Reduzierläufe

Abschwächer

Reduktionsläufe werden verwendet, um billigere Munition abzufeuern, z.B. beim Übungsschießen. Reduktionsläufe haben die Außenmaße des Laufes des Gewehrkalibers. In der Jagd werden diese Einsteckfässer auch als Fang- oder Reduzierfässer bezeichnet.

Fangeinrichtungen oder Reduzierfässer sind Einschubfässer, die in Fässer größeren Kalibers eingesetzt werden können. In der Jagd werden diese Einsteckfässer auch als Fang- oder Reduzierfässer bezeichnet.

Kaliberwechselvorrichtungen machen eine Jagdwaffe universell einsatzfähig.

Kaliberwechselvorrichtungen machen eine Jagdwaffe universell einsatzfähig. Es ist auch möglich, vom Schuss zum Ball zu wechseln. Kaliberwechsel werden bei langen Pistolen durch den Einsatz von Wechselzylindern, Einsteckzylindern, Reduktionshülsen (Einsteckhülsen) und Einsteckkartuschen (Adapter) erwirkt. Zunehmend werden auch lange Kanonen in Verbindung mit diversen austauschbaren Läufen angeboten. Die Läufe haben andere Durchmesser, Drosselbohrungen und Läufe als der eigentliche Lauf.

Beim Repetiergewehr mit Wechselrohrsystem muss der Bolzen gelegentlich auch beim Wechsel des Kalibers (bei Einsatz von Kartuschen verschiedener Bauart) mitgenommen werden. Es gibt neben einfach läufigen Wechsel-Läufen auch Schrotflinten-Wechselläufe, z.B. als Skeet-Wechsel- und Wechsel-Läufe, feste (doppelte) Lauf-Wechselläufe. Das Einsteckrohr wird durch Schieben in das Geschützrohr montiert. Mit Über- und Unterflintengewehren findet der Einsatz im Oberlauf statt.

Im Falle von Triolen sollte sie im rechten Schusslauf durchgeführt werden. Einsatzfässer werden zum Schießen von Kleinwild und Übungsschiessen und, je nach Format, auch zum Schießen von Großwild eingesetzt. Einsatztrommeln sind in unterschiedlichen Größen und Längen erhältlich. Reduzierfässer werden zum Abfeuern preiswerterer Munitionen z. B. beim Übungsschiessen eingesetzt. Reduzierbüchsen haben die Außenabmessungen des Laufes des Gewehrkalibers.

Er wird durch Schieben in die Kammer montiert. Reduzierhülsen sind für Schuss (Kaliber 12, 16 und 20) und Ball (Standardkaliber) erhältlich. Schussreduzierung: Für das Schrotflinten-Training in 5-10 Meter Abstand mit den Kantenleuchten 6 und 9 Millimeter. Schuss-Trainingslauf: Reduktionslauf für Schuss mit dem 4er M20 Centerfire. Schrotflintenfallen: für Schrotflintenschüsse, für Schüsse auf kürzere Abstände.

Revolver-Munition wird mit Caliber . 38 Special abgefeuert. Reduktionshülsen sind Übergangsstücke in Gestalt der Original-Kartusche. Reduziermanschetten sind für Zentralfeuer- und Felgenfeuerpatronen erhältlich.

Ã?igkeitsklasse="mw-headline" id="Construction_and_Use">Design and UseQuellcode bearbeiten]>

Voraussetzung für den Einsatz von Läufen ist ein entsprechender Kaliberunterschied zur Basiswaffe. Es gibt grössere Läufe für Schrotflinten für Patronen und Läufe für Waffen für kaliberreduzierte Munitionen. Auswechselbare Läufe gelten nicht als Einsteck-Läufe, auch wenn einige Militärkanonen technisch ähnlich sind.

Folgende Basistypen von Einsatzfässern gibt es: Steckfassungen werden in der Regel als Einzelladegeräte eingesetzt. Eine Ausnahme bilden hierbei Ausführungen für den Multiloaderbetrieb, die z. B. für die 08 [2] und für das 98er-Mausersystem ( "EL 24") wurden. Ein Einsatzlauf muss in Deutschland im Unterschied zu einem Laufwechsel nicht in die Gewehrbesitzkarte des Besitzers aufgenommen werden, da der Kauf und Verkauf nach 2 Abs. 2 Nr. 2a der Beilage zu 2 Abs. 2-4 des Waffengesetzes (WaffG) nicht genehmigungspflichtig ist, sofern der Einsatzlauf für eine Waffe vorgesehen ist, die bereits in der Gewehrbesitzkarte registriert ist.

Heinzelmännchen: Gewehr, Pistole, Revolver: Jagd- und Kriegswaffe des europäischen Kontinents des XIV. bis XIX. jahrhundert.

Mehr zum Thema