Selbstverteidigung

Notwehr

Selbstverteidigung ist die Verhinderung und Verteidigung von Angriffen auf die geistige oder körperliche Unversehrtheit einer Person. Der wichtigste Teil der Selbstverteidigung ist die Frühwarnung und Prävention. EINSATZ Online WAKO Schweiz: Selbstverteidigungstest in Sursee. Die Selbstverteidigung sollte uns allen zumindest einen Gedanken wert sein. Es wurden keine aktuellen Selbstverteidigungsereignisse gefunden.

mw-headline" id="Prevention">avoidance">/span>

Sie wollen ihre Geschädigten abschotten, d.h. vom Schutze anderer abschotten; eine effektive Selbstverteidigung macht das Verbrechen daher öffentlich. 6] Die mentale Grundorientierung der Kampfkünste, einen ebenso mächtigen Gegner zu bezwingen, steht grundsätzlich im Gegensatz zur Selbstverteidigung, bei der man einem übergeordneten Gegner entgehen will. Die Abgrenzung zwischen Kampfkunst und Selbstverteidigung ist für den Laie schwierig zu erkennen, da nahezu alle Kampfkunstschulen mit Selbstverteidigung und Mentaltraining wirbt.

"In den Kampfkünsten wird etwas als Straftat angesehen, es eignet sich ausgezeichnet zur Selbstverteidigung. Es kann auch argumentiert werden, dass die traditionellen, auf Selbstverteidigung optimierten Sportarten kaum eine disziplinäre Einschränkung ihres Fachrepertoires erstreben. Es entstanden besondere Selbstschutzsysteme, die sich ausschließlich auf die Selbstverteidigung konzentrieren. Sie haben oft einen Militärhintergrund (Nahkampf) und sollen den Studenten so rasch wie möglich die grundlegenden Fähigkeiten zur Selbstverteidigung beibringen.

Allerdings kann "Selbstabfertigung durch Schlagen" rasch nachgewiesen werden, insbesondere wenn der Täter gegen eine Personengruppe vorgeht, deren Angehörige danach als Zeitzeugen auftauchen. Auch das Recht auf Selbstverteidigung ist im internationalen Recht festgeschrieben. Die UN-Charta bezieht sich in ihrem Art. 51 auf ein "natürliches Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung". Individuelle Selbstverteidigung wird hier als das Recht eines jeden Landes auf Verteidigung gegen bewaffnete Konflikte gesehen.

12] Die Anrufung dieses Rechts auf Selbstverteidigung muss eine Tat gegen eine konkret bevorstehende Gefährdung (Vorkauf) sein. In seinen Entschließungen 1368 (2001) und 1373 (2001) bekräftigte der Weltsicherheitsrat jedoch das Recht auf Selbstverteidigung im Sinn der Charta der Vereinten Nationen unter Hinweis auf die terroristischen Akte. Anita Heiliger, Orlanda, Berlin 1995, ISBN 3-936937-19-2 Anita Heiliger: Täterstrategien und Prävention. 1.

Damenoffensive, München 2000, ISBN 3-88104-319-5 Ulrike Herle: Selbstverteidigung fängt im Geiste an. Piper, München 1994, ISBN 3-492-11721-X. Boorberg, Stuttgart 1997, ISBN 3-415-02342-7 Joachim Kersten: Gut und (Ge)schlecht de Gruyter, Berlin 1997, ISBN 3-11-015445-5, Keith R. Kernspecht, André Karkalis: Selbstverteidigung für Sie. Heel, 2003, ISBN 3-89365-964-1 Michael Korn: Selbstverteidigung für Söhne.

Peter Pfeiffer, 2006, ISBN 3-613-50519-3 Friedrich Lösel, Thomas Bliesener: Aggressivität und Kriminalität unter Jugendlich. Luchterhand, München 2003, ISBN 3-472-05368-2 Eva Marsal: Unverletzliche Durchsetzungskraft. Opladen 1997, ISBN 3-8100-1214-9. Dan Olweus: Gewalttätigkeit in der Ausbildung. Hans-Huber, Bern 1996, ISBN 3-456-82786-5, Peyton Quinn: A Bouncer's Guide to Barroom Brawling.

Die Palladin Press, Boulder (USA) 1990, ISBN 0-87364-586-3 Sanford Strong: Stark in der Verteidigung. Taschenbücher, New York 1996, ISBN 0-671-53511-0. John Wiseman: City Survival. 1. Peter Schröder, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-50336-0. Und ? Quinn Chaleghl (1994): Finger weg! In der ISBN 3-86150-092-2. Auf ? Gail Groves, Gail Groves: Scharfsinnige Burschen. Fischer-Taschenbuch, Frankfurt 1998, ISBN 3-596-13876-0. ? Der Weg der Tigress.

Die Econ, Düsseldorf 1966. ISBN 3-612-20531-5. Barbara Berckhan: Sanftes Durchsetzungsvermögen. MÜNCHEN 2006. ISBN 3-466-30707-4. Wann können Sie sich durchsetzen? Die Palladin Press, Boulder (USA), 1966. ISBN 0-87364-893-5. John Wiseman: City Survival. 2. Eva Marsal: Unletzende Selbsbehauptung, Leser + Budrich, 1997, ISBN 3-8100-1214-9. ? P. L. Janssen, W. Gehlen:

Theme, Stuttgart 1994. ISBN 3-13-543104-5. Stephan Hobe/Otto Kimminich, Einleitung Internationales Recht, 2004, S. 336; Armin Kockel, Die Beistandsklausel i. d. Vertrags von Lissabon, 2012.

Mehr zum Thema