Scharfschützengewehr Reichweite

Sniper Schießstand

Der Faktor für Paintball-Sniper-Waffen ist sicherlich die enorme Reichweite. Mit seiner Reichweite der Bereich zwischen Sturmgewehr und Scharfschützengewehr. Er hatte eine Reichweite von tausend Metern. Sniper-Gewehre haben die größte Reichweite aller Waffen. Die Scharfschützengewehre haben auch eine extrem große Reichweite und natürlich ein Nerf-Scharfschützenvisier.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten">Bearbeiten">Edit

In der Auflistung der längsten Schießdistanzen für das Töten von Menschen durch Heckenschützen sind die längsten nachgewiesenen und publizierten Schießdistanzen von Heckenschützen für das geordnete Töten von Menschen enthalten. ? Robert Stirling: Special Forces Scharfschützenfähigkeiten. Robert Fife: Ein kanadischer Special Forces Schütze stellt einen Rekord im Irak auf. Ein Scharfschütze tötet Qaida - von 1½ mi. entfernt.

? Der Super-Scharfschütze: Hero entführt zwei Taliban in eineinhalb Meilen Entfernung. ? Scharfschützenfeuer, das einen aufständischen Mörder in einer Entfernung von einer viertel Meile tötete. Der britische Schütze Craig Harrison (The Silent Assassin) bricht den Rekord, tötet das Ziel 1,5 Meilen entfernt: Tägliche Nachrichten.

? Ein Marineschütze erhält die Bronzemedaille für Valor (Memento vom 29. Nov. 2010 im Internetarchiv ), U.S. Abwehrministerium. 29. October 2012, Zugriff am 11. August 2012. October 2015 (Englisch). Glenn Wahlert, Russell Linwood: Ein Schuss tötet. Eine Geschichte der australischen Armee Sniping. Großer Himmel Publikationen, N. S. W. 2014, ISBN 978-1-922132-65-9, S. 192 (en association avec l'Australian Army History Unit).

Scharfschützen: Scharfschützen treffen auf IS-Jäger in 3540 Meter Abstand.

Seltsame Listen werden im Scharfschützenkreis aufbewahrt. Damit ist die neue "Königsdisziplin" der Heckenschützen aus dem Abendland die Distanzierung. Ein Schlag über 3540 Meter, wie jetzt im Irak, unter den Kriegsbedingungen hat es noch nie gegeben. Da es so weit weg war, hatten die Bösewichte keine Vorstellung davon, was passierte", sagte eine kanadische Militärquelle gegenüber The Globe and Mail.

Der Start des TAC-50 von MacMillan wurde durch neutrale Angaben untermauert. "Der Abstand ist 1.000 m weiter als der Vorgänger. 2009 begegnete der Engländer Craig Harrison einem Taliban-Kämpfer aus einer Höhe von 2475 m. "In Kanada gibt es ein Weltklasse-System von Heckenschützen. Dazu bedarf es besonderer Fertigkeiten, die nicht jeder hat", lobt die unbekannte Informationsquelle das kanadische Militär.

Bereits im Zweiten Weltkrieg haben Heckenschützen oft mit einem Betrachter gearbeitet. Der Schütze mit einer Langstreckenwaffe wie der hier eingesetzten TAC-50 von MacMillan wird immer von einem Betrachter mitgenommen. Die schwerfällige Büchse, die nur Einzelschüsse erlaubt, würde keinen ausreichenden Widerstand bieten, wenn der Scharfschütze in einen Nahkampf miteinbezogen wird.

Das TAC-50 von MacMillan ist ein besonderes Langstrecken-Scharfschützengewehr. Ein Schuß über eine so lange Reichweite erfordert eine gute Schulung und viel Erfahrung. "In einer solchen Ferne muss man nicht nur die ballistische Beschaffenheit der Patronen beachten, sondern auch den Fahrtwind oder die unterschiedlichen Windverhältnisse auf der Bahn.

Die Krümmung der Erde ist bei dieser Distanz bereits spürbar", sagte das unbenannte Heer der Zeitung. Natürlich muss das Geschoss ruhig bleiben, der Aufprall dauert etwa elf Minuten. In 3540 Meter Abstand sollte das Verunglückte den Schlag des Starts nicht mehr mitbekommen. Zukünftig werden Präzisionsgewehre auf computergesteuerten Scharfschützenhaltern eingesetzt - der Schütze kennzeichnet dann nur noch das Target auf einem Tablett, der Schuß wird von der Anlage kalkuliert und durchgeführt.

Richtigstellung: Die erwähnten elf Sek. basieren auf Informationen aus der Militärquelle. In der Tat, die Kugel sollte nicht mehr als fünf Minuten für die Entfernung.

Mehr zum Thema