Russisches Zielfernrohr Pso

Zielfernrohr russisch Pso

Zielfernrohre werden, sofern nicht ausdrücklich beschrieben, immer ohne ZF-Montageringe geliefert. jonett und Zubehörsatz, original russisch. Deco SVD Dragunov mit PSO, original russische Produktion. Hochprofilhalterung mit Weaver-/Picatinny-Schiene (für GSG Zielfernrohr). Zubehör fÃ?

r PSO-Zielfernrohre ARSENAL VK inkl. MwSt.

Waffen-Forum

Es funktioniert am besten auf kurzer Strecke, wenn man einen 25m langen Ständer zu Verfügung hat, wo man auch mit langen Waffenpatronen schießen kann, empfehle ich, dort mitzumachen. Ist dies nicht der Fall, können Sie dies unter natürlich auf dem 100m-Stand tun. Es wird eine standfeste Edition für der Waffen erstellt und eine 5-Schuss-Gruppe über das Offene Visier der Waffen (Kimme & Korn) geschossen.

Nach dem letzten Schuß der Truppe wird die Pistole wieder genau so aufgestellt und darf danach nicht mehr bewegt werden! Es ist auch ratsam, den eigenen Blick auf gleichmäà zu richten und das Fadenkreuz deutlich und ohne Schattierungen zu sehen. Die Strichplatte ist nicht mittig, daher ist tatsächlich im Lieferumfang enthalten.

Falls Sie nun auf dem 25m Ständer waren, sollten Sie nun auf den 100m Ständer umsteigen und dort die Feinjustierung vornehmen. Die " gesundheitliche Unbedenklichkeit " des Windschutzscheibenzuges und von Scheibenträgern auf dem 100m langen Messestand ist also nicht gefährdet. Sitzt alles, müssen Sie den Bahnkompensator und den Justierturm für auf die seitliche Richtung ausrichten.

Notieren Sie sich am besten die aktuell angezeigte Einstellung der Waage, für für den Falle, dass Sie den Tower durchdrehen. Auch abhängig über die Distanz, auf die Sie geschossen haben.

Verschiedene Zielscheiben

Passend für alle Kalashnikovs, Mollot Vepr Standard & Jäger sowie Izhmash Tigr, Arsenal und Cugir SSG97 mit seitlicher Befestigung. Diese werden nach Mil-Spec-Spezifikationen vom ursprünglichen Lieferanten der Russen gefertigt. Diese werden mit integriertem Seitenanbau ausgeliefert. Die Strichplatte militärische ist mit einer Breiten- und Trajektorieneinstellung ausgestattet.

PSO-1 1P43 (6Ts1)

Der PSO-1 (??? = ??? www. svd.com.com www. svd.com) wurde eigens für SVD entwickel. Der Zielfernrohr wurde (mit kleinen Modifikationen) auch bei anderen Waffen wie dem VSS Vintorez verwendet, die Differenzen liegen meist nur im Fadenkreuz, das entsprechend der Spezifizierung der verwendeten Waffen (Einsatzbereich) verändert wird.

Bei den ersten Modellen gab es einen aktiven IR-Indikator, um die gegnerische IR-Strahlung zu absorbieren, alle Geräte (auch die in China hergestellten Repliken) haben eine schaltbare Absehenbeleuchtung. Wie sich herausstellte, war die " Aktiv-Infrarotstrahlung " des Konkurrenten auf der einen Seite niedrig und damit die Preise für dieses Zubehör zu hoch.

Heutzutage erinnern nur noch eine Oberfläche an den früher existierenden Filterschalter, so dass die neueren Objektive nur noch das Leuchtabsehen haben. Auch heute gibt es noch andere, mehr oder weniger identische PSO-1-Optiken (z.B. POSP). Nicht nur für den Militär-, sondern auch für den Zivilmarkt werden optische Geräte hergestellt, deshalb gibt es auch hier unterschiedliche Ausschnitte.

Sie werden von den gleichen Produzenten hergestellt und sind letztlich nur Anpassungen oder Neuentwicklungen für den Zivilmarkt, aber auch ausgeweitet. Dabei gibt es sowohl größere feste Vergrösserungen (z.B. 6x24) als auch POSP' s mit einstellbarer Vergrösserung. Die belarussische Firma beliefert einen Weltmarkt, denn aufgrund der Gemeinsamkeit aller Zielfernrohre können sich vor allem Nichtfachleute für eine Dragunov-artige Optic interessieren, die (abgesehen von ihrem äußeren Erscheinungsbild) keinen Hinweis auf das Genie-PSO-1 hat.

Der originale PSO-1 hatte ein "Verlängerungskabel". Diese wurde anstelle der Batterien und der Batteriefachabdeckung in das Fenster eingelassen. Auf der anderen Straßenseite wurden Akku und Abdeckung verschraubt. Dadurch wurde die Fähigkeit geschaffen, die Batterien am Gehäuse zu transportieren, um sie auch bei niedrigen Außentemperaturen wärm zu erhalten und vor Spannungsabfall zu schützen.

Mehr zum Thema