Oleoresin Capsicum Wirkung

Capsicum-Effekt von Oleoresin

Die Wirksubstanz und ihre Wirkungsweise). Der Wirkstoff Oleoresin Capsicum ist in der Regel in Tierverteidigungssprays enthalten. Öliger Extrakt Oleoresin Capsicum (OC). Der Pfefferspray enthält den Wirkstoff Oleoresin capsicum in hoher Konzentration.

Häufige Fragestellungen zum Thema Paprikaspray

Paprikaspray ist eine Pistole? Und was ist Pfeffer-Spray? Die Wirksubstanz unserer Paprikasprays ist das Oleoresin Capsicum. Er wird aus Paprika, Chilischoten oder anderen Arten von Capsicum, besonders Cayennepfeffer, hergestellt. Dieser enthält den wichtigsten aktiven Inhaltsstoff Kapsaicin. Reine Capsaicine verursachen Verbrennungen, Hitze und Schmerz auf der Oberhaut und der Mukosa. Das fertige Spray enthält bis zu 12% Kapsaicin.

Paprikasprays beinhalten Kapsaicin, ein Lösemittel und Propangas. Ab wann kann ich Pfeffer-Spray verwenden? Auf diese Weise kann Pepperspray ohne Angst vor strafrechtlichen Folgen gegen den Täter verwendet werden. Welcher Inhaltsstoff ist in einem Paprikaspray vorhanden? Was bewirkt ein Paprikaspray? Der Wirkstoffkontakt ist sehr stark belastend und führt zu sofortigem Lidschluß, Tränensäcken, Reizungen der Atmungsorgane und Rötungen der Epidermis.

Sind Pfeffersprays schädlich? Abhängig von der Sprühmenge wird der Effekt innerhalb von 15-45 Minuten nachlassen.

Ölharz-Paprika

Gewöhnlich bezieht sich der Ausdruck auf ein Sprayer zusammen mit dem aktiven Inhaltsstoff Oleoresin capsicum (OC). Das Oleoresin Capsicum wird aus dem Zellstoff von tropischen und subtropischen Chilli-Pflanzen hergestellt. Die missverständliche Namenskomponente "Pfeffer" wurde über den englischen Namen "Pfefferspray" ins Deutschen übersetzt, wo " Pfeffer " (auch Chilipfeffer, roter Pfeffer etc.) für Chilipfeffer steht.

Der Begriff geht zudem auf eine Gemeinsamkeit in der Bildschärfe der beiden nicht miteinander verknüpften Anlagen zurück. Capsicum ist ein natürliches, farbloses, nicht korrodierendes Mittel. Mit den auf dem Markt verfügbaren Sprühdosen kann der aktive Inhaltsstoff in flüssiger, schaumiger oder gelförmiger Form freigesetzt werden. Die Sprüher beinhalten eine unbedenkliche Austauschflüssigkeit ohne den aktiven Bestandteil OC und erlauben so ein sicheres Training.

Atmen: Inhalation von Pfefferspray verursacht Erkältungskrankheiten und Kurzatmigkeit, kaum Erstickung. Die Wirkungsweise von Oleoresin capsicum basiert auf der starken Stimulierung von Nociceptoren ( "schmerzempfindliche Sinneszellen") in afferente Nervenzelle. Durch die Freisetzung der Verbindung P (ein Neurotransmitter) kommt es zu einer akuten Membrandepolarisation. Bei langfristiger Verwendung von Oleoresin capsicum kommt es zu einem Mangel an P, der schmerzstillend wirkt, da die Erregungslinie verstopft ist.

Oleoresin capsicum löst zudem eine entzündliche Reaktion aus. Vor allem für Menschen unter Drogeneinfluss und für Menschen mit Asthma ist die Gefahr groß, dass die Wirkung verhängnisvoll ist. Oleoresin capsicum verursacht starke brennende Schmerzen im Augenbereich und einen spastischen Verschluss der Epidermis. Bei längerer Einwirkung von Oleoresin Capsicum kann es zu einer verminderten Schmerzempfindung kommen, was zu einem seltenerem Blinzeln der Lider kommen kann.

Der Einfluss auf die Atmungsorgane ist in starkem Maße davon abhängt, inwieweit der aktive Inhaltsstoff in den Maul- und Atemweg eindringt. Histaminfreisetzung kann zu Rötungen der Epidermis führen und zur Bildung von Quaddeln und Schwellungen führen; Blasenbildungen sind rar. Unmittelbar danach muss die befallene Stelle sorgfältig mit Kaltwasser und Spülmittel abgespült werden, da sonst der aktive Bestandteil zusammen mit dem Hautfett über die gesamte Fläche einzieht.

Eine Spülung mit klarem Seifenwasser wird oft angeraten, ist aber nicht sehr hilfreich, da Capsaicin fettlöslich und nicht löslich ist. Pflanzliche Öle sind hier nicht wirksam, da die Flüssigkeit die Fette abweist. Bei vielen Polizeidienststellen auf der ganzen Welt löst jetzt Pepper spray das CS-Gas ab, da letzteres in seiner Wirkung weitaus unvorhersehbarer ist. Es war und ist das Bestreben, ein geringeres Mittel als die Verwendung von Feuerwaffen zu entwickeln, um den im Basic Law verankerten Verhältnismäßigkeitsgrundsatz bei der Wahl der Zwangsmittel besser zu berücksichtigen.

Der Polizeibegriff in Deutschland ist Reizsprayer. Paprikaspray ist als tierabweisendes Spray für den Zivilhandel in Deutschland etikettiert. In Deutschland unterliegen solche Sprühmittel nicht dem Waffegesetz (WaffG), da sie nicht dem Begriff der Waffe in 1 WG genügen. Ist dies nicht gerechtfertigt, kann der Antrag geahndet werden (gefährliche Körperverletzung). Paprikasprays, die weder als Tierabwehrsprays markiert sind noch ein offizielles Prüfsiegel des Bundeskriminalamts (zuständig nach dem alten WaffG) oder der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt sind verboten.

Die Handhabung ist nach 52 WafG untersagt. Strafverfolgungsbeamte in nicht unter das Bewaffnungsgesetz fallenden Stellen, wie z.B. Polizisten, können Pfeffersprays auch als Waffen oder Mittel der physischen Gewalttätigkeit gegen Menschen einsetzen (unmittelbare Nötigung). Per sofort wird die Bundeswehr den Reizsprayer 2000 (RSG-2000) für alle Angehörigen der Bundeswehr einführen.

Pfefferspray gilt in Großbritannien als Waffe und darf daher nur mit einer entsprechenden Bewilligung mitgenommen werden. ACLU, Oleoresin Capsicum, - Pfefferspray Update, Mehr Todesfälle, Mehr Fragen, Juni 1995, S. 3. beachten Sie die Hinweise zu Gesundheitsfragen!

Mehr zum Thema