Raumschiff Enterprise Holodeck

Sternenschiff Enterprise Holodeck

Das Raumschiff Enterprise und die moralischen Dilemmata an den Grenzen des Universums. Schon eine Viertelstunde zu spät - zum sogenannten Holodeck! Das Holodeck war für uns in Starship Enterprise noch eine Fiktion - jetzt ist es Realität geworden. Vom Holodeck wie im Raumschiff Enterprise, vom "Raumschiff Enterprise", wie die Serie hierzulande genannt wurde, ist die Forschung noch weit entfernt.

Erstes virtuelles Vergnügungspark: Holodeck von "Star Trek" wird Wirklichkeit.

In den USA soll mit "The Void" im Jahr 2016 der erste Vergnügungspark eröffnet werden. Sie können gegen Außerirdische ankämpfen oder durch die Zeit fahren. Die Crewmitglieder der "Raumschiff Enterprise" zieht sich in ihrer freien Zeit gern auf ein so genanntes Holodeck zurück. Hier entstehen willkürliche Landschaften und Wirklichkeiten aller Art - seien es geschichtsträchtige Stätten wie das antike Rom, die modernen Großstädte, Grotten, Theater oder Skistationen.

Man kann diese Virtualität nicht nur betrachten und hören, sondern auch fühlen. Das, was bisher nur Science Fiction war, soll im nächsten Jahr Wirklichkeit werden. In den USA ist der erste Vergnügungspark in Vorbereitung. Die Bezeichnung: "Die Leere. Gegenwärtig wird ein Gebiet geschaffen, in dem Menschen mit allen Sinnen in fremde Welt tauchen, gegen Außerirdische und Drache ankämpfen oder durch urbane Schluchten fliehen können.

Das Virtual Reality Center soll im Jahr 2016 in Pleasant Grove, Utah, eröffnet werden. Alle drei Monate verspricht der Hersteller neue Anziehungspunkte in "The Void": Abenteurer in Spukburgen, Dinosauriersafaris oder Kämpfe gegen Außerirdische auf entfernten Welten. "Der Mitbegründer und CEO Ken Bretschneider erzählte der Washington Post von der Idee hinter "The Void".

"Ich erkannte, dass wir eine Einrichtung aufbauen mussten, in die die Menschen gehen konnten, ohne sich um das Arbeiten mit der virtuellen Wirklichkeit in ihren Häusern sorgen zu müssen. "Für das Gaming-Erlebnis schlüpft der Betrachter in eigens dafür entwickeltes Utensil. Dabei soll eine Schutzweste den Betrachter das Spielgeschehen fühlen - im wahrsten Sinne des Wortes: Aufprallende Projektile oder ein Laserstrahl werden beispielsweise durch Druckpulse nachgebildet.

Aber all dies wäre nichts ohne das eigens dafür konzipierte, bis zu 330 qm große Korridorsystem in "The Void". Realobjekte und Bauwerke können berührt werden und sind zugleich Teil der Virtual Reality. Außerdem sollten die Teilnehmer in der Lage sein, in der Virtual Reality hoch hinauszuklettern und viele Kilometer zurückzulegen - ohne je die echte Arkade zu hinter sich zu lassen.

Abgesehen von den Begehungswelten soll es auch eine Form des Flugsimulators geben: Darin sitzt ein Maximum von zwei Besuchern, die mit einer 3D-Brille durch die virtuellen Welt blicken. Von Luftkämpfen über Raumschiffschlachten bis hin zu U-Boot-Fahrten soll alles nachgebildet werden. Die neugierigen Gäste können "The Void" ab nächstem Jahr für je eine halbstündige Fahrt aufsuchen.

Laut den Bauträgern müssen Gäste aus Deutschland jedoch nicht in die USA fahren, um "The Void" zu testen. html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Mehr zum Thema