Pellets gegen Wildschweine

Granulat gegen Wildschwein

Die Pellets werden wie ein Dünger einfach auf den Boden transportiert oder Wildschweine verursachen erhebliche wirtschaftliche Schäden. Die Pellets mit Aromastoffen werden am Feldrand auf dem Boden verteilt. Die Pellets als Abschreckungsmittel gegen Wildschweine. ein Abschreckungsmittel gegen Wildschweine ist eine gute Lösung. Nur Hagopur Wildschwein Stop und Haare.

Erfinder von Wildschwein haben Lösungen gegen die Wildschweinplage

Die Wildschweine sind in einigen Gebieten bereits ein echtes Ärgernis. Ein Unternehmen in Rottal hat einen Weg entdeckt, sie fernzuhalten. In einigen Ländern wie Polen, der Tschechischen Republik und Frankreich gibt es bereits große Wildschweinprobleme. Im brandenburgischen Raum und in der Berliner Umgebung zählen die Borstentierchen in einigen Gebieten bereits zum Stadtbild.

Wildschweine sind immer noch kein großes Hindernis für uns. Ein Unternehmen aus Arnstorf hat eine Möglichkeit zum Verkauf der Wildschweine geschaffen. Viele Menschen bezeichnen Wildschweine heute nur noch als "Plagen", die Ursache von Bodenschäden und Straßenverkehrsunfällen. Sie haben eine bedeutende Aufgabe: Wildschweine sind die "Reinigungspolizei" im Urwald.

Aber nicht nur die Tiermasse ist der Menschheit ein Stachel im Auge: Die Banden müssen immer mehr nach Lebensraum in besiedelten Gebieten suchen. "Wir müssen in den nächsten Jahren damit wohnen und uns damit arrangieren", sagt Lutz Wudtke von der agrel gGmbH, die Produkte für die Agrarwirtschaft verkauft und sich in den vergangenen Jahren verstärkt dem Schwarzwild verschrieben hat.

Wudtke rechnet damit, dass heute bundesweit etwa 5,5 bis 6 Mio. Wildschweine zuhause sind. "Wudtke, das ist eine Hausnummer." Wudtke zufolge machen sich Wildschweine jedoch bereits weiter südlich bemerkbar. Flüsse können Wildschweine nicht stoppen sie durchschwimmen. Die Problematik wurde lange Zeit unterbewertet, aber jetzt werden Massnahmen ergriffen:

Doch nicht genug für Lutz Wudtke. Dadurch würden sie den proteinreichen Boden und das Silo der Bauern nicht so sehr schädigen. Größere Grasstreifen zwischen Feldern und Wäldern sind ebenfalls ein probates Mittel. Ein weiteres Mittel haben Lutz Wudtke und seine Ehefrau Marion C. Winter mit ihrer Agrel GbR erprobt.

Das sind Pellets mit natürlichem Geschmack. Sie werden z.B. dort verbreitet, wo die Wildschweine das Spielfeld betreten, auf dem Acker. Und wenn die Kügelchen gefressen werden, werden sie kurz darauf verrückt. Doch die Wildschweine sind unbehaglich und wissen nicht, warum.

Die Wildschweine haben eine sehr starke Sozialstruktur", so Wudtke. Der Strom leitet das Rudel dann vom Spielfeld weg, weil er glaubt, dass in diesem Bereich etwas nicht in Ordnung ist. Das bietet effektiven Schutz", sagt Wudtke. Das Ganze hat die Firma agrel im Feldtest erprobt. Die Pellets mit dem Namen REPLAN wurden zum ersten Mal bei einer Rallye in Kulmbach eingesetzt.

Wildschweine verursachten dort immer mehr Autounfälle. "Seit unsere Pellets dort eingesetzt werden, gab es deutlich weniger Zwischenfälle. Das Wildschwein bleibt abseits von Strasse und Autobahn", sagt Geschäftsführerin Marion C. Winter. BJV Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke sprach sich kürzlich für eine Kooperation zwischen all jenen aus, die daran Interesse haben, dass Spiellizenzen kein Hindernis werden.

Lutz Wudtke ist sich einig: "Alle müssen an einem Strang ziehen. 2. "Mit den Schießereien und dem Schwarz- und Wildbewirtschaftungskonzept sind die Jäger an der Reihe, auch wenn die in Bayern erschossenen Wildschweine nur "ein Wassertropfen" sind. Die Firma Rottal unterstützt Autobahnbetreiber und Bauern dabei, Wildschweine fernzuhalten.

Auf dem Foto: Marion C. Winter (Mitte), ihr Mann Lutz Wudtke und ihre Kollegin Andrea Bruckmeier stellen die patentierte Lösung gegen die schwarze Fellpest vor: Diese Pellets werden zum Verkauf von Wildschweinen verwendet.

Mehr zum Thema