Patronenhülsen Kaufen

Kaufen Sie Patronenhülsen

bietet auch Dummy-Patronen an, d.h. Patronen mit Kugeln ohne Pulver / Zünder. Sie wird zu aktuellen Preisen gekauft. Sie finden hier Deko-Munition, Deko-Patronen und Deko-Granaten aller gängigen Kaliber.

Caliber, Kurze und lange Gewehre, Preis ?, VE, Menge, kaufen. Die Waffe: Handgefertigt aus gebrannten Patronenhülsen.

Ärmel - Nachladen - Shooting Online Shop

Sind Sie auf der Suche nach professionellem Schießzubehör und Gehäusen zu einem vernünftigen Preis? Bei uns findest Du ein großes Angebot für Schießen und Wettkämpfe im Online -Shop von HÜLSEN! das Treibladungspulver ist selbstaufgenommen. Die Kugel wird in den Gehäusemund eingeführt. Nachladehülsen bestehen in der Regel aus Messing, können aber auch aus vernickeltem Stahl gefertigt werden. Stahlkisten sind nicht zum Nachladen geeignet.

Man unterscheidet Buchsen mit Boxer-Zündung und Buchsen mit Berdan-Zündung: Je häufiger und meist die beste Ausführung für den Nachlader sind die Ärmel mit Boxer-Zündung. Dabei befindet sich der Amboß ("Abutment" für den Schlagbolzen) im Primer. Beim Brennen einer Kiste kann der Primer mit dem Auswerfer der Düse leicht und zügig ausgeworfen werden.

Beim Berdan-Schaft befindet sich der Amboß in der Manschette. Zwei kleine Zündbohrungen befinden sich auf der linken und rechten Seite des Ambosses. Der Ausstoß der gezündeten Berdan-Zündung muss mit einer Spezial-Berdan-Zange oder mittels Hydraulik (mit Druckwasser ) erfolgen, was sich als sehr viel aufwändiger erweisen kann. Die Häufigkeit des Nachladens von Patronenhülsen ist von verschiedenen Kriterien abhängig:

Neben dem Kernmaterial und der Qualität des Kerns kommt es auch auf das Kalibrierkaliber an: Schnelle Kalibrierungen mit hohen Gasdrücken beanspruchen den Kern deutlich mehr als moderat. Aber auch die Beschaffenheit des Kartuschenlagers ist von großer Bedeutung. Zeigt diese aufgrund von hohen Herstellungstoleranzen oder aufgrund von Abnutzung oder ungenügender Sorgfalt keine genaue Maßgenauigkeit mehr, wird die Hülle beim Lidschluss überbeansprucht.

Die Zahl der möglichen Ladevorgänge variiert entsprechend: Im Extremfall können zwei- bis dreimal so viele Ladegeräte ihre Gehäuse mehr als zehnmal nachladen. In jedem Falle sollte die Zahl der Nachladungen pro Kiste auf der Kassette angegeben werden. Außerdem ist es wichtig, die Kerne vor jedem Umladevorgang sorgfältig auf eventuelle Anzeichen von Ermüdung zu durchleuchten.

Ein Patronengehäuse muss eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen: Nicht nur Pulver, Primer und Kugel, sondern auch die Dichtung der Patronenkammer durch Expansion beim Brennen, das so genannte Augenliding, damit die pulverförmigen Gase nur durch den Zylinder austreten. Der Werkstoff der Patrone muss dem Hochdruck widerstehen, gleichzeitig aber so dehnbar sein, dass die Patrone nach dem Brand aus der Kammer herausgenommen oder herausgeschleudert werden kann.

Militärpatronenhülsen aus Edelstahl sind preiswerter, aber anfällig für Rost, weshalb sie mit Speziallacken versehen werden müssen. Beim Nachladen wird das Geschoß durch eine elastische Deformation der Gehäusemündung mit dem Patronengehäuse in Verbindung gebracht. Die erhöhte Auszugsfestigkeit des Projektils steigert den Druck der Kartusche, was sich positiv auf die Genauigkeit auswirkt.

Dadurch wird die Gehäusemündung positiv gegen das Geschoß gedrückt, was die Friktion zwischen Geschoß und Gehäusemündung verstärkt und für einen stabilen und stabilen Halt des Geschoßes im Gehäuse garantiert. Bei der konischen Verpressung wird die Oberkante der Gehäusemündung nach Innen deformiert, so dass sie das Geschoß an seinem Platz hält.

Bei der Rollenverpressung wird die Manschette in eine ringförmige Aussparung im Geschoß, die sogenannte Crimpanlage, eingepresst.

Mehr zum Thema