Selbstschutz was ist Erlaubt

Eigenschutz was erlaubt ist

Die Pfefferspray und Elektroschocker werden zum Selbstschutz verkauft. Das Pfefferspray gilt daher als die beste Waffe zum Selbstschutz. Da die Anzahl der Angriffe zunimmt, wird ein effektiver Selbstschutz immer wichtiger. Reizende Gase wie Pfefferspray eignen sich am besten zum Selbstschutz. Aber zur Selbstverteidigung ist es erlaubt.

Selbstverteidigung: Welche Gefahren können Sie ohne Waffenlizenz mit sich führen?

Waffe im Sinn des Waffegesetzes (WaffG) sind nicht nur Feuerwaffen ( 1 Abs. 2 Nr. 1) und Objekte, die gegen die Angriffs- und Verteidigungsfähigkeit von Menschen gerichtet sein sollen ( 1 Abs. 2 Nr. 2a), sondern auch bewegliche, potentiell gefahrbringende Objekte, die zur Eliminierung / Schwächung der Angriffs- und Verteidigungsfähigkeit von Menschen tauglich sind (§ 1 Abs. 2 Nr. 2b), z.B. Weichenklingen oder Schmetterlingsmesser.

Auch hier gibt es untersagte und zugelassene Waffensysteme ( 2 Abs. 2 und 3 des Waffengesetzes in Verbindung mit den entsprechenden Anlagen). Im Prinzip ist ein Waffenführerschein erforderlich, um eine Waffe zu haben. Doch auch ohne (Klein-)Waffenschein dürfen potentiell bedrohliche Güter, die nicht unter das Waffengesetz fielen, im Notfall - also in einer Situation der Selbstverteidigung - mitgeführt und verwendet werden:

Selbstverständlich darf jeder ein Klappmesser tragen. Das Gleiche trifft auf die in einem geschlossenen Behälter befindlichen Klingen zu oder wenn ein begründetes Interessen besteht (z.B. für den Einsatz beim Jagen oder Sport), 42a Abs. 2 und 3 WafG. Wenn die Klingenlänge des (feststehenden) Schneidmessers mehr als 12 cm beträgt oder wenn es sich um ein mit einer Hand verschließbares Schneidemesser handeln sollte, ist es untersagt, es in der Allgemeinheit zu tragen (§ 42a Abs. 1 Nr. 3 WaffG).

Die Handhabung von Faust-, Fall- und Schmetterlingsmessern ist ebenfalls untersagt (siehe Anhang 2 zum WaffG). Sprungmesser sind zulässig, wenn die Schneide seitwärts und nicht vorwärts springt und der vom Handgriff abstehende Teil der Schneide nicht länger als 8,5 cm ist und nicht auf beiden Seiten geschärft ist. Es sind trügerisch real wirkende Waffensysteme (so genannte "scheinbare Waffen") und z.B. solche, die keinen Waffenführerschein besitzen und mit Schüssen, Reizstoffen oder Signalen abgefeuert werden.

Auch das Mitführen von Wurfsternen, Totschlag und Weichluftpistolen ist nicht erlaubt, ebenso wenig wie das Stanzen von Ringen und natürlich das Schneiden und Stechen von Waffen (Dolche, Schwert etc.). Elektrische Impulswaffen (sogenannte Elektroschocker) sind generell untersagt. Der Einsatz der oben genannten Objekte ist in einer Selbstverteidigungssituation nur erlaubt, wenn man (derzeit) attackiert wird.

Mehr zum Thema