Schälschäden Vermeiden

Vermeiden Sie Peelingschäden

Die Schälschäden sind enorm bei Biss- und Schälschäden durch Huftiere. Inwiefern kann der Distriktbesitzer Wildkonzentrationen vermeiden? Der Onlineshop für Lösungen gegen Wildverbiss, Wildschäden, Wildunfälle, künstliche Ernten oder Schälschäden.

Peelingschäden: Sicherung der Z-Bäume durch ein Kunststoffnetz

Peelingschäden treten auf, wenn das Spiel nagt oder die Rinde vom Rumpf reißt. In Deutschland ist der Rothirsch die häufigste Schälwildart. Er wohnt in Gruppen und kann einen kahlen Wald "über Nacht" abstreifen. Abgeschälte Tannen leiden unter Pilzbefall: Besonders bei Tannen verursacht das Abschälen empfindliche wirtschaftliche Schäden, da das freiliegende Fichtenholz von holzzerstörerischen Schimmelpilzen kolonisiert wird.

Dabei wird der Baum abgewertet und geht wenigstens als Z-Baum ( "future tree") unter. Das volle Ausmaß der Schälschäden wird in der Regel erst nach Jahren deutlich, wenn die Baumstämme im kostbarsten Bereich des Unterteils hässlich schwarz vernarbt sind und in die Tiefe gehen. Es wird besonders verräterisch, wenn der Rothirsch im Laufe der Jahre neue Holzopfer wählt (Hirsche und Hirsche gehen nicht mehr zu bereits geschälten Stämmen).

Betrachtet man das jeweilige Jahr, erscheint der Sachschaden nicht so groß, wenn "nur" 10-20 Stück Holz abgeschält werden. Für die meisten Waldbesitzer ist es dann zu ärgerlich, diesen Peelingschaden der Kommune zu melden, um dann mit dem Jagdmieter um Schadenersatz zu argumentieren. Jährlich sind 10-20 Stück 100-150 abgewertete Exemplare in 10 Jahren.

Wenn Sie Ihren Wald jedoch verkaufen wollen, verlangt der Kunde wegen der Schälschäden einen erheblichen Rabatt. Pinsel mit schmackhaften und mechanisch abweisenden Mitteln (Quarzsand) werden auf die Borke aufgebracht und stören den Hirschappetit. Den Kofferraum mit Moskitonetzen umwickeln: Auf der Oberseite des Rumpfes wird das Kunststoff-Peelschutznetz aufgebracht und wie eine Bandage heruntergerollt.

So ist der gewickelte Rumpf gegen pelagische Hirsche gesichert. In diesem praktischen Beispiel geht es um eine ca. 25 Jahre alte natürliche Fichtenverjüngung, die mehrere Jahre in Folge von Hirschen befallen war, nachdem die besten Hölzer herausgeschnitten worden waren. Auf einen Rindenschaber hat der Forstbesitzer verzichtet, da ihm als Nicht-Forstfachmann das Behandlungsrisiko zu hoch war.

Er war auch unzufrieden mit dem chemischen Peelingschutz. Der Grund für diese Entscheidung: Ganz einfach: Egal zu welcher Zeit und bei welchem Wetter, Plastiknetze können als Peelingschutz ganz leicht um die Stämme gewickelt werden. Mit dem Baum wachsen: Durch seine Elastizität passt sich das für alle Laub- und Koniferenhölzer jeden Alters geeignete Elastikmaterial gut an das Bäumewachstum an.

Diskret: Die dunklen Farben des Netzes, die mehrere Jahre andauern werden, passen sich den Farben des Waldes an. Ein verpackter Kofferraum ist in der Realität auch bei genauerer Betrachtung nur auf den zweiten Blick ersichtlich. Wirtschaftlich: Eine Kunststoffnetzrolle (0,15 Meter breit, 100 Meter lang) genügt, um rund 30 Bäume zu schützen und kosten rund 20 Cent.

Bei 0,60-0,70 EUR pro Stiel sind Sie dabei. Zunächst sollten die zu schutzbedürftigen Baumarten nach dem Z-Baumkonzept für Koniferen wie Fichten sorgsam selektiert und gekennzeichnet werden. Zuallererst müssen diese Hölzer geschützt werden. Damit die Montage des Schälschutznetzes so einfach wie möglich ist, ist es auch möglich, die ausgewählten Zweige gleichzeitig zu verzweigen.

Für den Erhalt junger Bäume, z.B. nach dem Schnitt im Rahmen einer natürlichen Verjüngung, genügt es vollkommen, die Zweige erst auf 2,00-2,50 Meter zu beseitigen. Ist der Rumpf von störenden Astwirbeln befreit, wird das Peelingschutznetz oben auf den Rumpf gelegt und von oben nach unten gewickelt, wie beim Anlegen einer Bandage.

Die Überlappung des Netzes sollte leicht sein und nicht zu eng umwickelt werden, da der Baumstamm noch in der Weite ist. Durch Umhüllen der ersten Schicht wird das Netzwerk oben festgehalten. Einmal auf dem Grund, wird das Netzmaterial von der Walze abgerissen, das Ende unter der letzten Schicht verstaut oder gerissen und geknotet.

Zeitaufwendig: Die Verpackung der Rundhölzer mit dem angenehmen Kunststoffnetz ist einfacher als erwartet. Kaum mehr als eine Sekunde braucht man, um einen Baumstamm einzuwickeln und das Fangnetz herunterzudrehen. Letzten Winter wurde kein einziger der unter Naturschutz stehenden Baumarten von Hirschen angegriffen.

Mehr zum Thema