Patronenkiste

Munitionskasten

Box (Patronenbox) aus Kunststoff der dänischen Armee. Patronenkasten + Patronenkasten + Holz. schöne uns Patronenbox ohne Löcher oder versteckte Beschädigungen, natürlich gebrauchter Zustand. in der Kategorie root.e.

zu Patronenbox, Wurzel, Munitionskiste, Gürtelbox, Munitionskiste Metall, Belgien, mg, Box, Patronenbox, Verteidigung. Lediglich eine Handvoll der meist remasterten Titel überschneiden sich nicht mit der Cartridge-Box (z.B. ´Mechanix´, ´Rattlehead´).

Munitionsverpackung - Karabiner 98k

Zwei befüllte Ladebänder werden in die Faltkartons mit dem Kartuschenboden nach oben, der dritte befüllte Ladeband in der Bildmitte mit dem Kartuschenboden nach oben gepackt, so dass sich 15 Kartuschen in der Faltkiste befanden. Die Kartuschen können auch locker, d.h. ohne Ladeleisten, gepackt werden. Alle Verpackungsbehälter sind mit Inhaltsetiketten versehen, bei den Faltkartons haben die Inhaltsetiketten eine Abmessung von 26 x 52 Millimetern.

Die Inhaltsetiketten für alle Typen von Infanteriekartuschen und Patronenhüllen sind mit 30 Millimeter breiten blauen Bändern versehen, die von oben nach unten durch das Inhaltsetikett verlaufen. Das Inhaltsverzeichnis einer 1944 hergestellten Faltbox für SmK-Patronen Diese SmK-Patronen wurden mit Messinggehäusen hergestellt. Es ist kein "i. L." auf dem Inhaltsblatt gedruckt, d.h. die Kartuschen liegen locker in der Umverpackung.

Das Inhaltsverzeichnis einer 1935 hergestellten Faltbox für SmK-Patronen, d.h. "Spitz mit Kern" Diese SmK-Patronen wurden mit Messing-Hülsen hergestellt. Das " i. L. " ist auf dem Inhaltsblatt abgedruckt, was heißt, dass sich die Kartuschen im Clip wiederfinden. Das Inhaltsverzeichnis einer Faltbox für SmK-Patronen von 1943, diese wurden mit einem Stahlgehäuse hergestellt.

Inhalt einer 1940 gefertigten Faltkiste mit SmK H-Patronen mit Messingkassette. Die Abkürzung "i. L." steht dafür, dass sich die Kassetten im Clip wiederfinden. Das Inhaltsverzeichnis einer 1941 hergestellten Faltbox für SmE-Patronen mit Stahlgehäuse. Das Inhaltsverzeichnis einer 1943 hergestellten Faltbox für SmE-Patronen mit Stahlgehäuse.

Das Inhaltsetikett von zwei Faltkartons für SmE-Langkartuschen, die beide 1945 beim Magdeburger Unternehmen Polen hergestellt wurden. Der Stahlkern mit reduzierter Wanddicke der rechten Faltkiste wurde bei der Firma Polen in Magdeburg hergestellt und die Stahlkerne der rechten Faltkiste vom Fabrikanten der Märkischen Walzwerke G.m.b. H. aus Strausberg geliefert. Das Inhaltsverzeichnis einer 1936er Faltkiste mit Beobachtungskartuschen, hergestellt mit einer Messinghülse.

Das Inhaltsverzeichnis einer Faltkiste von 1944 mit B-Kartuschen in der tropischen Version. Hergestellt mit einer Stahlhülse, daher wie gewohnt der blau markierte Teil. 20 befüllte Faltkartons werden in der Verpackungshülle 88 gepackt, es sind also 300 Kartuschen in der Verpackungshülle 88. Alle Verpackungsbehälter sind mit Inhaltsetiketten versehen, die Inhaltsetiketten der Verpackungshülle 88 haben eine Abmessung von 37 x 74 Millimetern.

Die Inhaltsetiketten für alle Typen von Infanteriekartuschen und Patronenhüllen sind mit 30 Millimeter breiten blauen Bändern versehen, die von oben nach unten durch das Inhaltsetikett verlaufen. Dargestellt sind vier Packungshülsen 88 mit je 300 Kartuschen mit Hartkern. Eine Packungshülle 88 enthält 20 befüllte Faltkartons mit je 15 Kartuschen.

Die Kartuschen sind in der Packungshülse ganz oben rechts im Foto in Ladebändern aufgenommen, zu erkennen an der Abkürzung "i.L.". In der Kartusche 88 sind 5 befüllte Packungshülsen 88 eingepackt, in der Kartusche 88 sind also 1500 Kartuschen Alle Packungsbehälter sind mit einem Inhaltsetikett versehen, in der Kartusche 88 haben die Inhaltsetiketten eine Abmessung von 74 x 105 Millimeter.

Eine mit 1500 sS-Patronen gefüllte Patronenbox 88 hat ein Gewicht von etwa 48kg. Wenn die spitzen Kartuschen hermetisch verschlossen werden sollen, ist die hermetisch verschlossene Kartuschenbox 88 für die Kartuschenbox 88 zu benutzen. Die Inhaltsetiketten für alle Typen von Infanteriekartuschen und Patronenhüllen sind mit 30 Millimeter breiten blauen Bändern versehen, die von oben nach unten durch das Inhaltsetikett verlaufen.

Eine geöffnete Patronenhülse 88 mit fünf Packungshülsen 88, die je 300 SmK H-Kartuschen enthalten, so dass sich in der Patronenhülse 88 zusammen 1500 SmK H-Kartuschen finden Die Kartuschen liegen in Ladebändern in der zweiten Packungshülse von der linken Seite, wie durch die Abkürzung "i. L." gekennzeichnet.

Diese Patronenbox 88 enthält 1500 sS-Kartuschen, geladen beim Werk G.m.b.H. in Metgethen/ Ostpreussen. Sie wurden in unterschiedlichen Paketen verschickt oder an die Truppen verteilt. Neben der bewährten Verpackung wurde die SmK H auch in einer Holzbox für 300 Kartuschen geliefert. Ein Kartuschenkasten mit 300 sS Kartuschen, hergestellt mit Stahlgehäuse am 5. April 1944 bei der Firma Finower in Finow.

Sie sind in Klammern gelagert und wurden wegen ihrer Genauigkeit oft von Heckenschützen benutzt. Das Inhaltsverzeichnis einer Kartuschenbox mit 900 SmE Kartuschen Diese Kartuschen wurden 1945 bei den Silva Metallwerken in Genf mit Stahlgehäusen hergestellt. Dieses Inhaltsverzeichnis ist Teil einer Kartuschenbox, die mit 900 Kartuschen SmE des Unternehmens Metalllwarenfabrik Silberhütte G.m.b.H. aus Andreasberg im Harzer Land befüllt ist.

Patronenschachtel mit 1035 SmE-Kartuschen. Die Originalmenge wurde von 1500 Kartuschen auf 1035 Kartuschen umgestellt. Ein Patronenkasten mit 1110 SmE-Kartuschen, hergestellt am 11. 10. 1944 bei den Waffenwerken Brunn A.G. im Betrieb Bystrica. Die Blankopatronen sind wie scharfkantige Kartuschen gepackt, jedoch ohne Aufladestreifen.

Es können auch 50 Kartuschen in einem Beutel und 29 Beutel in einer Kartuschenbox 88 gepackt werden, die Kartuschenbox 88 enthält also 1500 bzw. 1450 Kartuschen. Ein Faltkarton mit 50 Kartuschen 33, hergestellt 1943 mit Stahlkisten. Ein weiterer Faltkarton mit Zuschnitten 33 und ebenfalls mit Stahlgehäuse, enthält aber 20 Kartuschen.

Mehr zum Thema