Hinweis: Dazu gehört auch die in den Zubehörsätzen für Softairwaffen (Spielzeugwaffen zum Schießen von Plastikgeschossen) enthaltenen Geräte (Lampen und Laser), auch wenn diese selbst von den Vorschriften des Waffengesetzes ausgenommen sind!

Nachtsichtgeräte für Feuerwaffen oder zugehörige Aufsätze für Gewehre, Streikringe, Killer und Stahlstäbe (nicht zu unterscheiden mit zugelassenen Schlagstöcken), Nonnenchaku (zwei flexibel verbundene Schlagstöcke) ungeachtet ihrer Materialeigenschaften, d.h. auch sog. Soft-Nun-Chaku. Das einzige Auswahlkriterium ist ihre Verwendbarkeit als Drosselgerät, Wurfstern, Präzisionsschleuder und Armlehnen, Faustkeil messer (auch faltbar), Spring- oder Fallkeilmesser, Klappmesser (sogenannte Schmetterlingsmesser), elektrische Impulsgeräte (Elektroschocker) ohne Prüfzeichen, diese Liste ist zwar aussagekräftig, aber nicht abschliessend.

Mehr zum Thema