Osmo Weißöl

Osmos Weißes Öl

Osmos bietet natürliche Holzbeschichtungen auf Basis von Naturöl an. Hier können Sie Osmo-Farben online bestellen. Dort fühle ich mich am meisten zum Osmo oder Woca hingezogen. Das Weißöl ist ein nicht aushärtendes Öl. Gibt es Erfahrungen mit High Solid Wax Oil von Osmo?

Primer und Glasur in einer Schicht - der neuartige Langzeit-Schutz auf Ölbasis!

Primer und Glasur in einer Schicht - der neuartige Langzeit-Schutz auf Ölbasis! Zahl der Schichten: Beim unbehandelten Bauholz zwei Schichten, bei Renovierung ein Farbanstrich auf gesäuberten Oberfläche â ohne Abschleifen ist in der Regel ausreichend. Hinweis: Das Resultat des Farbtones kann je nach Holzart variieren.

Perfekter Schutz gegen die Sonneneinstrahlung geschützt â der erste UV-Schutz ohne Farbe!

Perfekter Sonnenschutz geschützt â der erste farbneutrale Sonnenschutz für im Freien! Empfehlenswert sind insbesondere für alle vertikalen Holzflächen im Außenbereich: Holzfassade, Dachunterstände, Balkonverkleidungen, Sichtfenster und Türen etc. Beim unbehandelten Bauholz zwei Schichten, bei Renovierung ein Farbanstrich auf gesäuberten Oberfläche â ohne Abschleifen ist in der Regel völlig ausreichend! Anmerkung: Auch als UV-Schutzöl Extra â enthält Wirkstoffe zum präventiven Korrosionsschutz der Umhüllungen.

Wodurch wird leichtes Material leicht?

Jeder, der schon einmal geölte Hölzer wie z. B. Birken oder Ahorne verwendet hat, weiß das: Das sehr leichte Eichenholz wird vergilbt und bröckelt. Wenige Wochen oder gar Monate später haben das natürliche Sonnenlicht und seine UV-Strahlung das Material noch nachgedunkelt. Der mit Leinsamenöl bearbeitete Bergahorn ist sehr vergilbt.

Der so genannte "Jubel", den viele Öl und Wachs hervorrufen, lässt sich leicht eindämmen. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um Normalöle, denen eine geringe Menge an Weißpigmenten zugegeben wurde. Durch die UV-Strahlung wird die Oberfläche des Holzes nicht so sehr beeinträchtigt, wie die Farbpigmente sie nicht durchlassen. Die Verdunklung des Holzes erfolgt etwas weniger und viel weniger langsam.

Das Gelb vieler Ölarten (z.B. Leinöl) ist ausgewogen. Die Hölzer sind nicht gelb gefärbt. Sie sollten daher solche Pigmentöle sorgfältig verwenden und immer eine Probe anfertigen, bevor Sie ein fertig bearbeitetes Bauteil damit ausstatten. Pigmentpasten von Fabrikat X in einem öl von Fabrikat X können, müssen aber nicht.

Sollte etwas schief gehen, können sie keinem der beiden Produzenten die Schuld geben. Farbpasten können in unpigmentierte öle einrühren. Früher habe ich versucht, Öl mit pulverförmigen Farbpigmenten (Titanweiß) zu mischen. Pigmente in Form von Pulver geben mir keine gute Wirkung. Mittlerweile benutze ich für leichte Holzarten nahezu ausschließlich Pigmentöle.

Das kann ich Ihnen nur empfehlen. Es wird Sie sicher überraschen, wie verschiedene Ölarten auf verschiedenen Holzarten einwirken.

Mehr zum Thema