Plasmawaffen

Plasmabomben

Als Plasmawaffen werden Waffen bezeichnet, die Plasma oder einen Plasmapuls als Träger des Waffeneffekts verwenden. Mit TERAs neuen Plasma-Waffen-Designs das Böse besiegen! Kurzfrage: Ist eine Plasmawaffe, die ihr Ziel überhitzt oder ist der Schuss verschwendet? Das sind die Plasmawaffen, die eine besondere Wirkung in Gelb haben. Nun, Plasmawaffen, die meisten finden Sie bei den Händlern, die Sie erwähnt haben.

Sind Plasmawaffen realisierbar und dann auch aussagekräftig?

Man kennt sie alle aus der Science Fiction, sphärische bis hin zu eiförmigen Plasmakugeln (siehe Gua'uld Stabwaffe von SG), die von einer Pistole abgeschossen werden und dann ihr Opfer mit großer Schlagkraft treffen. Ein langgestrecktes Rohr vergleichbar einer Geschützkanone, das von mehreren Magnetspulen umrahmt wird. Das Rohr würde sich verjüngen und von immer kleiner werdenden Magnetspulen umhüllt werden, bis am Ende nur noch eine sehr kleine öffnung ist.

Ein kleiner Geschoßzylinder wird durch diese kleine öffnung geschoben, die das Ausgangsmaterial für das Blutplasma liefert. Vorne ist eine große öffnung, an der das Blutplasma ausgeworfen werden kann. Jetzt wird in einem Moment der in das Rohr geschobene kleine Geschoßzylinder von aussen durch Laser oder Mikrowelle auf Plasmentemperatur gefahren, die Laserstrahlung schießt zwischen den Magnetspulen so auf den Geschoßzylinder, daß dies von allen Rohrseiten in Ringform abläuft.

Dieser Energieeintrag muss plötzlich geschehen, damit sich der Geschoßzylinder in einem Moment in ein ca. 6000 K warmes Kugel- oder Eierplasma umwandelt, wobei zugleich die Magnetfeldspulen auf Hochtouren gehen und ein elektromagnetisches und elektronisches Magnetfeld auslösen.

Dieser Plasmaball sollte dann nach einer bestimmten Distanz auf das Target treffen, ohne während des Fluges signifikante Temperaturen oder Plasmamaterialien zu verlust. Andernfalls würde das Plasmabild, sobald es die Waffen verlässt und durch die Lüfte schwebt, von der Umgebungsluft derart gekühlt, dass das Plasmagut in einen Flüssig- oder gar Festzustand übergeht, bevor es auf das Target trifft, so dass die tatsächliche Wirkung der Waffen auf ein Panzerziel kaum noch eine durchschlagende Kraft hätte. um erhebliche Schäden verursachen zu können.

Als Zielscheibe dient der Hammer oder die Armierung und das Bauteil das Gewehr. Man müsste sich auch die Frage stellen, ob das Plasmabild während der Flugdauer nicht an Stoff, Gewicht und damit auch wieder an Durchdringungskraft verliert. Außerdem ist fragwürdig, ob die Plasmasphäre wirklich eine kugel- oder ei-förmige Gestalt hätte oder ob sie nicht lieber einen Gasstrom ausbildet.

Grundsätzlich müsste die Kühlung durch die Umgebungsluft durch eine erhöhte Drehzahl der Kugel kompensiert werden, so dass die Luftreibung zunimmt und das Blutplasma daher nicht abkühlt. Auch bei der eigentlichen Bewaffnung gibt es einige wenige Fragestellungen und ob das Containment danach ausfällt.

Und ob das Projektil rasch genug auf eine Plasma-Temperatur erhitzt werden kann. Aber das alles wären technische Fragestellungen, denn im Prinzip ist es nur eine Energiefrage, die Sie in einen Moment stellen wollen.

Mehr zum Thema