Schießstand Coesfeld Flamschen

Jagdrevier Coesfeld Flamschen

Die Jäger schießen auf Dora und Emil. Einmal im Monat finden in Flamschen Großkaliber und Geschütze statt. Die Mitglieder der KJS Borken können auf dem Schießstand in Coesfeld-Flamschen zu den gleichen Preisen wie die Mitglieder der KJS Coesfeld schießen. Eine lange tote Straße führt zum Schießstand. Bild: Eine Gruppe von Schützen schießt Tontauben auf dem Schießstand in Coesfeld Flamschen.

Abschussliste

Würftaubenclub Wiesbaden e.V. www.gcpc.name Skeet, DTL, ABT und ein Jagdkurs mit 16 Wirkmaschinen. Mit wenigen Ausnahmefällen ist der Verein jeden Sonnabend und jeden Sonnabend des Jahres geöffnet. Sie finden den Klub unter Militärstützpunkt. über eine optimale Anbindung durch die Nähe an die sehr gut ausgebaute Bundesstraße B 300 (letzte Verbindung von 1800m zur BAB8 und bAB 9 vor München).

Nähere Infos auf der Website: ab März 2007 kann die Immobilie auch unter der Woche gemietet werden. Der Drehbeginn ist von 9:00 bis 18:00 Uhr. Kontakt für Trap and Skeet: Öffnungszeiten : Homepage: Internationale Jäger- und Sportschützenvereinigung e.V. Homepage: Skeet: Falle: Hompage:

Vorsicht, kein Bleischuss über die holländische Bordüre darf mitgebracht werden!

POL-COE: Coesfeld, Flamschen, Schießstand / geparktes Auto getroffen und zerstört - Augenzeugensuche

Koesfeld (ots) - Am Samstag, 02.06.17, pünktlich von 13.15 bis 16.00 Uhr, wurde ein parkender BMW auf dem Schießstand in Flamschen getroffen und im Kotflügelbereich hinten links beschädig. Die für den Unfall verantwortliche Personen verließen die Unglücksstelle ohne Informationen über sich selbst und die Natur ihrer Beteiligung am Unfall.

ZeugInnen werden aufgefordert, sich bei der Polizeidienststelle in Coesfeld, Tel. 02541/140, zu beschweren.

Am Schießstand in Coesfeld-Flamschen werden Hegering Schöppingen-Legenden trainiert: Jagd auf Dora und Emil - SCHÖPPINGEN

Sechs- bis achtmal im Jahr vermietet die Firma eine Tontaubenbahn auf dem Gelände des Kreisjagdvereins Coesfeld für einige Zeit. Zusammen mit Andreas Wenker und Thomas Rose ist der Jäger für die Jagd im Jagdrevier zuständig. "Das Schiessen ist eine sich wiederholende Übung", sagt Jörg Lesting.

Kaum vor drei Jahren kamen die Schöpper auf die Suche. Aber das ist eine ganz normale Sache, die man aufgeschoben hat", sagt Lesting. Er wird von der Kreiskreisjägerschaft Coesfeld zur Verfügung gestellt  und nimmt die Aufsicht wahr. "Dora, Emil", schreit der Auszieher. Die Ausfluglöcher D und E. 15, die alle mit Lettern gekennzeichnet sind.

Dies bedeutet, dass die Lehmtauben aus 15 verschiedenen Himmelsrichtungen kommen können. Jörg Lesting weiss durch die Ankündigung der Briefe ungefähr, in welche Flugrichtung die Tauben gehen oder abrollen werden. Die Abziehvorrichtung betätigt eine Taste auf der Fernsteuerung. "So kann ich mir Patronen sparen", sagt Jörg Lesting lächelnd. Je nach Leistung der Tauben kann der Abzieher die Drehzahl der Tauben zwischen fünf und 20 Tauben pro Sek. einrichten.

Auch die anderen Hegeringer, die heute zum Unterricht kamen, sind weit voneinander entfernt. Das stinkt nach Schießpulver. In der Ausbildung schiessen die Schützen mit Kartuschen, deren Kugeln etwa 2,4 mm groß sind. Im Werk Coesfeld ist die Schrottstreuung an einer Zielmauer deutlich zu sehen. Die Schussbälle stürzen um, die übrigen Bleche verbleiben da.

Abwechselnd die fünf neben einer Baracke stehenden Sportschützen. Die Tauben werden in der Baracke von zwei Werfern ausgeworfen, wenn der Zieher den Brief ausstößt. Sie haben einen Stammdurchmesser von etwa 15 Zentimetern. Eine weitere Lehmtaube kommt aus der Baracke.

Mehr zum Thema