Schädel Präparieren

Skull Vorbereitung

Ich gehe bei der Vorbereitung der Schädel pragmatisch vor und verwende Werkzeuge und Materialien, die wenig Aufwand erfordern und leicht zu beschaffen sind. Ich habe einen Fuchsschädel, den ich gerne komplett vorbereitet hätte. Der Schädel gehört, nicht mit diesem fest verbundenen Knochen. Unbeschädigtes Ausgangsmaterial wird die Präparation eines Schädels in folgende Bereiche unterteilt. Die Knochenpräparation (hier: Schädel) einer Rabenkrähe (Corvus corone corone).

Die Schädel vorbereitung erfolgt auf pragmatische Weise und unter Verwendung von Werkzeugen und Material, die wenig Kraftaufwand erfordern und leicht zu beschaffen sind.

Die Schädel vorbereitung erfolgt auf pragmatische Weise und unter Verwendung von Werkzeugen und Material, die wenig Kraftaufwand erfordern und leicht zu beschaffen sind. Die Grundlage dafür ist die Tatsache, dass Muskeln, Fett und Gewebe abgekratzt oder abgerissen werden. Eine Präparatorin sagte mir einmal, dass die besten Präparationsmittel Fingern und Fingernägeln sind.

Das hier beschriebene Zubereitungsprinzip ist für alle Tiere der verschiedenen Klassen gleich, insbesondere die "Kochzeiten" sind unterschiedlich. Exotisch und weniger exotisch, bereit zur Zubereitung. Erstellung der Basispräparationsausstellung (A, C: Kunststoffschalen, B. altes Gefäß, D: Wasserstoffperoxyd (H2O2), für die Zubereitung wird der Deckel zunächst über Nacht zum Entlüften in kaltem Leitungswasser platziert (A).

Dann wird der Schädel je nach Kopfgröße 10-30 min gekocht. Dabei wird die Schale zusammen mit dem Mantel oder Gefieder und der darunter liegenden Fettebene zusammen mit einem Teil der Muskeln abtransportiert. Am besten ist es, das Gehirn mit einem kleinen Esslöffel in der Hirnkapsel in einer Badewanne unter der Wasseroberfläche zu "rühren" und dann allmählich herauszuziehen.

Hört sich etwas ekelhaft an, ist es, aber mit der geschilderten Technologie geht es sehr gut. Die Bleichung des Kopfes erfolgt nun über Nacht in 1%iger Wasserstoffperoxidlösung (E). 30 %ige Lösungen sind in der Pharmazie erhältlich, die dann 1:30 in lauwarmem Salzwasser auflösen. Auch die 1%ige Wasserstoffperoxidlösung kann zum Ausbleichen heiß sein (einfach die verdünnte Menge mit heißem Leitungswasser vorbereiten), dann geht es viel zügiger.

Anschließend wird der Schädel von weiteren Geweberückständen befreit, bis der fertiggestellte weiße Schädel abgetrocknet ist und die letzten getrockneten Fleischrückstände mit einer Pinsel beseitigt sind. Ist im Schädel noch Fette sichtbar, kann der Garschritt in Waschmittellösung nachvollzogen werden. Wenn sich während der Vorbereitung ein Zahn gelockert hat oder Schädelteile gebrochen oder auseinandergezogen wurden, können diese am Ende der Vorbereitung nach dem Trocknen aufgeklebt werden.

Die Schädel fallen bei der Vorbereitung sehr leicht auseinander. Es ist zweckmäßig, einen fertiggestellten Schädel oder zumindest gute Bilder und Fotografien zur Verfügung zu haben. Bei der Vorbereitung eines ganzen Tiers, wenn alle Einzelknochen abgesichert werden sollen, wird empfohlen, die besonders schwer zu reinigenden Fußknochen vor dem Abschaben von Knorpeln und Bindegeweben kurz trocknen zu lassen. 2.

Es wurden weitere Verfahren der Knochenaufbereitung vorgestellt, besonders populär ist der Gebrauch von Speck-Käfern (Dermestes spec.). Die Zuchtanweisungen mit detaillierter Applikation der Speck-Käfer für die Zubereitung sind in: Der Gedanke, die Köpfe der Tiere lediglich in den Haufen zu stecken, sollte vermieden werden, da die Schädel und die Haufen der Ameisen ebenfalls geschont und nicht geschädigt werden sollten.

Ausführliche Informationen finden Sie unter Piechocki, "Makroskopische Präparationstechnik" oder unter " Niederklopfer, "Knochenpräparation". Präparationsmaterial ist beispielsweise bei der Firma Bauers Handels erhältlich (siehe "Literatur und Links"). Die Skelettierung eines Tiers ähnelt im Wesentlichen der Präparation eines Skulls. Am Vogelkörper zeigten sich Verletzungen an Schädel, Nacken und Brust, die äußerlich nicht sehr auffällig waren (1).

Nach 24stündigem Gießen wurde der Vogel in blubberndem Salzwasser nur 5 Minuten lang kochen. Gliedmaßen, Flügel, Füße und Köpfe wurden vom Organismus getrennt und der Darm entnommen (2). Fleischerzeugnisse und Gefieder wurden roh entnommen, die Stücke 5 Minuten in Waschmittellösung eingekocht und anschließend mit Fleischresten aufbereitet ("3").

Weil hier ein Knochengerüst hergestellt werden sollte, bei dem die Ligamente und Verbindungen nicht zu entfernen waren und einzelne Knochen am Ende nicht miteinander verklebt werden sollten (was detailliertes anatomisches Wissen erfordern würde), sollten die Verbindungen der verschiedenen Körperpartien so weit wie möglich beibehalten werden. Wurden die Fleischrückstände weitestgehend beseitigt, wurden die Körperpartien für 12-15 Std. in 1 % Wasserstoffperoxyd eingelegt (4).

Wiederholte Entfernung weiterer Fleischreste und des Wassers in Süßwasser (5), bis die Werkstücke in anatomischer Hinsicht korrekt ausgetrocknet und zu einem Gerüst verleimt wurden (6). Sollen zu einem späteren Zeitpunkt individuelle Fugen verändert werden, so ist ein Hand-Dampfstrahlgerät zur örtlichen Erweichung der ausgetrockneten Fugen geeignet.

Mehr zum Thema