Outdoor Sport

Sport im Freien

Outdoor-Sportarten trainieren nicht nur den Körper. Es ist Zeit für Outdoor-Sportarten. Wüssten Sie jetzt nur, welche Art von Outdoor-Fitness zu Ihnen passt? Die Outdoor-Partner und Adventure-Guides stellen Ihnen ein tolles Programm zusammen. Egal ob drinnen oder draußen, es spielt keine Rolle, solange Sie sich bewegen.

Gebirgs- und Wildwassersport ...wo Abenteurer zu Hause sind....

Mein Familienvater hat mich seit meiner frühen Jugend immer in unsere wunderschöne Gebirgswelt entführt. An jedem Wochende machte er mit mir aufregende Ausflüge, die uns auch zu kristallklaren Gewässern und idyllischen Wildbächen brachten. Bei ihm durfte ich viele wunderschöne Klettertouren in den Bergregionen Tirols und auch im Aussland mitmachen. Also habe ich mit dem noch sehr ungewohnten Sport angefangen - Canyoning und Wildwasser-Schwimmen.

Meine Entscheidung, diese wunderschöne Landschaft mit meinen Bekannten, Besuchern und Bekannten zu verbringen, war klar. Die Neugier hat uns immer weiter in noch unerforschte Gegenden geführt und wir haben neue Möglichkeiten auf gewagte Arten erkundet. Auf wunderschöne Erfahrungen mit Ihnen, Ihrer Lieben und Mitmenschen.

Historie ">Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Natursportarten (auch Outdoor-, Open-Air- oder Outdoor-Sportarten in englischer Sprache) sind alle selbstbestimmten Aktivitäten in der offenen Umgebung, die eine Beschäftigung mit der Umwelt oder mit sich selbst in der Umwelt ermöglichen. Die Natursportarten sind nicht unbedingt ein Synonym für Sportarten, die mit der Umwelt und der Umgebung vereinbar sind. Natursportler sind in ihrer Motivation sportspezifisch zu sehen; sie können den nachfolgenden Rubriken zugewiesen werden:

Natursportarten können zu schweren Lasten in Umwelt und Umwelt werden. Die seit den 80er Jahren stark gestiegenen Aktivitäten im Natursport haben daher zu einer Verschärfung der Konflikte zwischen Natursportler und dem Schutz der Umwelt geführt, insbesondere um besonders für Sport und Freizeit attraktive, besonders sensible und/oder schutzwürdige Einzellandschaften.

Durch unterschiedliche Ansätze und Vorgehensweisen wird erzielt, dass auf der einen Seite Natursport betrieben werden kann und auf der anderen Seite Belastungen für Mensch und Tier verhindert oder reduziert werden können: Die Fachbeiräte für Sport und Gesundheit im Bundesumweltministerium haben im Herbst 2001 eine technische Erklärung zum naturnahen und landschaftsverträglichen Sport veröffentlicht.

Der Sport ist somit der Freizeitgestaltung in freier Wildbahn und ist bei Einhaltung der Anforderungen des Naturschutzgesetzes naturverträglich. In § 4 wird unter anderem festgelegt, dass man sich so zu benehmen hat, dass "Natur und Umwelt nicht stärker betroffen sind, als es unter den gegebenen Bedingungen unvermeidlich ist".

Sport hingegen ist mit der Umwelt nicht vereinbar: im Widerspruch zu den gesetzlichen Regelungen zum Biotop-, Tier- und Pflanzenartenschutz steht, die Vielfältigkeit, Einzigartigkeit und Attraktivität von Mensch und Tier deutlich verschlechtert und den Erlebnis- und Erholungswert vermindert, die Erholungsfunktionen der Landschaften durch Lärmbelästigung oder andere Beeinträchtigungen wesentlich behindert, Substanzeinträge oder körperliche Beanspruchungen hervorruft, die die Selbstregulationskraft des betreffenden Oekosystems überschreiten, Wildtiere so stark in Mitleidenschaft zieht, dass mit Hilfe von Verbrennungsmaschinen eine Beeinträchtigung der Fortpflanzung und der Standfestigkeit der erkrankten Bevölkerung angenommen werden kann.

Sportaktivitäten im FKK- und FKK-Bereich finden dagegen ungekleidet statt. Pierre Parlebas: Elemente der Soziologie des Sports. Meier & Meyer, Aachen 1994, ISBN 3-89124-200-X, S. 3395-3400. Susanne Amann: Outdoor-Hersteller zeichnen sich durch ihre soziale Kompetenz aus: spiegel.de, Stand 31.07.2010.

Mehr zum Thema