Star Trek Bridge Commander 3

Stark-Trek Bridge Commander 3

Betrügt Star Trek: Bridge Commander (4 Themen). Sie haben Bridge Commander 1. 1. installiert. Betrüger: Starten Sie das Spiel mit dem Kommandozeilenparameter -TestMode.

Dann müssen Sie so etwas wie Komplettlösung + Bridge Commander in die Suchmaske eingeben. Der 3. Juni 2017: Mitte der 90er Jahre, Wien, irgendwo auf der bedeckten Seite der Donau.

Brückenkommandantin

Das Gesagte hat mich auch enttäuscht und mir erlaubt, das Game nach einer gewissen Zeit zu deinstallieren: - Nicht ich als Kapitän erteile die Anweisungen, alles, wirklich ALLES wird vom Ersten Offizier geleitet, die Frau ist wirklich auf einem ständigen Geplapper, wie wir es nennen hessisch. - Die Spielweise, vergleichbar mit der enttaeuschenden "Star Trek Acadamy", ist mehr eine Flugsimulation eines sehr lästigen Zerstoers als eine echte Trekkingsequenz.

Keines der Gefechte lässt sich vermeiden, z.B. durch weise Argumentation oder militärische Vorschläge.... das ist nicht Star Trek! - Flattest-Horror, flattest-Charaktere, die keinen Background und auch kein eigenes Leben haben. Es gibt kaum Anhaltspunkte, der exakte Ablauf muss vermutet werden, und wenn man nicht genau dem Script gefolgt ist und "Sensorscan xy" genau zur rechten Zeit und am rechten Ort macht, ist die Aufgabe beendet.

Sternenwanderung: Bridge Commander Memory Alpha, das Star Trek Wiki.

Bei Star Trek: Bridge Commander handelt es sich um ein PC-Spiel, bei dem der Spieler die Rolle des Kapitäns auf der Drountless der US-Streitkräfte, einem Weltraumschiff der Galaxy-Klasse, und der US-Souverän, einem Souverän der Klasse, vom Kapitänssessel aus einnimmt. Darüber hinaus kann der Akteur die Taktikkonsole selbst in die Hand nehmen und das Boot und die dazugehörigen Maschinen kontrollieren, z.B. in einer der vielen Weltraumschlachten.

Kapitän Picard hat mehrere Gastspiele, aber auch Leutnant Commander Data wird vorübergehend unter ihr Kommando gesetzt. Mit geeigneten Programmen, wie Gamevoice von Microsoft oder Game Commander, kann der Player auch mündliche Anweisungen erteilen. In das Vesuv-System ist die Drohne der Galaxy-Klasse geflogen, um einige außergewöhnliche Sonnenfackeln des Zentralsterns zu beobachten.

Es ist zu spat für ihn: Der Star sprengt und vernichtet die Siedlung und das Shuttles. Erst bei einem überladenen Impulstantrieb erspart sich das Raumschiff, erkennt ein nicht identifizierbares Hindernis, das das Raumfahrtsystem mit Kettgeschwindigkeit verlassen hat, und wird anschließend zum nÃ? Nach der umfangreichen Reparatur der Dauntless meldet sich der Akteur als Nachfolger auf der Kommandobrücke, wo er seine ersten Anweisungen von AdmiraI Liu empfängt, der ihm befiehlt, 12 Vorräte auf der Sternenbasis abzuholen und sie in die übrigen Siedlungen des Vesuvsystems zu transportieren.

Captain Picard kommt als spezieller Passagier an Board - begleitet vom neuen First Officer Commander Larsen - um den neuen Commander zu beraten. Von dort aus wird die Besatzung vom Stationsführer begrüßt, und nach einem kurzen Halt im Hallenbereich der Stützpunkte fährt das Segelschiff weiter.

Im Vesuv-System ist die erste stationäre Einrichtung die Haven Colony, aber bevor Sie in den Orbit eindringen und die Vorräte in die Colony strahlen können, muss das Raumschiff einige der Trümmer des Stars vernichten, die sich dem Planeten annähern würden und bei einem Treffer eine Klimakatastrophe auslösen. Sie wird zur souveränen Escort Dame der UdSS abgeordnet und ersetzt die beiden früheren Klingonenschiffe Ran'Kuf und Lenze, die mit anderen Funktionen beauftragt waren.

Allerdings hat Souverän derzeit Schwierigkeiten mit den Antriebsanlagen und ist mit Tevron II im Orbit still. Der Kommandant der Soryaks, Captain Torenn, verlangt eine Erläuterung dafür, dass nach der Unternehmung nun auch ein zweites Raumschiff der souveränen Klasse entlang der Neutralzone erscheint. Die Schlacht bricht aus, aber als die römulanischen Raumschiffe immer mehr Schaden nehmen, zögern sie.

Kapitän Picard fordert Kapitän Draxon auf, ihn zur Biranu Station zu bringen und lässt die Jungfräulichkeit zurück, die dann durch Schukow ersetzt wird, der den Herrscher zur Sternenbasis 12 eskortieren soll. Auf dem Rückweg zum Vesuv-System versorgen die Muuntless die Kolonie Geki mit den Waren, als man ein Notfallsignal vom cardassianischen Frachter Karoon erhält, dessen Kapitän meldet, dass sein Raumschiff von einem Romulanerschiff überfallen worden war.

Im Beol-System setzen die Jungs den Weg zur Herkunft des Signales, einem Feld von Asteroiden, wo Sie wieder auf Kapitän Torenn treffen, der der Karoon-Crew den Schmuggel vorwirft. Aber auch hier geht sie zurück, nachdem das Raumschiff im Kampf schwerer geschädigt wurde. Bei der Kontaktaufnahme mit AdmiraI Liu wird ihm eine neue dringende Aufgabe übertragen: Der AdmiraI ordnet der Crew an, in das Serris-System zu starten und Meldungen über Ferengi-Schmuggeloperationen zu prüfen, durch die die Kardassianer wieder mit Gewehren beliefert werden, was ihnen nach dem Waffenstillstandsabkommen verboten ist.

Nahe dem zweiten Weltplaneten - einem Erdgasriesen - entdeckte die Freuntless dann ein Keldon- und Galor-Schiff, das von einem Ferengi-Marauder bezogen wurde. Nach Abschluss der Aktion unterbricht die Freuntless die Krayvis und deaktiviert ihren Warpantrieb, nachdem der erfolglose Versuch, das Raumschiff zur Kapitulation zu bringen, fehlschlug.

Bei einem Angriff der Mutigen auf den Marodeur gab er ein Notsignal, auf das die Cardassianer nun einwirken. Das Sammeln der gewonnenen Informationen und die kürzlich erzielten Ergebnisse der Mannschaft überzeugen AdmiraI Liu so sehr, dass sie die Mannschaft zurück zur Sternenbasis 12 befiehlt, wo sie ihnen einen Landgang erteilt. Alle Besatzungsmitglieder der Dauntless werden nun zum Souverän versetzt.

Erste Versuche führen das Raumschiff zur Savoy-Station, wo alle Systeme ausführlich geprüft werden, der Abweiser angepasst werden muss und die Phasenregler noch nicht sehr genau sind - der Souverän wurde gerade in Produktionsbereitschaft versetzt. Nachdem dies erreicht ist, wollen sie sich nun einem Versuch der Regenerativschilde und der Quanten-Torpedos zuwenden, wenn die Jacht auf dem Testgelände erscheint und die Crew des Herrschers zu einem kleinen Simulationsgefecht auffordert.

Wenn es der Crew gelungen ist, ihre Kräfte unter Beweis und das neue Raumschiff zu leiten und die Géronimo der Sowjetunion in der Simulationsfahrt zu zerstören, entblößen sich zwei Klingonen der Bird-of-Prey. Nach Draxons Respektierung der Crew und dem Austritt der drei alliierten Feinde aus dem Raum gibt AdmiraI Liu den ersten Befehl: Die US-Streitkräfte Berkeleys untersuchen die Reste der Vesuv-Supernova, können aber aufgrund der höheren Strahlendichte im entstehenden Nebel nicht weit eindringen, ohne die Mannschaft zu schädigen.

Deshalb wurde ein Raumschiff mit stärkerem Schild angefragt: Der Herrscher macht sich dort auf den Weg und schlägt das Raumschiff am Rande der Cloud. Leutnant Commander Data, der nun dem Souverän zugeordnet ist und den Suchvorgang im Dunst vorbereitete, wird als Gastmitarbeiter an Board sein. Der Herrscher durchsucht nun im Nebel die Trümmer des Sternes, was einige Zeit in Anspruch nehmen kann, und als die Crew ein solches Exemplar vorfindet, kommt der Hilferuf der Berkeley herein:

Kapitän Haley meldet, von einem nicht identifizierten Raumschiff attackiert worden zu sein und bittet um Hilfe. Weil Sie bereits über alle Informationen verfügen, trennt sich der Herrscher, kann aber keinen Agenten, sondern nur ein stark beschädigtes Berkeley erkennen. Nachdem ihre Fernkommunikation fehlgeschlagen ist, muss die Besatzung des Herrschers einen Schlepper rufen. Offensichtlich hat der Täter die Berkeley nur deshalb angreifen lassen, um den Herrscher aus dem Dunst zu locken.

Nur wenn der Schlepper ankommt, kann der Souverän nach dem Täter suchen, dessen Fährten in den Schleier zurückführen. Ausgehend von diesem Schleier finden Sie eine unbekannte Probe, die sich selbst vernichtet, wenn Sie versuchen, sie zu abtasten. Der Besatzungsmitgliedern folgt der Fährte weiter, bis Sie den Schleier wieder verlassen und ihn endgültig verlieren.

Verschärft wird die Situation, wenn zwei weitere Kriegsvögel die Stellung des Souveräns erreichen: Der T'Awsun und die Chilvas, deren Kommandeur Therrik die Besatzung des Föderationsschiffs für den Tod des römischen Schiffes beschuldigt und das Feuern eröffnet. Wenn du einen der Kriegsvögel weiter verletzt hast, kehren beide Raumschiffe wieder zurück.

AdmiraI Liu ist von dieser Performance angetan, aber die souveräne Besatzung nimmt keine Pause: Die Cardassianaktivitäten in den Anlagen Itari, Voltair und Xi Entrades sollen überprüft werden. Kapitän Torenn enthüllt ihr Raumschiff - die Sarajak - und die Kinder. Nur wenn der Kapitän des Herrschers die Schilde abgesenkt hat, ist er zum Informationsaustausch vorbereitet, woraufhin sich beide Seiten voneinander abgrenzen.

In einem weiteren Programm hilft die Crew des Souveränen Daimon Praag aus, der wieder von einigen Kardassianern schikaniert wird. In der letztgenannten der drei Gruppen kommt der Souverän in eine weitere Schlacht: Die Chilvas und die T'Awsum sind in großer Not und brauchen Hilfe. Nach dem Austritt der übrigen Römer aus dem Netz empfängt die Crew des Herrschers einen Hilferuf vom Belaruzer U-Boot.

In einigen Fällen wurde der Bestand an Klingonenschiffen stark beschädigt. So sind unter anderem die Sensorik versagt, so dass Sie nun die Unterstützung der souveränen Crew benötigen, um nach dem verloren gegangenen Raumschiff zu fahnden. Es zeigt sich rasch, dass dies das von uns angestrebte Raumschiff ist, das nur als Schiffswrack lebendig im Raum schwebt.

Als Kapitän Corbus über den Schaden informiert wurde, kam eine Reihe von cardassianischen Schiffen ins Gespräch. Für ihn war es eine gute Idee. Die Kommandoschiffe unter Legatus Matan erklären, dass sich die Heuschrecken und der Herrscher auf cardassianischem Territorium befinden würden. Obwohl Corbus sicherstellt, dass das Angriffsschiff seiner Truppe kein Cardassianerschiff war, entbrennt eine Schlacht und Sie schließen sich an, um die Allianz mit den Helikoptern zu erhalten.

Aber bis dahin muss er sie verschieben, damit die Crew keine andere Wahl hat, als zur Sternenbasis 12 zurück zu kehren. Bei kurzem Aufenthalt in der Steuerbordseite ist der folgende Job fällig: Der Souverän ist mit der Aufgabenstellung beauftragt, mehr über den Hintergründe der cardassianischen Aggression zu lernen und bei Bedarf auch selbst aktive Maßnahmen gegen die cardassianische Bevölkerung zu ergreifen.

Der erste Bahnhof leitet die Crew in das Riha-System, wo die RanKuf und En'Ree im Kampf eingesetzt werden. Beide Schiffstypen waren dabei, eine Reihe charmanter Cardassianer Transportschiffe zu bauen, da sie selbst von dem Anschlag abgezweigt und von den Cardassianern eingesetzt wurden, die den Frachtschiffen zur Seite standen. Mit der Ankunft des Herrschers verschwindet das letzte der Frachtflugzeuge, deren Weg bis zum Kebelrainer System zurückverfolgt werden kann.

Wird diese zusammen mit den Wachschiffen vernichtet, empfängt die Mannschaft des Souveräns eine Nachricht von Captain Korbus - auf einer codierten Funkfrequenz. Eine weitere Fährte cardassianischer Frachtschiffe führte jedoch in das nepentische System. Zuerst folgt die Mannschaft den Frachtschiffen und gewinnt den Jackpot: In einem nahegelegenen Feld verborgen, gelang es der Mannschaft, ein Interview zwischen dem Führer der cardassianischen Sektierer Matan und einem Repräsentanten einer fremden Art abzufangen, bei dem es um eine militaerische Kooperation geht, von der Matan eine Ueberlegenheit ueber die Foederation zu erwarten schein.

Wenn sich sein Raumschiff entblößt und er sich mit der Crew des Herrschers in Verbindung setzt, bietet er dem Kapitän die Informationen, die er benötigt, um seine Schulden zu bezahlen. Im Anschluss an den Tausch der beiden Officers nimmt Corbus Savalis den Dienstposten ein und leitet die Crew des Herrschers in das Voltair-System, in dem ein drittes noch unbekanntes Raumschiff, bewacht von zwei Cardassianerschiffen, aufgedeckt wird.

Ehe es aus dem Raumschiff herausfliegt, schafft es die Crew des Souveräns, das Raumschiff zu scannen, wobei Oberstleutnant Commander Diaz bestimmt, dass das Raumschiff sowohl cardassianische mit unbekannten Bestandteilen kombiniert. Mit dem nächsten Befehl wird die Crew von Souverän zu einem Gemeinschaftsauftrag mit der USS Enterprises geführt, von dem ein hocherfreuter Pikard begrüßt wird, der sich sichtbar über die Kooperation erfreut.

Die beiden Raumschiffe sollen die Cardassian-Werft im Chambana-System überfallen und zerschlagen. Sobald dies geschehen ist, kommt der Souverän auf den Sternenhimmel 12 zurück. Wenn Sie in der Sternenbasis ankommen, finden Sie eine schwer verletzte USS Géronimo im Hafen der Station. AdmiraI Liu weist die Crew des Souveräns an, die Arbeit von Géromino weiterzuführen, der einen cardassianischen Vorposten anstreben sollte.

Leutnant Commander Data resümiert das Geronimo-Logbuch und beschließt, das Prendel-System zu durchleuchten. Auf dem dritten Planet des Sonnensystems finden die Sensorik einen seltsamen Farbton, der sich als der einer aufgegebenen Cardassianerstation entpuppt, wenn man ihm folgt. Bei der Annäherung wird eine selbsttätige Schutzvorrichtung angesteuert, die die Waffensysteme und Schutzschilde der Position auf das herannahende Raumschiff auslöst.

Doch mit etwas Fingerspitzengefühl schafft es die Crew, den Vorposten außer Betrieb zu nehmen und ein Auswärtsteam unter der Führung von Daten zu schicken. Wenn sie ausgewiesen oder vernichtet werden, kommen Daten und das Auswärtsteam wieder. Zur Abdeckung Ihrer Gleise wird der Vorposten zur Verbindung vernichtet, bevor Sie zur Sternenbasis 12 zurückkehren.

Dieser lebhafte Vorgang wird auch von den Sensorikern des Herrschers unterstützt, wenn das Raumschiff das Raumfahrtsystem durchläuft. Durch eine reduzierte Energie-Signatur ist es möglich, zu den einzelnen Sternen vorzudringen und sich an Raumschiffen und Satellitensystemen vorbeizubewegen und die Sternen aus einer tiefen Umlaufbahn zu abtasten. Dort angelangt, meldet er, dass er das GerÃ?t gefunden hatte, aber inmitten dieser positiven Nachrichten explodiert die Botschaft von Leutnant Savali: "Der Herrscher wurde aufgedeckt, und eine groÃ?e Zahl von gegnerischen Booten ist bereits auf dem Weg, das GerÃ?t zu fangen.

Um den ehemaligen unentdeckten Menschen zu schützen, fordert Data die souveräne Crew auf, die im Orbit liegenden Trabanten zu vernichten; er selbst unternimmt sein Bestes, um die Crash-Stelle auf der Planetenoberfläche zu verbergen. Nach Erfüllung der Aufforderung kehrt der Souverän auf Sternebasis 12 zurück. Für eine Atempause ist kaum Zeit: AdmiraI Liu weist die Crew des Souveräns an, die USS San Francisco im Artrus-System zu versorgen.

Einmal im Raumschiff, bricht die Crew in einen Kampf zwischen dem Raumschiff der Galaxy-Klasse und einigen Cardassianern aus. Werden diese abgeschaltet, empfangen beide Raumschiffe einen Anruf vom Observer. Das Unternehmen wird angegriffen und fordert von beiden Booten Nachschub an. Deshalb sollten alle Fahrzeuge, die diese Gefechte überstanden haben, zum Savoyer Schifffahrtssystem gehen, um die Räumung des Schiffes zu beobachten und die Flucht der Transporteure zu ermöglichen.

Die Schiffsgruppe bemüht sich zunächst, die Cardassian-Agressoren im Außensystem zu besetzen, aber sie dringen endlich durch, so dass die Frachtschiffe nun vor Ort geschützt werden müssen. Sollte dies gelingen, ziehen sich die einen endlich mit den anderen Booten zurück. Überrascht von diesem Vormarsch der Cardassianer hat die Sternenflotte zahlreiche Raumschiffe mitgenommen.

Deshalb ist der Souverän mit der Aufgabe beauftragt, zusammen mit der US-Nachtigall eine Rettungsaktion durchzufÃ??hren, bei der nach Ã?berlebenden gesucht wird. Im Geble-System begegnet die Crew des Herrschers der Nachtigall. Der Bergungsvorgang wird von einigen cardassianischen Schiffen für kurze Zeit unterbrochen, aber sie können ausgewiesen oder vernichtet werden, bevor sie für die Nachtigall eine Gefahr werden können.

Nach Abschluss der Aktion erhalten Sie einen leichten Notfallruf vom Serris-System. Deshalb fängt die Nachtigall mit der Räumung der überlebenden Personen an, während der Herrscher das Gelände sichert. Ein ankommender Trupp cardassianischer Schiffe wird abgewiesen, wenn die Nachtigall endlich meldet, dass die Räumung beendet ist. Kurze Zeit später trennt sich die Danuntless, so dass die beiden Schiffe keine andere Wahl haben, als zur Sternenbasis 12 zurückzufahren.

Am Sternenstützpunkt ankommend, kümmert sie sich um die Verletzten, und während die Nachtigall auf der Wache bleibt, gibt AdmiraI Liu nun den Befehl, sich der Task Force unter der Führung des USS-Khitomers zu unterwerfen. Nach Rücksprache mit dem Chitomer macht sich die Schiffsgruppe unter Commander Willis auf den Weg zum Savoyen-System, an dessen äußerem Ende man einige feindliche Raumschiffe sehen kann, die die "Eindringlinge" in einer kurzen Schlacht angreifen, sich aber dann zur Wache zuruckziehen.

Einer übernimmt die Jagd und vernichtet die Boote, bevor der Khitomere anfängt, die Tankstelle zu betreten. Nach der Zerstörung dieser Fahrzeuge bemühen sich die Fahrzeuge der Transporteure, die stationäre Anlage zu vernichten, haben aber letztendlich keine Chancen gegen die Verbandschiffe. Nach der Wiedereroberung der Position empfängt der Souverän seine nächste Mission: Es ist offensichtlich, dass die cardassianischen Truppen in der Gegend eine Kommandozentrale haben, aber ihr Aufenthaltsort ist nicht bekannt.

Deshalb sollte der Souverän auf die Suche gehen. In der ersten stationären Führung gelangt die Crew in das Riha-System, wo man auf ein Raumschiff der Königin stößt. Leutnant Commander Diaz schafft es, den Feind in das Tezle-System zu bringen, aus dem das Raumschiff ohne weiteren Einsatz wieder ausläuft.

Ein Sensorscan zeigt einen Magneten im Innern des Systems, der von Cardassianerschiffen beschützt wird. Zur Verhinderung der Kardassianer, ihre Abwehr zu stärken, ziehen Sie sich rasch auf Sternebasis 12 zurück. Einmal dort angelangt, wurde bereits eine weitere Arbeitsgruppe um den USS-Khitomer gebildet, dem sich der Souverän anschließt.

Es wird jedoch nur gebraucht, um den Verteidigungsbereich im Prendel-System zu attackieren und die Kardassianer von ihrem tatsächlichen Angriffsziel abzuhalten. Das Gebiet umfasst schließlich nur zwei cardassianische Schiffe, die den Herrscher in einen Krieg einbeziehen. Aber bald bekommt die Crew einen guten Namen von den Khitomeren, die um Unterstützung in ihrem Kampfeinsatz im Tezle-System bitten.

Auf dem zweiten Systemplaneten hat die Cardassianer Verteidigungslinie die Schiffe der Föderation verschlissen, aber mit der Hilfe des Herrschers wird die Situation rasch zugunsten der Truppen der Föderation beschlossen. Der Souverän ist auf dem Weg zum Beol-System, als ein Notfallruf von Sternenbasis 12 eintrifft: Eine Armee von Cardassianern und Kesso-Schiffen ist auf dem Weg.

Der Souverän ist das dem Sternenstützpunkt am nähesten gelegene Boot, weshalb es unverzüglich seinen Kurs wechselt und dorthin fährt. Wenn sie auf Sternenbasis 12 ankommt, kann sie noch einige Thorpedos an Board mitnehmen. Aber es fehlt die Zeit für größere Reparaturn. Der Souverän kann sich gegen seine Gegenspieler nur schwer behaupten, wenn der Géronimo ankommt.

Die beiden anderen Boote verließen dann das Schiff wieder. AdmiraI Liu gibt dem Kapitän Anweisung, als sie die Nachricht empfängt, dass mehr Raumschiffe auf dem Weg sind. Das Unternehmen und die Geronimos würden viel zu lange brauchen, um zurückzukehren: Dieses Mal ist der Souverän auf sich allein gestellt. Könntest du mir sagen. Der Herrscher kann dann wieder ankoppeln.

Im Rahmen der folgenden Missionen muss der Souverän Botschafter Saalek zur Lyra-Station mitnehmen. Aber es bleibt nicht viel Zeit, denn die cardassianischen Boote kommen an, um die Tankstelle zu zerschlagen. Obwohl die drei Raumschiffe die cardassianischen Truppen zerschlagen, wirft Corbus den Romulanern vor, das Geheimtreffen an die cardassianischen Truppen hintergangen zu haben und mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Ihr Waffensystem ist ausgeschaltet, woraufhin des Schiffes zu versuchen beginnt, die Kinder zu zermalmen. Nachdem Saaleks Bericht und Ankündigung, dass die Gespräche erfolgreich verlaufen sind, ergeben sich die beiden Streiter endlich und lösen sich aus dem Regelwerk. Der Souverän wird zurück zur Sternenbasis 12 befohlen. In den Systemen Posseidon, Gebäck, Serris und Armbrust haben die cardassianischen Behörden eine Reihe von Sensoren eingerichtet, um die Bewegungen der Flotte der Fédération zu beobachten.

Der Herrscher bekommt den Befehl, die Gegenstände zu zerstören. Beim Kampf gegen drei Galores im Serris-System empfängt das Raumschiff einen Geronimo-Notruf vom Xi Entrades-System. Die verbliebenen Boote und die Sensorpfosten im Schiffssystem werden rasch vernichtet, bevor der geronimoische Herrscher zur Rettung drängt. Von dort aus werden die Cardassianerschiffe vernichtet oder ausgewiesen.

Ein Dankeschön für die Unterstützung, unterstützt Géronimo die Souveränin bei der Erfüllung ihrer Missionen. Nach der Zerstörung der Sensorpfosten kehren beide Raumschiffe zur Sternenbasis Nr. 1 zurück, wo sie instandgesetzt und angewiesen werden, in das Ascella-System zu gelangen, um eine Versorgungsstation zu zerstören. Ehe die Raumschiffe ihre Schutzschilde und Wappen erheben können, werden die meisten von ihnen vernichtet.

Dann werden die restlichen Raumschiffe und die Tankstelle vernichtet. Auch die ankommenden Verstärkungen werden vernichtet. Mit den Schiffen geht es zurück zur Sternenbasis 12, wo sich eine Kampfeinheit von Hoh'egh, Chilvas, Géronimo und Souverän bildet. Zielpunkt ist Allioh 6, wo eine von den Cardassianern positionierte Cardassianerstation vernichtet werden muss:

In der Zwischenzeit kehren die Kampftruppen auf den Sternenhimmel 12 zurück. Die Unternehmung setzt ihren bisherigen Weg fort. Gemeinsam mit dem Géronimo und dem San Francisco bekommt man den Befehl, weitere Sonnenbildner zu suchen und zu zerschlagen. Eine Überprüfung zeigt, dass sich eines dieser GerÃ?te im Riha-System in der Mitte befind. Das Schiff setzt die Richtung.

Allerdings gibt es dort nur Boote, die Sensorik sucht nicht nach einem Solarbildner. Das Kessokship wird zerschlagen und ein cardassianischer Galerist wird außer Betrieb genommen. Souverän erfährt auch, dass im Moment 4 Solarbildner im Umlauf sind. Nach der Zerstörung der Kalifornien wird der inzwischen aufgedeckte Sonnenformer von der Angreiferflotte zerlegt. Bei einem weiteren Long-Range-Scan gibt es Anzeichen für einen Solarbildner im Cebelrai-System.

Die Geronimos und San Francisco lenken die Fahrzeugflotte ab, während der Herrscher zum Sonnenformer vorstößt und ihn durch Bombardierung des Kettkerns zerstörer. Im Belaruz-System befindet sich nach einem weiteren Suchlauf der dritte Sonnenformer. Jetzt entscheidest du dich, schwere Kessok-Kreuzer zu nennen (alternativ kannst du beide Boote angreifen).

Der Kapitän der Königin verlangt, dass Lt. Cmdr. Daten auf sein Raumschiff gestrahlt wird. Wenn Daten auf dem Raumschiff ankommen, nennt er den Herrscher und klärt einige Dinge, z.B. dass die Solarformen von den Kessoken verwendet werden, um Planeten zu errichten. Den letzten Sonnenformer fand der Nachrichtendienst der Sternenflotte: Er ist im System Omega Draconis.

Wenn man die romulanisch und klingonisch getarnten Schiffe erkundet, weiss man, dass es sich um eine kessokische Siedlung ausmacht. Doch mit einer Auswahl von 3 Booten, von der Federation bis zu den Romulanern und Kilinköniginnen, wird der Souverän dort angewiesen, den letzen Sonnenformer zu eliminieren. Einmal im Omega Draconis-System angelangt, finden Sie eine Cardassian Sensor-Plattform und eine von Kessok entwickelte Spezialflotte zur Landesverteidigung.

Zur gleichen Zeit kommen einige Hybridschiffen der cardassianischen Armee in das Schiffssystem und greifen umgehend an. So verlieren die in der Unterzahl befindlichen Allianz-Schiffe zwar rasch, aber Commander Data kann dem Klangkörper deutlich machen, dass die Kardassianer die Sonnenstrahlen ihres Wesens zu ihrem eigenen Nutzen zerstören wollen. Der Souverän soll in die Mitte des Spiels gehen, um Matan zu beenden, während die Überlebenden eine Not-Evakuierung der Siedlung durchführen.

Unabhängig davon, welche Option Sie wählen, fängt der Sonnenformer an, den Vorgang rückgängig zu machen, während Matans Keldon nach einem kurzzeitigen Feuerwechsel wehrlos zur See treibt und dort in der Dunkelheit verbrennt, während der Herrscher in die Siedlung umzieht. Sagte, und nach einem kurzen Wortaustausch mit Picard machten sich sowohl der Souverän als auch die Unternehmung auf den Weg zu neuen Aufgaben in den endlosen Weiten des Universums.....

Unter der Bezeichnung NCC-71879 ( "USS Dautless") ist ein Raumschiff der Galaxy-Klasse bekannt. Sie tritt nach ihrer Inbetriebnahme der 7. Fangflotte bei, führt aber zunächst nur Routineeinsätze durch, bekommt aber bald auch andere Aufträge, darunter Aufklärungseinsätze. In der Nachkriegszeit wurde das Raumschiff zur Sternenbasis 12 in der NÃ??he des Maelstroms befohlen.

Im Jahr 2378 gelangt das Raumschiff in das Vesuv-System mit dem Befehl, Lieferungen an die Terraforming-Station des dritten Planten des Wesensystems zu liefern. Die Besatzung erlebt eine artifiziell erzeugte Superova und entweicht nur selten und überlastet dem Impulstrieb. Etwas später wird das Raumschiff zum Weltraumdock bei Sternenbasis 12 abgeschleppt, wo es einer umfangreichen Instandsetzung unterworfen wird.

2.365 Kapitän Leland Bell, inzwischen pensioniert 2378 Kapitän Jae Yi - die ganze Besatzung wird zum USS-Souverän versetzt. Zweiter Preis: Zusammen mit der US-Löwenherz wehrt die Tauntless zwei stark geschädigte Raumschiffe der Klasse Akira im Tyris-System gegen eine cardassianische Überlegenheit. Dritter Preis: In der vergangenen Runde verteidigte die stark zerstörte Abendlose das Flagschiff und schützte es vor vier Cardassian Kamikaze-Angriffen.

NCC-73811 ( "USS Sovereign") ist der Vorbild für die gleichnamige souveräne Baureihe, die für die Serienproduktion nachgerüstet wurde. In der Erprobungsphase war das Raumschiff selbst eine Desaster: Das Raumschiff selbst war sozusagen eine Katastrophe: Das Zielsystem funktionierte auch nie richtig, das Raumschiff schoss dauerhaft in unterschiedliche Bahnen. Genauso unsicher waren die neuen Regenerationsschildsysteme, weshalb das Raumschiff nicht in Betrieb genommen wurde, sondern für die weitere Entwicklung weiterer Raumschiffe dieser Kategorie zu den Flottenwerften von Utopia-Planitia rund um den Mars genutzt wurde.

Während des vesuvianischen Vorfalls befiehlt AdmiraI Liu dem Souverän und schliesslich der USS-Einheit, in den Mahlstrom, um den Zwischenfall zu untersuchen und die politischen Verhältnisse zu entschärfen. Auf Sternenbasis 12 wurde der Herrscher endgültig umgewandelt und 2378 in den Normalbetrieb versetzt. Die IKS Gon'dev, die im Belaruz-System vernichtet wurden. Der Bahnhof ist bis zu seiner Vernichtung durch die alliierte Interventionsgruppe unter der Führung des Herrschers nur geringfügig belegt.

Sie sind eine menschenähnliche, silikonbasierte außerirdische Rasse, die exklusiv im PC-Spiel Star Trek: Bridge Commander auftritt. Letztendlich erweisen sich die Hybriden als "Kessok-Killer", wie es Leutnant Felix Savali an Board des USS-Souveräns sehr treffend ausführt. Kapitän Neb-lus, ein merkwürdiger Kommandeur eines großen Kreuzfahrtschiffes der Kosaken, läßt sie sich schließlich auf ein Gespräch mit dem USS-Souverän im Koscheti-Nebel im Belaruz-System einigen, weil er wissen will, ob die Fédération wirklich so gefaehrlich ist, wie die Kardassier die Kosaken immer vertreten haben.

Ein erfolgreicher Kontakt mit Leutnant Commander Data, der in seiner Art den Kesseln sehr ähnelt, veranlasst Neb-lus, die Seite zu wechseln. Kurz vor dem letzten Kampf gegen die cardassianischen Hybridenschiffe kann er sein ganzes Land davon überzeugt werden, dass die cardassianische Bevölkerung die wirklichen Gegner der Kosaken ist. Es können auch leicht Schiffstypen ergänzt werden.

Obgleich der USS-Souverän der Prototyp der Welt ist, lautet sein Kennzeichen statt des tatsächlich richtigen NX-73811 NCC-73811. Die Warpanlagen der Kessok-Schiffe sind im eigentlichen Spielverlauf lila (Bussard-Sammler) oder grün auf Spulen. Sie ist von Zeit zu Zeit im gesamten Spielverlauf zu finden und wird mit ihr auf Einsätze entsandt, wie zum Beispiel die Vernichtung einer Cardassian-Werft.

Wenn der Herrscher zum ersten Mal das Hangarareal der Sternenbasis verlassen hat, weist Kommandant Larsen Larsen Larsen an, mit "einer Viertel-Impulsleistung voraus" abzukoppeln - mit der selben Anordnung läßt Kapitän Kirk die Enterprise-A in Star Trek VI: Undock Undecovered Land from Space Dock. Im dritten Teil von Folge (wenn Sie zum Herrscher gebracht werden) fliegen die Schiffe der Nebelklasse namens USS Prometheus (NCC-71201) außerhalb der Sternenbasis, stören aber nicht die Aktion.

Mehr zum Thema