Sklavin

Knechtin

"Coco lebt in Partnerschaft als Sklave. In einer nicht ganz ernsthaften Anzeige sucht Claus einen Sklaven und Sklaven. Die Übersetzung für'Slave' im kostenlosen Deutsch-Portugiesisch Wörterbuch und vielen anderen portugiesischen Übersetzungen. Zahlreiche Beispiele für übersetzte Sätze mit "Sklavin" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen. Slave f (Genitivsklave, mehrere Sklaven, männlicher Sklave).

mw-headline" id="Handlung">Handlung[Sourcecode bearbeiten]>>/span

Sklave der Verliebtheit ist ein russischer Kinofilm von Nikita Michalkow aus dem Jahr 1976 Die Stummfilmschauspielerin Olga Wosnessenskaja hat gerade mit ihrem Partner Maksakow mit der Liebestragödie Sklave der Verliebtheit einen großen öffentlichen Erfolg gefeiert. Während des Bürgerkrieges geht das Team von Moskau nach Odessa, um an einem neuen Friedensfilm im Sueden zu drehen.

Die Olga ist eine schwere, teilweise übererregte, teilweise in ihre eigene Sternenwelt eingetaucht. Maksakov kommt nicht nach Odessa, so dass die Dreharbeiten vorläufig abgebrochen werden müssen. Die Olga wollte ohnehin nicht ohne ihren Freund schießen, und das Material ist verbraucht. Am Set trifft Olga den Kameraleute Viktor Potozki, in den sie sich bald verknallt.

Mit dem mitgebrachten neuen Bildmaterial können die Dreharbeiten fortgesetzt werden. Maksakov kam nicht mit und so wird er durch einen anderen Schauspieler abgelöst. Die Olga weist diese Tendenz zurück, da Maksakov sie nicht mehr als Kunstform betrachtet. Wenn sie ins Kinosaal geht und ankündigt, dass der Kinofilm eine Luge ist, überschütten ihre Bewunderer sie mit Blüten und sie ist so sanft.

Irgendwann kommt der Kameraleute Viktor zu spät und scheint besoffen am Drehort zu sein. Die Dreharbeiten werden abgebrochen, wenn Fedotow die Arbeiten mindert. In Odessa durchsucht er alle in Odessa vertretenen Filmmannschaften nach einem Kameraleute, der kurz vorher insgeheim ein Shooting von Revolutionärinnen inszeniert hatte. Viktor, der in der Realität trocken ist, bekennt gegenüber Olga, dass er das ist, wonach er Ausschau hält.

Doch Olga schafft es, den Spielfilm in sichere Hände zu bekommen, und sie fand es spannend, dass ihre Aktionen Victor das Überleben sicherten. Sie ist schockiert und lehnt jetzt die Arbeit am Drehbuch ab. In einem Cafe begegnet Olga Viktor und bekommt von ihm die Rolle, die sie für ihn bis zum nächsten Tag in Gewahrsam hat.

Während das Cafe weitergeht, erschiessen Fedotovs Leute Viktor. Die Filmemacherin will den Fall an Viktor's Kriegskameraden weitergeben, aber sie scheint sie nicht zu erkennen. Abends tritt Fedotow mit dem Filmmannschaft auf, die den apathischen Mann dazu bringen will, die letzte Suizidszene zu drehen. Auf einmal tauchen Victors Genossen auf, schießen Fedotov und seine Leute und bringen sie mit.

Die Olga setzt sie in einen Zug und zwingt den Chauffeur, sie in ihr innerstädtisches Stadthotel zu fahren. Olga beleidigt die Pferde und die Pferde als Tiere. Sklave der Verliebtheit kam am 27. 9. 1976 in die sowjetischen Kino.

Als Teil der Russian Classics-Serie hat lcestorm den gleichnamigen Streifen im Jahr 2005 auf DVD veröffentlicht. Sklave der Nächstenliebe bezieht sich auf das Dasein der ersten großen Russin Wera Kholodnaya, die 1919 in Odessa starb und am Ende ihres Daseins angeblich eine bolschewistische Spitzelin gewesen sein soll. Die Stummfilme mit Olga und Maksakov, die zum Teil als Filme am Set und im Kino zu betrachten sind, werden ebenfalls in Schwarz-Weiß wiedergegeben.

Schon 1972 wollte Rustam Chamdamow Kholodnaja's Lebenslauf unter dem Namen ????????? ??????? filmen, doch die Dreharbeiten wurden eingestellt. Einen Teil der Trachten wurde für Slave of Love und auch die Hauptrolle der Schauspielerin Elena Solovei wurde wieder in Slave of Love in der Partie von Kholodnaya inszeniert. 2] Die Schlussszene des Filmes wurde aus weltanschaulichen Erwägungen neu gemastert: Im ursprünglichen Vosnessenskaya sagte zu ihren Tätern - was man auch von ihren Mund lesen kann - "Ich bin nicht bei ihnen, ich bin bei euch", während sie in der neuen Fassung ihre Täter als Biester bezeichnet.

? Sklave der Zuneigung.

Mehr zum Thema