Slip

Unterhöschen

Schlupf (von Englisch zu Schlupf, gleiten") steht für: Seien Sie ehrlich, Sie wollen, dass Ihr Hintern großartig aussieht, aber wussten Sie, dass die Höschenform, die Sie tragen, einen Einfluss auf das Aussehen Ihres Hintern hat? Bestellen Sie jetzt V-förmige Slips und Brasilianer bei Hunkemöller. Der Augustine ist ein bequemes Herrenhöschen, das passt. Gleitbleche ermöglichen eine schnelle Beladung und einen effizienten Transport von Produkten ohne Paletten.

mw-headline" id="Formen_und_modische_modische_Entwicklung">Formen und modische Entwicklung="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Slip_(Kleidung)&veaction="veaction="veaction=" : shapes and fashion development">editing | /span>edit code]>

Ein Slip ist eine verhältnismäßig enge, enganliegende Hose oder Schwimmhose, die ohne die Basis der Beine durchgeschnitten wird. Sogenannte Posen -Slips werden auch bei Bodybuilding-Wettbewerben mitgenommen. Der Begriff Slip, aus dem Deutschen übernommen, ist ein Pseudo-Angelizismus, denn im Deutschen ist Slip eine Unterwäsche.

Die Bezeichnung Dessous, die durch Schraffierung oder das englische Verbformat to slip entsteht, kommt daher, dass die Originalunterwäsche keine Gummis oder Elastikbänder hatte, so dass sie mit Bändchen, Bügeln und Buttons an ihrem Platz gehalten werden musste. Auf Englisch bezieht sich das englische Wort slip jedoch auf eine Unterkleidung, und half-slip auf einen Röck.

Der Slip wird in verschiedenen Ausführungen von Mann und Frau verwendet. Wegen der Anatomie werden einige Höschenformen vom einen oder anderen Sex benutzt, es sei denn, es ist Crossdressing. In den 70er Jahren trug der Mann in der Regel einen weißen, doppelt gerippten Slip oder eine Unterhose mit Operation. An ihre Stelle traten dann fein gerippte Höschen oder Unterhose mit Netz, die oft auch eingefärbt (meist lichtblau oder beige) und/oder gedruckt wurden, sowie farbenfrohe Sporthöschen ohne Netz.

Bis in die 1960er Jahre wurde unterschieden zwischen Arbeitsunterwäsche: dunklen Farbtönen, größtenteils graue, und Wäsche, die zu anderen Gelegenheiten verwendet wurde: hellen Farbtönen, größtenteils wei? Kurzdarstellung - Der Slipovert gibt es in unterschiedlichen Designs, aber alle haben eines gemeinsam: die geöffnete Stufe.

Mit ausgebreiteten Hosenbeinen ist die Schande mehr oder weniger exponiert und es kann zu sexuellen Aktivitäten kommen, ohne dass das Höschen entfernt werden muss. Oft werden die Begriffe Tanga, Tanga, Tanga und Tanga nicht diskriminierend benutzt, da sie sich kaum gegenseitig ausgrenzen. Kordel - Der Kordelzug ist ein Kordelzug ohne Rückendreieck.

Die Kordel setzt sich nur aus einem dreieckigen Vorderteil, einer Kordel über den Hüfte und einer weiteren Kordel zwischen den Gesäßhälften zusammen. Sportschlupf - Der Sportschlupf ist ein eng anliegender und tief ausgeschnittener Slip, der eigentlich als Sportunterhose entworfen wurde, heute aber meistens jeden Tag benutzt wird. In der Regel ist ein Sportschlüpfer ohne Netz und in der Regel glatt (uni), aus Baumwoll- oder Kunststoffmaterial (Nylon, Lycra, etc.).

Schnur - Eine Schnur ist definiert als alle Kleidungsstücke, besonders Wäsche und Badebekleidung, bei denen sich nur ein sehr enger Streifen aus Stoff oder Bändchen zwischen den Gesäßhälften befind. Saitenanga - Der Saitenanga gleicht dem Tangas, allerdings ist damit die Form des hinteren Dreiecks sehr weit nach oben gezogen.

Tangaslip - Der Tangaslip hat die für Vorder- und Hinterhose charakteristische dreieckige Form, die Triangel werden durch mehr oder weniger enge Stoffbahnen zusammen gehalten, die Seitenpartien sind meist nur aus einer evtl. geflochtenen Borte. Stringtanga - Der Stringtanga ist eine Saite mit einem mehr oder weniger ausgeprägten dreieckigen Körper.

"Weniger " heißt in diesem Falle, dass die T-Form leicht abgerundet ist, "mehr" heißt, dass das gesamte rückwärtige waagerechte Streifenband ein längliches dreieckiges Gebilde ausmacht. Die Seitenpartien können im Unterschied zum String sehr weit sein und sind nie verknotet. Der " String " ist in den USA ein Oberbegriff für alle Höschen, die das Gesäss befreien.

An dieser Stelle wird der Begriff "T-Rücken" für den hier erläuterten Tanga verwendet. Dabei wird das Gesäss hervorgehoben, der rückwärtige Gewebestreifen oder die Kordel weggelassen und durch Seitenstreifen ergänzt; das Gesäss wird nicht wie beim Tanga abgedeckt. Zunächst wurden von den Athleten zum Schutz der Geschlechtsorgane Jockstrapse unter Boxerhosen angelegt.

Beim Bodybuilding werden für Wettkämpfe und Showzwecke besondere Posen verwendet.

Mehr zum Thema