Schwefel gegen Wildschweine

Sulphur gegen Wildschwein

Sulfat auf Grünland gegen Wildschweine Was meinen Sie mit Schwefelsulfat? " Was haben Schwefelgläser mit Wildschweinen zu tun? Die Schwefelzufuhr in allen Kulturen ist zu beachten. Es gab einige Gegenstimmen von den Jägern. Um eine optimale Wirkung gegen das Wild zu erzielen, wird im oder im Frühjahr ca.

mittelkörniges Heilmittel oder zumindest Tarschschwefel als di.inger verwendet, das VÄrgr? im- .

Schwefel-Sulfat auf Grönland gegen Wildschweine

Wie meinen Sie das mit Sulfat? Falls ich mich nicht täusche, sind Jz Sulfat-Schwefelsalze. Schwefel-Sulfat wäre dann eine Mischung aus elementarem Schwefel? und Schwefelsalzen? Ich kann Ihnen nicht weiterhelfen, wenn das Wildschwein Sie fernhält, aber Ihre Versorgungsquelle würde mich interessiert! Hallo! haben auch die größten Bedenken, dass man die Wildschweine mit einer erschwinglichen und bodenkompatiblen Ausgabemenge stoppen kann.

Es gibt den elementaren Schwefel, der recht gute Resultate liefern sollte. So etwas wie PIG´S auf. Guten Tag Luis mt! Ich wäre an dem Schwefel-Sulfat interessiert. Würde sich der Schwefelgehalt verdoppeln und dann wäre es spannend, mehr über den Schwefelgehalt und den Preis zu erfahren? Schwefel Sulfat existiert nicht! in der freien Wildbahn auf über 1500 Lagerplätzen auf der ganzen Welt. Auf die Frage der Abschreckung von Schwarzwild beschränken sich Wildschweine mit ihren langwierigen, durch natürliche Einflüsse bedingten Nachteilen.

Übrigens, ein sehr guter Agent, aber das wurde nicht verlangt. hello orreas, kein Rechtschreibfehler ,Ich weiß nur das erwähnte Unternehmensprodukt, das in unserer Region gegen die "Sockelschäden" verwendet wird "ob es Schwefel-Sulfat gibt und wo ,kein Hinweis! Guten Tag, Mausi! Ich meine einen Tippfehler von @joey, nicht von dir!

Schweineschwefel - Cham Gebiet

Pflanzebauer gibt dem Jäger Hinweise gegen Wildschweinschäden. Der jagdliche Mieter Michael Leitenmaier aus Biberbach konnte Günther Wittmann ebenfalls für sich begeistern, der seine Erfahrung aus fast 50 Jahren Consulting (Pflanzenbau) und Jagen in dieses Gespräch einbrachte. Er erläuterte die wichtigsten Pflanzennährstoffe und ging speziell auf den Schwefel ein. Vor 30 Jahren war die Versorgung unserer Kulturen mit Schwefel noch kein Problem, denn 70 Kilogramm Schwefel pro ha und Jahr strömten durch mehr oder weniger kostenlose Immissionen auf unsere Anbauflächen.

Derzeit gibt es noch etwa 5 bis 7 Kilogramm Schwefel pro Jahr. Erste Experimente zu diesem Thema führte er 1998 mit Schwefelgläsern durch. Schwefelsulfat ist durch Laugen eingeschränkt. Da der Maisbestand nicht frei überfahren werden kann, musste eine besondere Form von Schwefel entdeckt werden, die die Zufuhr über die ganze Vegetationszeit absichert.

Dies führte zur Entstehung der so genannten Schwefel-Linse. Der elementare Schwefel wird mit einem besonderen Ton-Mineral gemischt. Das Resultat ist ein schwefelhaltiger Dünger mit kontinuierlicher Düngewirkung. "Was haben Schwefelgläser mit Schwarzwild zu tun?" Der jagdliche Pächter selbst hat diese renditesteigernden Wirkungen der Schwefelgläser an seine Jagdgefährten weiter gegeben. Zu den Jagdgefährten gehörte auch ein Bauer, der die gute Auswirkung auf den Maisertrag nannte.

Ein Jagdgefährte bemerkte auch, dass die Gebiete von Schwarzwild umgangen wurden. Drei bis vier Jahre lang verfolgte er selbst in drei Bezirken diese Behauptung, bis er absolut überzeugt war: "Schwefelgläser haben eine abschreckende Wirkung gegen Wildschweine. Während der ununterbrochenen Freisetzung von Sulfatschwefel wird in sehr geringen Konzentrationen Wasserstoffsulfid frei.

Schon sehr geringe Mengen davon werden von Wildschweinen mit feiner Nase wahrgenommen und vermeiden so diese "Gefahrenquelle". Die Wildschweinproblematik im Grasland ist durch die ständige Verwendung verschiedener Pflanzensorten sehr viel vielfältiger. Dabei ist es notwendig, zwei Mal im Jahr unterschiedlich mit Schwefelgläsern zu düngen. Schlussfolgerung: Bei der Wildschweinproblematik kann nur der Austausch zwischen Bauer und Jagdgast zu einem nachhaltigen Ergebnis werden.

Mehr zum Thema