Rehe im Garten Verscheuchen

Hirsche im Garten verscheuchen

Das helle Licht, das aufleuchtet, wenn sie sich nähern, kann sie abschrecken. Der Glaube bleibt bestehen, Lampen, Absperrbänder, akustische Vogelscheuchen oder aufgehängte CDs verscheuchen Hirsche im Garten. Zum Beispiel kann die Vertreibung von Hirschen und Hirschen notwendig sein, um Ihren Garten oder Ihr Ackerland zu schützen. Finden Sie Verteidigungsprodukte, um Hirsche und Rehe zu verscheuchen.

Ich habe keinen Hirsch.

Hirsche kommen regelmässig in meinen Garten. Bevorzugt nahmen die nachtaktiven Gäste meine Blüte ab. Außerdem muss ich zugeben, dass mein Garten nur vor einer Wand zugänglich ist, und es gibt ziemlich dichte Sträucher und eine "Stufe" von etwa einem halben Metern muss durchbrochen werden. Der Gedanke geht vom "lauten Paukenschlag zum Schrecken" (sollte die ganze Zeit auf Standby sein, oder schließe ich einen Nachtbewegungsmelder an?

Ich erinnere mich nur an einen Gartenhund oder einen Gartenzaun - verborgen zwischen den Gebüschen und Büschen darf er nicht so auffallen. Vielleicht könnte auch ein elektrischer Weidezaun helfen (ist recht einfach einzurichten), aber ich denke, sie sind im Wohnbereich nicht erlaubt.... Sie werden keine andere Wahl haben, als eines Nachts zu schleichen und die Tiere zu verängstigen.

So würde ich z.B. eine Klapperflasche oder besser noch mehrere aus dem Glas werfen und sie aus dem Glas zu den Besuchern werfen, applaudieren und schreien. Unsere Mitbewohnerin hatte in den vergangenen zwei Monaten jeden Tag in seinem (blütenlosen, trostlosen und hässlichen) Garten einen wohl entflohenen, recht zahmen Damhirsch geschossen, ich empfinde solche extremen Maße dann als übertrieben.

Dort ist nur ein Gartenzaun hilfreich, nicht ohne Grund haben Gärten auf dem Lande immer einen mindestens 180 cm großen Umzaun. Sie überspringen die gewöhnlichen Zäune.

Rehe - Tierschutz Feinkatalog 2018

Wie kann man Hirsche im Garten bekämpfen? Diejenigen, die in der Umgebung eines Waldes leben, haben es vielleicht schon erlebt: Hirsche kommen in ihren eigenen Garten und essen die Buds der dort gepflanzten Baumknospen. Gärtnern mag diese Veranstaltung weniger Spaß machen als anderen Beobachtern, die die schöne und anmutige Natur des Hirsches genießen.

Hirsche im Garten sind leicht zu verjagen, denn kaum ein anderes Wild ist so schüchtern wie ein Hirsch. Die Schüchternheit gegenüber den Menschen hindert sie jedoch nicht daran, die frisch gezüchteten Gewächse regelmässig am Zaun zu essen. Hobby-Gärtner machen sich daher Sorgen, wie sie Rehe beleidigen können - am besten immer!

In den Internetseiten zirkulieren auf die Fragestellung "Was gegen Hirsche im Garten hilft" fragwürdige Tips wie das Besprühen der Tiere etwa mit einem Wasserhahn oder gar die Bitte, doch einmal einen Hund auf die weidenden Hirsche zu locken. und Tiergesundheit zu erwirken. Gemäss Anhang 1 der Bundesverordnung zum Schutz der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten sind Hirsche wie alle in Europa beheimateten Säuger geschützte Art.

Hirsche sind unschädlich und leicht aus dem Garten zu bekommen, z.B. mit diesem Mittel: Wenn Sie einige alte CD's zu Haus haben, können Sie sie in den Büschen einhängen. Hirsche haben Furcht vor den Lichtreflexionen und wagen sich nicht mehr in die Ziergärten. Wenn dieses Mittel versagt, können Sie eine Wasserberieselung in Ihrem Garten installieren, denn selbst dann wagen sich die Hirsche und andere schüchterne wilde Tiere mit etwas Pech nicht mehr an ihre Bepflanzung.

Unberechtigte dürfen nicht auf die Pirsch gehen. Bei den Jägern werden jährlich etwa eine Millionen Hirsche geschossen, weil sie sich sonst ungesteuert vervielfältigen würden. Dies betrifft nicht nur Hirsche, sondern auch andere wilde Tierarten, wie z.B. die Jagdmotivation, aber auch die zielgerichtete Beobachtung der Bestände.

Grössere Tierarten wie Rehe oder Schwarzwild lassen bei einem Unglück oft klare Rückstände zurück, weshalb die spätere Schadenregulierung mit der Versicherungsgesellschaft leichter sein kann.

Mehr zum Thema