Rehbock Abkochen

Roebuck kochend

Kochen/Reinigen der Knochen. Kochen einer Rehbock-Trophäe in einer Friteuse. Ihre Trophäen von Hirsch, Wildschwein und Rehbock werden von uns zubereitet. Um den Schädel in einem geräumigen Topf mit kaltem Wasser zu kochen. Die Schärfung des Kopfes erfolgt wie beim Rehbock.

Untermenu

Nun beginnt man sorgfältig damit, die Schale vom Bein zu entfernen. Nach dem Entfernen der Schale beginnt man, den Kopf gröber zu fleischen. Die Leckerei wird herausgeschnitten und nachdem Sie die Kaumuskeln abgenommen haben, können Sie auch den unteren Kiefer vom Kopf abtrennen. Es ist nur so viel wie möglich zu entfernen, da das Hirn sehr fett ist!

Jetzt wird die Pokal in einen Behälter mit Kaltwasser gelegt, um sie zu gießen - das darin enthaltene Knochenblut wird aufgelöst. Tauschen Sie das Leitungswasser öfter aus. Nach 1 bis 2 Tagen in ein Gefäss mit etwas Flüssigkeit geben und den Totenkopf so lange aufkochen, bis das Fleisch aufgelöst werden kann.

Dies geschieht so, dass das beim Garen im Kochwasser gelöste Öl nicht in die Gräten resorbiert wird. Nach der Knochenreinigung den Totenkopf noch einmal kurz in kochendem Salzwasser mit einem Schuss Spülmittel aufkochen.

Die Rose sollte nicht mehr untergetaucht sein. Nun spülen Sie den Totenkopf wieder mit klarem Leitungswasser ab. Der nasse Totenkopf kann nun bleichen. Meinen Kopf male ich mit 30% Wasserdampf. Sie können den Totenkopf auch in Watte oder Serviette wickeln und mit Wasserdampf einweichen.

Nachteilig ist, dass die Baumwolle oder die Serviette nicht vollständig entfernbar sind. Damit die beim Garen entstehende Hitze nach oben abfließen kann, ist es notwendig, dass die Folien oben offen bleiben. Vergewissern Sie sich beim Garen, dass das kochende Wasser nur bis zu den Rosensträuchern vordringt. Nach dem Garen wird es wieder abgekühlt und dann wird die Aluminiumfolie sorgfältig abtransportiert.

Nun können Sie den nassen Totenkopf wie unter 11 oben geschildert ausbleichen.

href= "#jfmulticontent_c21-1" rel="">Die gute Vorbereitung fängt bei der Jagd an

Achtung der Lage des Tieres vor dem Aufprall. Schäden am Fell und der Pokal, schwere Bergung. Um so unversehrter die Decken oder die Bälge sind, desto besser wird die Präparation. Vor dem Jagen mit einem Tierpräparator reden, das ist besonders beim Jagen im Freien von Bedeutung! Die Vorbereitung ist bei der Auslandsjagd sehr hilfreich.

Bei einem Produkt, das so lange wie möglich hübsch und frisch aussieht, ist es besonders darauf zu achten, dass das Produkt nicht in der prallen Luft steht. Am besten entfernen Sie den Schmutz mit einer Sprungfeder oder einem sanften Staubtuch - nicht mit einem Sauger! Dem Laien wird empfohlen, diese Arbeit einem ausgewiesenen Tierpräparator zu übergeben.

Derjenige, der seine Trophäen von Zeit zu Zeit kultiviert, hat die Freude am Basteln, versteht die Rettung seines Jägers wieder und respektiert gleichzeitig das gefangene Spiel. Mit Wasserstoffperoxid, wie es nach dem Kochen nach der Pokalisierung geschieht, ist wenig hilfreich. Wenn es nicht möglich ist, mit dem Pferd einen passenden Tierpräparator zu finden, muss das Pferd auf dem Felde vorbereitet werden, damit der Verrottungsprozess nicht stattfindet.

Blockieren Sie bei Tieren und Kleinvögeln die Einschusslöcher und reinigen Sie die schmutzigen Gefieder oder das Fell! Abkühlung ist sehr notwendig. Wenn die Tiere zu einem späten Termin zum Tierpräparator transportiert werden, können sie nach gründlicher Abkühlung erstarrt werden. Achtung: Nicht in Kunststoff abkühlen oder auf Kunststoff setzen, das Fell wird an der Rückseite erdrückt!

Nicht in Nylontaschen transportieren, luftdurchlässige Boxen benutzen und das Wild auf Gestrüpp (Latschenkiefer) oder Zeitungspapier stellen! Achtung: Genügend Decken auf dem Kopf belassen und kein Gas geben! Allerdings wird es nicht immer möglich sein, den Kopf dem Tierpräparator sehr bald nach der Verlegung zu überreichen. Nach dem Einschnitt wird die Zimmerdecke vom Balken zum Kopf hin gelöst und am oberen Rückenwirbel geschärft.

Die Präparatorin bekommt so den intakten Kopf mit der Obergrenze des Tragenden. Der Kopf wird komplett aus der Zimmerdecke herausgeschlagen. Konservierungsmethode: Vor oder nach der Verlegung mit dem Jagd- oder Wildhüter absprechen, was mit der Beute vorzugehen ist. Wenn Sie eine Reise ins benachbarte Land unternehmen wollen, wenden Sie sich bitte vorab an Ihren Tierpräparator.

Damit nicht nur die Suche gelingt, sondern auch die Trophäen, die Sie mit nach Haus bringen, keinen Schaden erlitten haben. Immerhin ist es das, was Sie am meisten von der Suche haben. Vor dem Abschneiden des Kopfschmucks muss klar sein, wie viel vom Schädelbein auf der Trommel bleiben soll.

Den ganzen Kopf kochen, nur die Oberkieferzähne (lange Nase) entfernen, oder die Schädelunterkante wird vom Lichteinfall durchtrennt. Du solltest immer etwas mehr abschneiden, als du auf der Pokale behalten willst. Nur nach dem Kochen und Reinigen kann der Kopf auf die korrekte Grösse gemahlen werden.

Der Totenschädel wird nach dem Schneiden in kaltem, möglichst fließendem Leitungswasser platziert, so dass der Schweiss vollständig abgezogen wird und die Gewebepartien etwas zarter werden. Der Totenschädel ist nach 2-3 Tagen zum Kochen gebracht. Der Pokal wird in heißem Gewässer aufgestellt. Dies ist bei Rehbockhörnern und Gamskrucken, je nach ihrem Lebensalter, nach 30 Minuten im Durchschnitt der Fall. 2.

Die Knochenpartien werden nach dem Kochen abgekühlt, d.h. für einige wenige Augenblicke in kaltes Leitungswasser eingetaucht, bis sie völlig kalt sind. Jetzt werden alle weichen Gewebe mit einem schmalen, eher stumpfen Skalpell und einer Bürste aus Messing als Hilfsmittel entnommen. Pokale mit dem ganzen Kopf brauchen mehr Zeit, um das Innere des Schädels zu reinigen.

Hirn und Hirnhaut werden durch die Öffnung des unteren Schädels und durch die Schnauze gezogen. Der Kopfknochen wird nach der Reinigung für einige Zeit in kochendes Salzwasser eingetaucht. Gekochte und gesäuberte Totenköpfe werden abtrocknen. Der Pokal wird auf eine flache Platte oder ähnliches gelegt, die Schädelpartien sind mit einer feinen Watte oder Gaze überzogen und diese flüssigkeitsabsorbierende Lage ist großzügig mit Wasserstoffperoxid überzogen.

Bei Sonneneinstrahlung erhält der Totenkopf seine echte weisse Färbung.

Mehr zum Thema